Italien-Reisebericht :Freeride to Asia

Italien: 1.11.08: Bella Italia

Km 51'312

Ciao Tutti

Das mit diesem Bericht hat länger gedauert als üblich, aber irgendwie ist's aus Italien einfach schwieriger zu berichten. Die meisten von Euch kennen das Land wohl eh schon besser als wir und auch wenn es uns mit seiner Schönheit und der leckeren Kultur wohltuend fasziniert, ist's einfach nicht das selbe wie aus Pakistan zu schreiben.

Aber egal, im Rahmen unseres kapitelintensiven Blogformats schliessen wir die Lücke und berichten zum letzten Mal "on the road"....sad but true oder wie man immer so blöd sagt: alles hat ein Ende. Jenes unserer persönlichen Traumreise wird nächste Wochen konkrete Wahrheit! Brrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr.

Der Fiskus ruft bereits so laut, dass wir ihn sogar hier in Sizilien hören können und defniert terminlich betrachtet typisch schweizerisch, mit der mittlerweilen unverschiebbaren, doch schon sehr lange ausstehenden Steuerrechnung, unseren finalen Comebacktermin.

Nun lassen wir das wenn und aber! Wissen wir selbst doch bestens, dass eigentlich ein jeder, in der priviliegierten ersten Welt ansässigen Zeitgenossen, für ein schmackhaftes, in allen Bereichen horizonterweiterndes Abenteuer aus dem System ausbrechen kann, um das Leben so pur und hautnah zu geniessen, wie wir es uns mittlerweilen fast gewohnt sind - wenn er nur will!

Sprich unser Freeride around Asia wird wohl nicht die letzte Superbusausfahrt bleiben....Trost für unseren nach wie vor ungestillten Reiseabenteuerhunger und Durst nach Pura Vida.

Wie hiess es so weise bei den Fantastischen 4: Realität kommt zurück.... nach über 400 Tagen der absoluten Freiheit im hedonistischen Sinne, wo wir täglich erlebten, was wir gerade wollten und uns maximale Befriedigung schenkten....ein echtes Dilemma!
Wenn wir morgen all unsere bei Michi eingelagerten Güter (vielen Dank für deinen überstellten Raum) in der Schweiz verhökern würden und mit dem Rest weitere Kilometer finanzierten, wäre dies wohl eine Weiche unserer Leben, die uns für immer vom mehr oder weniger gemütlichen Schweizer Kurs mit Job, genügend Geld und einigermassen knapp ausreichender Freizeit abbringen würde.
Zuweit wären wir dann wohl gereist, um unsere restlichen Leben zum grössten Teil systemkompatibel mit Arbeit erfüllt verleben zu können.

Würden wir für weitere 400 Tage um die Welt cruisen (z.Bsp von Patagonien nach Kanada), weitere Menschen aller Art mit ihren Schicksalen und so andern Prioritäten kennenlernen, die Realität unserer früheren Leben würde sich wohl für immer verabschieden.

Eine Kreuzung, die wir nicht bei Rotlicht überfahren wollen, zuviel steht für uns auf dem Spiel. Denn die Realität in der Schweiz ist wohl weltweit eine der Attraktivsten überhaupt! Welch Privileg, dessen Bewusstsein wir in diesem Jahr enorm schätzen gelernt haben!

Wir kommen zurück.

Es handelt sich hier ja nicht um ne philosophische Platform, weshalb wir nun auch auf die Erlebnisse der letzten Tage fokussieren, sprich Realität pur und klar.

Von Igomenitsa aus brachte uns die Fähre nach Bari, wo wir uns unweit südlich mit Schetty und Anke verabredet hatten.

Auch Superbus hat sich ganz speziell auf dieses Treffen gefreut, denn er bekam nach den über 50'000 km endlich mal Damenbesuch - sogar auf Jungfernfahrt! Anke und Schetty haben sich just vor dieser Reise "per Zufall" nen identischen Toyota Hiace gekauft, mit dem sie ebenfalls ne längere Ausfahrt so à la "Freeride around Asia" erleben wollen. Herzliche Gratulation und schon mal viel Spass!

...Bussgeflirte am Strand....links die noch reiseunerfahrene "Villa Venus"...

...Bussgeflirte am Strand....links die noch reiseunerfahrene "Villa Venus"...

Beim Fischer holten wir uns ein paar leckere Meerestiere

Und grillierten die dann standesgemäss am Beach. Einfach so als fiese Information für alle die zu Hause im Nebel schlottern, hier in Süditalien herrscht nach wie vor angenehmes Badewetter mit Wassertemperaturen um die 23°C - touristisch gesehen ist absolut tote Hose und wir können überall "wild und franko" am Meer wohnen!!

Zusammen erfuhren wir Apulien (Stiefelabsatz) welches uns mit seinem maledivischtürkisfarbenem Meer

Den unzählbaren Olivenbäumen

Den grossartigen Pizzen

Dem einzigartigen italienischen Charme

Den wunderbaren historischen Bauwerken aus ferner Zeit

Enorm gut gefiel! Für unsere im Arbeitsleben engagierten Freunde waren die freien Tage wie's so ist bald mal gezählt und wir cruisten alleine weiter entlang der Stiefelsohle gen Kalabrien. Anke und Schetty hat wie immer riesig Spass gemacht mit Euch und bis in bälde back home.

Unser Joyride brachte uns zu weiteren Privattraumbuchten, welche uns meistens direkt von den Einheimischen empfohlen wurden...auch wenn wir nicht gerade top in italienisch sind ist es schon sehr pflegeleicht wiedermal innem Land zu reisen, dessen Sprache uns einigermassen liegt.

....ohne Worte....

....ohne Worte....

Genossen die leckeren italienischen Speisen und Getränke

...Lucy al porcini..diesen kleinen Steinpilz haben wir uebrigens aufm Markt geschenkt gekriegt....grazie italia....

...Lucy al porcini..diesen kleinen Steinpilz haben wir uebrigens aufm Markt geschenkt gekriegt....grazie italia....

Und besuchten einige der malerischen Dörfer wie z.Bsp Tropea.

Irgendwie kommt's mir vor als sei dieser Blog eine einzige Lobeshymne auf Italien - keine Angst, wir sind wirklich noch nicht reisedebil, aber es ist einfach verdammt toll hier per fahrbarem Haus in der Lowseason rumzustöbern!! Das einzig traurige ist, dass die Italiener die Geschichte mit "den Abfall nicht in die Pampas werfen" leider ganz und gar nicht begriffen haben! Dieses Manko machen sie aber mit ihrer liebenswerten, immer interessierten Art locker weg.

Man fragt sich als Reisender in dieser tollen Ecke, weshalb denn überhaupt so viele Italiener bei uns zu Hause sind....wohl weil wir hier als Touristen nicht arbeiten müssen...was in Süditalien auch heute (schon vor der globalen Finanzkriese) einfach sehr schwierig ist! Wir setzten über nach Sizilien, wo von 5.4 mio Einwohnern nur gerade 1,2 mio einen Job haben!

Besuchten die Städte der Westküste und genossen die Märkte von Catania und Siracusa sowie die vielen Ausgrabungsstädten. Schade war bei den Haupthighlights wie etwa dem griechischen Theater von Taormina, dass man sich nebst all den Touristen fast schon ernsthaft fragen musste, ob man hier bereits in Deutschland oder noch in Italien weile. Krass wieviel Leute selbst in der Offseason zu den Megahighlights pilgern...weshalb wir diese auch rasch verliessen um auf den viel "italienischeren" Märkten unseren Keller zu füllen:

...pesci...molto leckeri....

...pesci...molto leckeri....

...man muss gar nicht bis nach Thailand fahren um exotische Lebensmittel zu bestaunen...

...man muss gar nicht bis nach Thailand fahren um exotische Lebensmittel zu bestaunen...

Toll ist hier zu dieser Jahreszeit, dass jenste Früchte wie etwa diejenigen der Kakteen

...übrigens echt lecker aber Achtung fiese Stacheln überal...

...übrigens echt lecker aber Achtung fiese Stacheln überal...

...sowie Zitrusfrüchte aller Art, die uns die Bauern auf dem Lande kiloweise schenkten, gerade in voller Reife sind.....

...sowie Zitrusfrüchte aller Art, die uns die Bauern auf dem Lande kiloweise schenkten, gerade in voller Reife sind.....

Auf diesem malerischen Streckenabschnitt kreuzten wir mehrmals die Route von Tinki, Sven, Lasse und Luna.

Die vier reisen mit dem 1.5 Jahre alten Lassse seit 3 Monaten im VW-Bus durch Südeuropa und planen nachdem wir sie ein klein wenig mit dem Exotischbussreisevirus infisziert haben nach Tunesien überzusetzen, von wo aus ja viele weitere Länder mit herrlichem Klima einladen würden...grrrrrrrr, da werden wir selbst nach all den bereits bereisten Ländern ziemlich eifersüchtig! Wir wünschen euch was es braucht für die Zukunft. War schön mit euch, bis dann!

...tut gut zu erleben, dass man auch mit Kleinkind als Bus-Freerider Spass haben koennte....

...tut gut zu erleben, dass man auch mit Kleinkind als Bus-Freerider Spass haben koennte....

...Tinki und Sven haben den ehemaligen Strassenhund Luna im Surfurlaub in Portugal kennengelernt und gleich adoptiert....

...Tinki und Sven haben den ehemaligen Strassenhund Luna im Surfurlaub in Portugal kennengelernt und gleich adoptiert....

Mit dem Besuch von Ragusa (nein, die feine Schoggi wurde nicht hier erfunden) einem weiteren Highlight in der Kategorie "wunderschöne italienische Charmstädtlein", erreichten wir LEIDER den letzten Umkehrpunkt auf dieser Ausfahrt.

Wir wollen nun morgen noch den Aetna besteigen, bevor wir uns auf die endgültige Heimfahrt machen.

Italia ti amo - du hast uns supergut gefallen und wärst ja ideal nahe für alle die sich von der Finanzkrise erholen müssen! Wir haben die Badnews nur am Rande mitgekriegt, ein weiterer angenehmer Aspekt einer Auszeit....die sonst so dominanten und omnipräsenten Worldnews verlieren auf Achse an Wichtigkeit. Ehrlich gesagt lässt es sich ganz gut ohne durch die Kurven kommen.

Nach über 50'000km, 25 Ländern, 15 Monaten und 100'000 Erlebnissen freuen wir uns trotz der Tränen, dass diese herrliche Zeit ein Ende hat, auf unsere Freunde und Familie back home.
In Sachen Arbeit und Wohnung (wir haben uns im Frühjahr 07 mutigerweise von beidem befreit), sind wir gespannt was sich ergibt - hoffen dass uns Fortuna nicht im Stich lässt.

Da unsere Reise von x-hundert Lesern verfolgt wird eine kleine Werbung in eigener Sache: Ich habe ein abgeschlossenes BWL-Studium sowie 6 Jahre breiter Berufserfahrung im Marketing der Sport-und Textilbranche in meinem Rucksack und suche einen neuen beuflichen Challenge, wo ich zur Abwechslung wiedermal im Büro so richtig Gas geben kann! Ich freue mich über Kontaktaufnahmen durch die "dem Autor schreiben" Funktion dieser Platform.

Bis bald, stellt das Bier kalt, die Superbusfahrer

Du bist hier : Startseite Europa Italien Italien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Aus Interesse für Natur, Kultur, Religion, Unplanbarem und vor allem unserer Selbst, sind wir mit unserem kleinen 4x4 Camper über den Iran, Pakistan und Indien nach Südostasien gereist. Weil wir noch nicht zurück wollen freuen wir uns jetzt riesig über den spontanen Versuch, quer durch Russland, die Mongolei und Kasachstan zurück nach Europa zu cruisen...hoppla hoffentlich hält das unser Bus aus.
Details:
Aufbruch: 15.07.2007
Dauer: 15 Monate
Heimkehr: 10.10.2008
Reiseziele: Schweiz
Kambodscha
Bulgarien
Griechenland
Türkei
Iran
Pakistan
Indien
Malaysia
Thailand
Laos
Japan
Russland / Russische Föderation
Mongolei
Kasachstan
Ukraine
Italien
Der Autor
 
Lucia Dettli / Berny Ackermann berichtet seit 10 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Lucia Dettli / sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors