Uruguay-Reisebericht :Südamerika mit eigenem Fahrzeug

Montevideo: Fahrzeuge übernehmen

Bürokratie

Heute vormittag (26.12.) haben wir nur die Behördengänge gemacht:
a) Migration. Man muss sich hier ein Certificado de Llegada (Ankunftszertifikat) ausstellen lassen, braucht der Zoll. Kostet was, man sprach nur spanisch.
b) weiter zum Grimaldi Agenten vom Frachtschiff. Papierkrieg, nur mit einem Stempel von hier kriegen wir die Fracht. Kostet viel, englisch sprachig.
c) weiter zum Spediteur, Papiere abliefern. Den Rest macht jetzt er. Kostet auch was, englisch sprachig.
Jetzt heißt es warten, bis die erlösende Mail kommt, daß wir in den Hafen kommen dürfen. Alle Büros waren in der Altstadt, wo auch unser Hotel ist. Haben das zu Fuss erledigt.
Es ist wieder ein Tag vorbei und wir wissen immer noch nichts. Leider verplempern wir jetzt richtig Zeit, die uns vielleicht irgendwann mal fehlt. Und Montevideo kennen wir jetzt auch schon in und auswendig......
Es gibt da so komische Regeln, dass z. B. das Auto erst ausgelöst werden darf, wenn das Frachtschiff wieder abgelegt hat. Wenn die hier drei Tage Aufenthalt haben, schauen wir drei Tage in die Röhre. Wenn wir das gewußt hätten, wären wir länger in Buenos Aires geblieben.......

Diese Buchstaben gibt es in jeder Stadt. Im Hintergrund der Stadtstrand Pocitas.

Diese Buchstaben gibt es in jeder Stadt. Im Hintergrund der Stadtstrand Pocitas.

Fürs Selfie muss man dann auf die andere Seite, sonst ist der Schriftzug verkehrt. Uns gehts gut, sind aber schwer genervt, wegen der Warterei.

Fürs Selfie muss man dann auf die andere Seite, sonst ist der Schriftzug verkehrt. Uns gehts gut, sind aber schwer genervt, wegen der Warterei.

Hier der "obligatorische" Obelisk.

Hier der "obligatorische" Obelisk.

Hier sind sie!!!! Am 29.12. ist es soweit. Wir kriegen den Stempel von Grimaldi Lines, bringen die Frachtpapiere zu Eduardo, der sich um alle Zollformalitäten kümmert, und um 14.00 Uhr ist es soweit. Noch zwei Unterschriften und da sind sie. Kein Schaden, kein Einbruch, alles in Ordnung. Die gesamte Ladung von Daheim unangetastet. Wir sind glücklich.

Hier sind sie!!!! Am 29.12. ist es soweit. Wir kriegen den Stempel von Grimaldi Lines, bringen die Frachtpapiere zu Eduardo, der sich um alle Zollformalitäten kümmert, und um 14.00 Uhr ist es soweit. Noch zwei Unterschriften und da sind sie. Kein Schaden, kein Einbruch, alles in Ordnung. Die gesamte Ladung von Daheim unangetastet. Wir sind glücklich.

© Karin Grasser, 2016
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Uruguay Uruguay-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Wir wollen mit unserem Auto plus Wohnanhänger von Montevideo runter nach Feuerland. Auf der Panamericana dann über Chile, Bolivien, Peru und Equador hoch nach Kolumbien.
Details:
Aufbruch: 01.12.2016
Dauer: 4 Monate
Heimkehr: 24.03.2017
Reiseziele: Italien
Deutschland
Brasilien
Argentinien
Uruguay
Chile
Bolivien
Peru
Ecuador
Kolumbien
Live-Reisebericht: Karin schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Karin Grasser berichtet seit 4 Monaten auf umdiewelt.
Aus dem Gästebuch (3/11):
Annussek doris 1488474379000
Hal­lo
­
Wenn uns nicht alles täusch­t,ha­ben wir uns in cusco get­rof­fen­,als ihr euren bruder get­rof­fen hab­t.
Wir machen die gleiche tour­,nur etwas lan­gsa­mer,01.10-11.04 car­ta­gena.­
In­zwischen dürftet ihr uns über­holt ha­ben,­wir sind zz im swis­sho­tel kurz vor der e­cua­do­rischen gren­ze.­
Würden uns freuen wenn ihr uns kurz berich­tet wie die ab­fer­ti­gung in car­ta­gena ab­ge­lau­fen is­t,wenn ihr soweit seid­
Lgdo­ri­sun­dsi­gi
Nobsta 1488291831000
Ben­ei­dens­wert, mal eine zeit­lang alles hinter sich zu lassen um die Welt zu sehen. Viel Spaß noch ...
bine 1487834784000
Hallo an Euch (un­be­kan­nter­wei­se),
ich ver­fol­ge auch Euren Rei­se­bericht, obwohl wir uns nicht kennen.
Wir haben e­ben­falls ein Woh­nmo­bil, ber­ei­sen damit aber eher Eu­ro­pa.­
Eu­er Bericht ist un­glaub­lich in­for­ma­tiv, span­nend und ihr macht wah­nsin­nig tolle Bilder !
Ich wünsche euch noch eine gute und vor allem sichere Reise, macht weiter so !
Bes­te Grüße
­
bi­ne