Argentinien-Reisebericht :Abenteuer Südamerika

In einer dreiwöchigen Reise, die in Buenos Aires begonnen und in Rio de Janeiro endete, bereisten wir Chile mit dem Ende der Welt in Patagonien, bestaunten die Atacama Wüste, befuhren die Panamericana, sahen den Titicacasee und bestiegen den Machu Picchu in Peru. Ein Traum, der mich immer noch gedanklich beschäftigt.

Erste Eindrücke in Buenos Aires

Unsere Ankunft in Südamerika

Endlich wird mein Traum wahr. Eine Reise, die mich gedanklich schon lange beschäftigt. Wie oft hatte ich mir Patagonien, die Atacamawüste und den Machu Picchu schon vorgestellt.Ganz zu schweigen von Rio de Janeiro oder Buenos Aires. Eigentlich war ich schon überall, so intensiv hatte ich mir den Besuch dieser Länder gewünscht. Nun war es endlich im März dieses Jahres soweit. Nach einer Planung von über einem Jahr, intensiver Vorbereitung und endlosen Internetrecherchen haben Daggi und ich ein Konzept für eine Traumreise ausgearbeitet, das nichts zu wünschen übrig ließ.

Unsere Reise beginnt in Düsseldorf, nicht am Bahnhof, sondern am Flughafen. Meine Sorge,dass wir nicht rechtzeitig in Frankfurt sein würden, hat sich dann doch nicht bestätigt. Jungmanns sind fast zeitgleich am Gate. Die gemeinsame Vorfreude ist unübersehbar. Der Flieger, diesmal nicht mit dem A380, sondern mit dem neuen Großraumflugzeug von Boing. In den letzten beiden Reihen mit Zweierbestuhlung fühlen wir uns auch ganz wohl. Müssen wir auch, denn immerhin sind wir 14 1/2 Stunden in der Luft: Leider auf einem Nachtflug, da bleibt nicht so viel Zeit für Filme und sonstiges Entertainment. Nach einem Glas Wein nach dem Essen ist für mich dann auch für 6 Stunden Nachtruhe angesagt. Wach werde ich durch heftigste Turbulenzen, die im hinteren Teil der Maschine umso heftiger zu spüren sind. Aber ähnlich wie über Afrika, geht es auch hier in Äquatornähe zu. Landung dann ganz pünktlich bei herrlichem Wetter in Buenos Aires, einer Stadt, von der ich so viele Bilder bereits in meinem Kopf hatte.

Bei unserer Ankunft wird erst einmal Geld gewechselt, dann schon die erste Unsicherheit, unser Transfer scheint nicht zu klappen. Niemand steht mit einem Schild am Ausgang, um uns zum Hotel zu fahren. Bei Nachfrage im Hotel erfahren wir, dass der Fahrer unterwegs sei und offensichtlich im Verkehr steckte. Heute ist Obama in der Stadt, sehr ärgerlich, da viele Sehenswürdigkeiten für uns sicherlich nicht erreichbar sein werden, wegen der ganzen Absperrungen.
Auf dem Weg in die Stadt, der Flughafen liegt etwa 30 km vom Zentrum entfernt, kann ich bereits mit meinem Spanisch punkten. Es hat sich doch gelohnt, vieles zu wiederholen, und die Worte flogen mir plötzlich wieder in den Kopf.

Unser Hotel liegt im alten Stadtviertel San Telmo.
Nicht ganz so begeistert von der Fassade und von der Straße beziehen wir unsere Miniaturzimmer. Weniger Platz kann man nicht haben. Aber wir sind in Buenos Aires, am Beginn unserer phantastischen Reise, geärgert wird sich über nichts. Von der Anlage gefällt mir eigentlich das Haus gut, es hat einen hübschen Innenhof, man könnte bestimmt etwas daraus machen. Wir machen uns nach der langen Nacht erst einmal frisch und danach sieht schon alles anders aus.

Nicht weit von unserem Hotel liegt die Prachtstraße Avenida de 9 Julio, der Obelisk und die Parlamentsgebäude Argentiniens, das Casa Rosada auf der Plaza de Mayo. Hier wird Obama morgen mit dem argentinischen Staats-präsidenten zusammentreffen. Ein Aufgebot an Polizeibeamten erinnert daran, dass hier jeder Stein und jede Person beobachtet wird. Wir schlendern vorbei an kleinen Läden, essen ein Eis und genießen die warme Sonne. Die Argentinier sind hier Großstädter, die nicht schlendern, sondern raschen Schrittes ihrer Wege gehen. Wir besuchen jetzt nicht die Kathedrale oder sehen uns die Plaza de Mayo besonders an, da wir am morgigen Tag eine Tour mit einer lokalen Reiseführerin verabredet haben, bei der wir dies sicherlich tun werden. Ein Fehler, wie sich am nächsten Tag herausstellen wird.

Unser Weg führt uns weiter durch einen hübschen Park zum Justizpalast und der Statue von Juan Perron. Auf einer schattigen Bank lassen wir ein wenig die vergangen ersten Stunden sacken und genießen die Wärme der Stadt. Auf der Avenida de 9 Julio sind wir ein wenig enttäuscht von der so berühmten Prachtmeile. Hier ist gar nichts prächtig. Wir suchen uns ein kleines tpyisches argentinisches Restaurant und essen erst einmal zu Mittag, seit dem Frühstück auf dem Flug hatten wir nichts mehr gegessen. Auch hier müssen wir am nächsten Tag feststellen, dass wir uns auf der Straße in die falsche Richtung bewegt hatten. Im Hotel ist dann am Nachmittag erst einmal ein bisschen chillen angesagt, da wir uns vor dem Abend bei der Tango Show noch ein wenig ausruhen wollen. Wir werden von einem Fahrer dann am Abend abgeholt, um uns eigentlich nur 500 m zum Theater El Querandi zu fahren. Dort sind wir dann die ersten, allerdings füllt es sich minütlich. Wir haben ganz gute Plätze am Rand und müssen so nicht mitten im Geschehen sitzen, denn es wird richtig voll.
Das Essen wird schnell serviert, hier ist alles getacktet, die Qualität mittelmässig, wie meistens bei derartigen Veran-staltungen. Kaum haben die letzten Gäste ihre Dessert verspeist, beginnt die Vorführung. Ich iebe diese Tango-klänge, die Tänzer sind großartig, die Atmosphäre so, wie ich es mir vorgestellt und gewünscht hatte. Besonders die Bandoneonspielerin - beim Tango ist es nicht das Akkordeon,
fand ich brilliant und hätte noch länger zuhören können. Die Mischung aus Temperament und Schwermut in der Musik mag ich besonders.
Nach diesem langen Tag und Abend mit dem dazugehörigen Jetlag sind wir dann doch alle froh, in den Betten zu liegen und uns endlich ausstrecken zu können.

Internationaler Flughafen Buenos Aires

Internationaler Flughafen Buenos Aires

Erste Eindrücke der Stadt vor der großen Perón Statue

Erste Eindrücke der Stadt vor der großen Perón Statue

Unser Hotel Patio des San Telmo

Unser Hotel Patio des San Telmo

Tango Dinner im El Querandi, dem ältesten Tango Lokal der Stadt.

Tango Dinner im El Querandi, dem ältesten Tango Lokal der Stadt.

Spaziergang mit Elisabet, Local Guide in der Stadt

Das Frühstück ist sehr lecker, wir haben gerade genug Zeit, da kommt schon Elisabet, eine reizende Argentinerin, die uns den Tag über durch die Stadt begleiten wird. Sie kommt mit einem sehr komfortablen Minivan, in dem wir alle gut Platz haben und nicht zu eng aufeinander sitzen müssen. Sie erklärt leider bereits zu Beginn, dass Sie die eigentlich für uns ausgearbeitete Tour so nicht wird machen können, da durch den Staatsbesuch Obamas sämtliche öffentliche Gebäude gesperrt sind und wir diese Bereiche meiden müssen.

Also keine Plaza de Mayo und kein Casa Rosada. Gut, dass wir gestern zumindest schon einmal in der Gegend waren. Auf dem Weg zur berühmtesten Brücke von Buenos Aires stehen wir lange im Stau. Obama ist auf dem Weg von der Botschaft zur Casa Rosada und behindert mit seiner Entourage alle Straßen und sorgt für totales Verkehrschaos. Aber das tut unserer guten Laune keinen Abbruch. Wir fahren ins neue Buenos Aires, Glaspaläste, amerikanische Hotels und ein Viertel, das auch hier ein wenig an Hamburgs Speicherstadt erinnert. Hier waren früher die alten Verladestationen und Kräne, und von hier legten früher die Schiffe ab. Heute gibt es einen neuen modernen Kreuzfahrthafen, auch für Containerverladung gibt es neue Anlegestellen. Vor der beobachten, dass die Brücke geöffnet wird, um ein grösseres Schiff passieren zu lassen. Etwas, das selbst Elisabet so noch nicht gesehen hat. Dieser Teil der Stadt gefällt mir auch gut, hat er doch etwas mehr mediteranes und ist so ganz anders als das klassische Buenos Aires. Puente de la Mujer, einer der Sehenswürdigkeiten der Stadt, machen wir hübsche Gruppenfotos und können dabei noch beobachten, dass die Brücke geöffnet wird, um ein grösseres Schiff passieren zu lassen. Etwas, das selbst Elisabet so noch nicht gesehen hat. Dieser Teil der Stadt gefällt mirauch gut, hat er doch etwas mehr mediteranes und ist so ganz anders als das klassische Buenos Aires.

Blick über den Fluß auf die alten Zollgebäude

Blick über den Fluß auf die alten Zollgebäude

Die Puente de la Mujer, inzwischen zu einem Wahrzeichen dieser besonderen Stadt geworden, sie verbindet sozusagen das alte mit dem modernen Buenos Aires.

Die Puente de la Mujer, inzwischen zu einem Wahrzeichen dieser besonderen Stadt geworden, sie verbindet sozusagen das alte mit dem modernen Buenos Aires.

Moderne Architektur, die es sich lohnt anzuschauen.

Moderne Architektur, die es sich lohnt anzuschauen.

© Petra Jaworski, 2016
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Argentinien Argentinien-Reisebericht
Die Reise
 
Details:
Aufbruch: 21.03.2016
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 13.04.2016
Reiseziele: Argentinien
Chile
Bolivien
Peru
Brasilien
Der Autor
 
Petra Jaworski berichtet seit 14 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors
Petra über sich:
Ich habe das große Glück, bereits vieles von der Welt gesehen zu haben. Mit meiner Familie haben wir alle Kontinente vielfach besucht und mit der letzten großen Südamerikareise im Frühjahr einen jahrelangen Traum erfüllt. Es macht mir ungeheuren Spaß, diese Reisen später dann digital in Fotobüchern, Filmen und Reiseberichten zu verarbeiten und so noch lange von den Erinnerungen zehren zu können. Vielleicht interessiert sich der ein oder andere für unsere Reise, ich würde mich freuen und bin für Fragen immer offen.
Viel Spaß beim Lesen!