Spanien-Reisebericht :GR 221 Tramuntana Mallorca - Ruta de Pedra en sec

TAG 1 Pollenca - Refugi Son Amer

Auf der Suche nach der 1. Unterkunft Refugi Pont Roma in Pollenca

Auf der Suche nach der 1. Unterkunft Refugi Pont Roma in Pollenca

Wir werden beobachtet

Wir werden beobachtet

Refugi Pont Roma

Refugi Pont Roma

Der Gemeinschafts - Speise-, Spiel, was auch immer Raum

Der Gemeinschafts - Speise-, Spiel, was auch immer Raum

TAG 1 - Refugi Pont Roma bis Refugi Son Amer ca. 15km,6 Stunden ca 600 hm

Es hat die ganze Nacht in Strömen geregnet.. Da wir gestern auf dem Nachhauseweg vom Thai-Restaurant in einen Wolkenbruch geraten sind, natürlich hatten wir keinen Schirm oder Regenklamotten dabei, sind unserer Laufsachen schon jetzt leicht klamm da in den Herbergen um diese Zeit noch an Heizkosten gespart wird. Macht aber nix, da es am Morgen als wir aufstehn kein bisschen besser draussen aussieht, kommt gleich am 1. Tag unsere komplette Regenausrüstung zum Einsatz und darunter schwitzt man bekanntlich eh leicht.. Nachdem ich den Rucksack über mein Poncho schwinge, wir uns von unseren Mitbewohnern verabschiedet haben und zur Tür hinaustreten hört der Regen auf

Also, wieder raus aus den Klamotten, in den Rucksack stopfen ( ich bin jetz schon aus der Puste ) und weiter geht´s allerdings in die Entgegengesetzte Richtung, da ein Cafe und ein kleiner Happen zum Frühstück als Stärkung in den Tag schon nicht schlecht wären. Die erstbeste Bar ins unsre..

Früh´s halb 9 auf Malle in der Bar

Früh´s halb 9 auf Malle in der Bar

Um 10Uhr sind wir dann endlich aufm richtigen Weg zu unserem ersten Etappenziel Refugi Son Amer.
Also, Teleskopstöcke ausfahren und los gehts.. die ersten kilometer gehen gemächlich auf einem Forstweg dahin. Wir durchwandern dichte Steineichenwälder und passieren die ersten Trockensteinmauern. Ein langer nicht enden wollender langer Anstieg lässt unsre Pumpe hörbar schwerer arbeiten..Eine Gruppe von Bergjoggern schwebt mit einer Leichtigkeit an dir vorbei wie als hätten sie Flügel.. Ich bin mehr als demotiviert..

Die Früchte sind reif

Die Früchte sind reif

sogar Granatäpfel hats

sogar Granatäpfel hats

Wir sind auf´m richtigen Weg..

Wir sind auf´m richtigen Weg..

Die Strasse läuft einige kilometer parallel zum Wanderweg

Die Strasse läuft einige kilometer parallel zum Wanderweg

Da müssen wir heute noch hoch.

Da müssen wir heute noch hoch.

Kilometer fressen zum einlaufen

Kilometer fressen zum einlaufen

auch solche Holzpflöcke gibt es wie Sand am Meer und macht ein Verlaufen wirklich absolut unmöglich

auch solche Holzpflöcke gibt es wie Sand am Meer und macht ein Verlaufen wirklich absolut unmöglich

noch mehr Wegweiser

noch mehr Wegweiser

Heiliger Bambus

Heiliger Bambus

die ersten Höhenmeter sind geschafft und wir auch

die ersten Höhenmeter sind geschafft und wir auch

steinig gehts weiter

steinig gehts weiter

freundliche Schafe begleiten uns den kompletten Weg

freundliche Schafe begleiten uns den kompletten Weg

Hier waren Könner am Werk

Hier waren Könner am Werk

so schaun die Überstiege aus..

so schaun die Überstiege aus..

oder so...

oder so...

oder auch mal so

oder auch mal so

trittsicherheit ist gefragt

trittsicherheit ist gefragt

Der 1. Aussichtspunkt. - Fast am Ziel

Der 1. Aussichtspunkt. - Fast am Ziel

zig Kilometer später sind wir da. Son Amer.. Das Refugi hat Platz für 52 Personen in insg. 6 Gemeinschaftsräumen.

Es gibt Cafe, W-lan, nicht ganz warme Duschen, aber am Wasser soll eh gespart werden ( Duschen wird eh überbewertet ein bisschen Katzendusche tuts auchmal ) Abendessen, Frühstück und Lunchpaket.. All das kann man zum üblichen Übernachtungspreis von 14 Euro noch zusätzlich bestellen oder kaufen.. Auch Handtücher sind gegen eine Leihgebühr von 2€ zu haben. Diner gibts überall um 20Uhr. Sobald die Sonne weg ist kühlt es deutlich ab, mit anderen Worten, es wird arschkalt hier oben, was dazu führt das wir und auch alle andern unser Diner drinnen am besten nah am lodernden Feuer einnehmen. Dafür heizen die 3 Flaschen Vino Tinto = spanischer HausRotwein die wir im laufe des Abends mit unseren multikulturellen Freunden bestehend aus 3 Belgiern, 2 Franzosen, 1 Engländerin, 1 Kanadierin, 2 Spanier und 1 Italiener verhaften noch zusätzlich von innen ein. Die schon untereinander bekannte Gruppe trifft sich bis auf 1-2 Neuankömmlinge schon seit 3 Tagen immer wieder abends in den Refugis.. Die meisten der mit uns am Tisch sitzenden Walker sind in Deja oder Valdemossa gestartet und haben morgen ihr Etappenziel erreicht. Dementsprechend trinkfreudig und laut geht es am Tisch zu.. na Toll, dass geht ja gut los, gleich am ersten Abend en ordentlichen Fetzen im Kopp und so wie´s aussieht laufen alle von Süden nach Norden..d.h. wir lernen jeden Abend neue Leute kennen.. Hurraaa.. Ein lustiger feucht fröhlicher informativer Abend geht um 22Uhr ( Gewünschte Hüttenruhezeit ) zu Ende.

Buonas Noches

Geschafft! Refugi Son Amer

Geschafft! Refugi Son Amer

Zum Essen versammeln sich alle an einem Tisch

Zum Essen versammeln sich alle an einem Tisch

es gibt Spinatlasagne für die Veggies, Hackfleischsupper für die Andern und Vino Tinto für alle
En Gude

es gibt Spinatlasagne für die Veggies, Hackfleischsupper für die Andern und Vino Tinto für alle

En Gude

Unser 6-er Zimmer..

Unser 6-er Zimmer..

Du bist hier : Startseite Europa Spanien Spanien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Inselüberquerung ca 130km 6500hm von Pollenca - St. Elm
Details:
Aufbruch: 06.11.2017
Dauer: 8 Tage
Heimkehr: 13.11.2017
Reiseziele: Spanien
Der Autor
 
Jessica & Sven Winkler berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors