Frankreich-Reisebericht :Über Belgien ins Land der Sch'tis und über die Champagne wieder zurück

Endlich Meer - Calais und die Côte d'Opale: Audinghen und das Cap Gris Nez

Unterwegs auf dem Küstenpfad - Tagesetappe 12 gelaufene Kilometer

Der Tag beginnt mit Sonnenschein und Frank organisiert Baguette und Croissants mit dem Fahrrad im nahe gelegenen Audinghen. Beim Frühstück haben wir sogar einen klaren Blick zum Leuchtturm am Cap Gris Nez und den Kreidefelsen von Dover. Was will man mehr?
Nach dem Frühstück geht es los zu unserer Wanderung entlang der Küste. Es ist wunderschön, wir haben fantastische Ausblicke auf die Kreidefelsen sowie den Schiffsverkehr im Ärmelkanal. Eine der meist befahrenen Wasserstraßen der Welt.
Das Cap und den Leuchtturm umrunden wir und gehen ein Stück zurück im Landesinneren. Dann kehrt unser Weg zurück an die Küste. Überall sind noch die Reste der Bunkeranlagen vom Atlantikwall zu sehen. Heute werden sie vollkommen friedlich als Unterstände für das Vieh oder als Garage für landwirtschaftliches Gerät genutzt.

Frühstück mit Blick auf die Kreidefelsen von Dover - das hat was

Frühstück mit Blick auf die Kreidefelsen von Dover - das hat was

Es herrscht Ebbe - die Region ist geprägt von den Gezeiten

Es herrscht Ebbe - die Region ist geprägt von den Gezeiten

Bunkeranlagen all überall

Bunkeranlagen all überall

Der Leuchtturm am Cap Gris Nez

Der Leuchtturm am Cap Gris Nez

Die Batterie Todt

12 Kilometer später sind wir nach 4,5 Stunden wieder zurück am Mumin und machen erst einmal Kaffeepause. Danach entscheiden wir uns doch noch, die Batterie Todt anzuschauen. Es handelt sich dabei um eine private Sammlung und ist ein Zeugnis des 2. Weltkrieges und der Besatzungszeit der Deutschen. Fast müssen wir uns auch noch fremdschämen. Was für uns ein Mahnmal ist, scheint für eine Gruppe von Tatoo-Glatzköpfen Heldenverehrung zu sein. Deshalb sehe ich das Ganze auch etwas zwiespältig, denn im Museumsshop werden nicht nur Eiscreme, sondern auch Stahlhelme und Handgranaten-Attrappen verkauft. Muss das sein?

Wir genießen noch einen gemütlichen Abend vor dem Mumin und können den Landwirten dabei zuschauen, wie sie die Heuernte einbringen. Es herrscht Hochbetrieb auf den Äckern rund um uns herum. Es gibt noch einen wunderschönen Sonnenuntergang und heute sind wir hier die einzigen Übernachter. Die Ferienzeit scheint zu Ende zu gehen. Morgen wollen wir weiterziehen entlang der Côte d'Opale.

© Ulrike S., 2017
Du bist hier : Startseite Europa Frankreich Frankreich-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nach einer wunderbaren Jungferntour mit unserem Fernreisemobil - dem "Mumin" - soll uns diese zweite Reise zu den "Sch'tis" ins Nord-pas-de-Calais führen. Dort entlang der Küste bis zur Mündung der Somme. Dann geht es wieder zurück ins Ländle. Keine wirkliche Runde für ein "Expeditionsmobil", doch dafür eine weitere Tour, um uns weiter mit dem "Mumin" , seinen Dimensionen und seiner Technik anzufreunden.
Details:
Aufbruch: 17.08.2017
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 06.09.2017
Reiseziele: Luxemburg
Belgien
Frankreich
Der Autor
 
Ulrike S. berichtet seit 8 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Ulrike über sich:
Hallo liebe Weltenbummler,
Über ein anderes Forum bin ich hier auf diese Internetseiten gestoßen und seitdem begeisterte Leserin der wunderbaren Reiseberichte.
Ich selbst reise leidenschaftlich gerne. Nach unseren Familienurlauben mit drei inzwischen erwachsenen Töchtern, die wir immer in Ferienhäusern verbracht haben, stehen nun Reisen mit dem Wohnwagen und damit Camping zu zweit auf dem Programm. Unser bevorzugtes Reiseziel ist dabei Frankreich. Allerdings lieben wir auch den deutschen Norden (Ostseeküste) und wollen uns nun verstärkt der Erkundung der - inzwischen ja nicht mehr ganz so neuen - deutschen Bundesländer widmen.