Chile-Reisebericht :Südamerika mit eigenem Fahrzeug

Chile

Chile und Argentinien

Leider gibt es nach Ushuaia nur eine Straße, das heißt, wir müssen die ganze Strecke von ca. 600 km wieder zurück. Wieder in Chile einreisen (jetzt bleiben wir aber eine Woche da) und nochmal auf die Autofähre. Wir sind wieder in Patagonien, nur auf der "anderen", der chilenischen Seite. Hier gibt es leider viele schlechte Schotterpisten, die unserem Hänger gar nicht gut tun. Mattes musste schon zweimal je einen halben Tag schrauben, damit er uns nicht auseinander fällt. Es drehen sich selbständig Schrauben raus, Türen schließen nicht mehr, Schränkchen gehen auf und verteilen den Inhalt quer im Raum. Die Gasflaschenabdeckung hats weg gesprengt....Mal schauen, wie lang der noch durchhält.
Über Punta Arenas und Puerto Natales erreichen wir dann unser Ziel, den Nationalpark Torres del Paine. Ein wunderschönes Bergmassiv zum Wandern.

ARGENTINIEN
Nach drei Tagen im Park müssen wir wieder nach Argentinien (die Stempel im Pass füllen schon fünf Seiten...). Das nächste Highlight steht an, der Gletscher Perito Moreno. Er ist 35 km lang, 5 km breit und die Abbruchkante 70 m hoch und unterwasser nochmal 160 m tief. Und das faszinierende: er bewegt sich täglich um sagenhafte 2 m und kalbt fast 100 %ig in den türkisblauen Lago Argentino. Man steht vor der blau schimmernden Wand und es donnert und knirscht, es ächzt und kracht, man spürt förmlich diese riesige Spannung, die sich dann im Abbruch eines hausgroßen Teiles entlädt. Wir habe einige Kalbungen gesehen. Was für ein Erlebnis.

Die berüchtigten chilenischen Schotterpisten

Die berüchtigten chilenischen Schotterpisten

Mattes mus schrauben und reparieren. Das Chassis vorne verstärken.

Mattes mus schrauben und reparieren. Das Chassis vorne verstärken.

Jetzt gehts auf die Autofähre über die Magellanstraße. Die See war rauh.

Jetzt gehts auf die Autofähre über die Magellanstraße. Die See war rauh.

Nationalpark Torres del Paine. Kostet 30 Euro pro Nase, man darf aber 3 Tage bleiben

Nationalpark Torres del Paine. Kostet 30 Euro pro Nase, man darf aber 3 Tage bleiben

Himmelblaue Eisberge, abgebrochen vom Gletscher Grey.

Himmelblaue Eisberge, abgebrochen vom Gletscher Grey.

Guanakos sind hier im Park nicht gar so scheu.

Guanakos sind hier im Park nicht gar so scheu.

Die drei Türme sind die Namensgeber des Parkes. Dahin gibt es eine tolle Wanderung.

Die drei Türme sind die Namensgeber des Parkes. Dahin gibt es eine tolle Wanderung.

Wir haben es geschafft. Eine 8 h Wanderung (4 rauf, 4 runter) zu den Torres. Der Mittlere hat 2800 m.

Wir haben es geschafft. Eine 8 h Wanderung (4 rauf, 4 runter) zu den Torres. Der Mittlere hat 2800 m.

Gletscher Perito Moreno. 70 m hoch ist die blau schimmernde Eiswand.

Gletscher Perito Moreno. 70 m hoch ist die blau schimmernde Eiswand.

Wir hatten beste Bedingungen. Rechts gab es regelmäßig donnernden Abbrüche.

Wir hatten beste Bedingungen. Rechts gab es regelmäßig donnernden Abbrüche.

Warum sieht man auf Selfies immer so bescheuert aus?

Warum sieht man auf Selfies immer so bescheuert aus?

© Karin Grasser, 2016
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Chile Chile-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Wir wollen mit unserem Auto plus Wohnanhänger von Montevideo runter nach Feuerland. Auf der Panamericana dann über Chile, Bolivien, Peru und Equador hoch nach Kolumbien.
Details:
Aufbruch: 01.12.2016
Dauer: 4 Monate
Heimkehr: 24.03.2017
Reiseziele: Italien
Deutschland
Brasilien
Argentinien
Uruguay
Chile
Bolivien
Peru
Ecuador
Kolumbien
Der Autor
 
Karin Grasser berichtet seit 7 Monaten auf umdiewelt.