Spanien-Reisebericht :GR 221 Tramuntana Mallorca - Ruta de Pedra en sec

TAG 2 Son Amer - Tossal Verds

Tag 2 - 16km ca 7 Stunden - ca.800hm

Mitten in der Nacht werde ich unsanft von irgendwas von oben kommendem gerüttelt.. Fuc. was ist das ?? Es ist mitten in der Nacht.. Ich höre eine leise bekannte Melodie in meinen Ohren.. Was zur Hölle ist das ? Das ist doch nicht etwa ? Nein kann nicht sein ich bin im Urlaub auf Mallorca und muss nicht in die Firma zum Arbeiten oder doch.. ??? Ja, es ist mein Wecker den ich tatsächlich in aller deutschen Hektik vergessen habe für Mittwoch morgen zu deaktivieren.. Sorry, Leute.. tut mir schrecklich leid.. jetzt schlaft alle weiter.. es ist noch Zeit.....

So ich versuchs nochmal... Nach einer fast seelenruhigen Nacht zumindest bis 5.50h in unserem zu fünft besetzen 6er Zimmer unter denen sich, mann glaubt es kaum, auch nicht ein Schnarcher befunden hat, ( oder ich hab mal wieder nix gehört, ich sag nur Vino Tinto ) versammelt sich alles gegen 8 Uhr am selben Platz wie gestern zum Frühstück..Das besteht in den städtischen Refugis aus Brot, Käse und Wurstplatte, Marmelade, Cafe oder Tee und Obst..
Wer möchte kann sich wie gesagt ein Pausenbrotsack (Lunchpaket) richten lassen, wer nicht packt seine 7 Sachen, verabschiedet sich oder auch nicht und zieht weiter.
Frühstück kann man wenn man von Norden nach Süden läuft übrigens auch im halben Stunde Gehzeit entfernten Kloster Lluc nehmen.. Dort gibts eine Bar, Caffee und jede Menge Auswahl an suessen Stückchen oder Sandwiches.

Um 9Uhr starten wir von Son Amer Richtung dorthin. 800 Höhenmeter haben wir heute zu bewältigen, und die fast allein auf 8km.. Also auf geht´s

Kloster Lluc lädt wie gesagt auf ein erstes oder gern auch 2. Frühstück oder zumindest Cafe ein. Dort kann man übrigens auch übernachten. Ein bisschen Teurer als das Refugi aber bestimmt auch sehr eindrucksvoll in Mönchszellen aus dem 17. und 18.Jh.

Lluc ist der bedeutendste Wallfahrtsort Mallorcas. Das Kloster liegt in einem Talkessel des zentralen Tramuntana-Gebirges und ist idealer Ausgangspunkt für den Abstieg durch eine der tiefsten Schluchten Europas, den Torrent de Pareis.
Zu bewundern sind hier im Sommer des ausgetrockneten Flussbett des Wildwasserbachs Naturmonumente aus Kalkstein. Geschaffen vor allem durch die Kraft des Wildwassers, das bizarre Steilwände, Strudellöcher und Geröll hinterlassen hat. Mutige beginnen mit der Wanderung oben auf der Strasse bei Escorca. Klettern und Krabbeln, Rutschen auf dem Hosenboden und Sprünge aus 1-2 Meter Höhe sind oft unvermeidbar. An einigen schwierigen Stellen unterstützen in den Stein gehauene Tritte und Haltermöglichkeiten das Vorankommen. Ab und an sind Engstellen auch aufwäts kletternd zu umgehen. Die Schlucht kann auch mit einem grossen Rucksack mit etwas Hilfe begangen werden, wenn man an engen Stellen den Rucksack abnimmt. Die Schluchtwanderung bietet sich aber auch als zusätzliche Tagetour und ohne Gepäck an. Man muss allerdings früh vom Kloster Lluc starten ( gegen 7 Uhr ) um dann den einzigen Bus am Tag um 15Uhr von Sa Calobra zurück zum Kloster zu erreichen., Begehungszeit der Schlucht ca 8 Stunden !!!!!!
( Ein Ereignis für Ohren und Augen ist das Konzert, das jährlich an der Mündung der im Sommer trockenen Wildwasserschlucht stattfindet. Am Nachmittag erfüllt dort 1x im Jahr mallorquinischer Chorgesang den gewaltigen Talkessel. Das Konzert findet im Juli statt.- nur zur info falls jemand zufällig dort ist. )

Zurück zum Kloster. Integriert ist ein kleines Museum zu Llucs Geschichte mit vielen Abbildungen, Fotos und Dokumenten sowie Exponaten zu Archäologie und Ethnographie. Ausserdem sind mallorquinische Gemälde, Keramik und liturgische Möbel ausgestellt. In den ehemaligen Stallungen und Wirtschaftsgebäuden befinden sich Souvenirshops und ein kleiner Laden in dem man ggf. noch Proviant kaufen kann.

Auf Forstwegen, Pfaden, Serpentinenwegen schlängelt sich der Weg durch dichten Wald bergauf.. Bei 900hm erreichen wir die Baumgrenze. Kurz darauf kennzeichnet ein Schild den Abstecher zu den Ruinen eines ehemaligen Schneehauses Casa de Neu dén Galileu.
Die Schneehäuser sind historische heute nicht mehr genutzte Bauten, Sie dienten zur Lagerung und Herstellung von Eis.

Schutzhütte

Schutzhütte

Schneehaus

Schneehaus

Uralte Bäume

Uralte Bäume

Mitten im Gebirge

Mitten im Gebirge

Wir wandern weiter aufwärts durch baumlose Gebirgslandschaften aus Dissgras, Sträuchern und einer Igelpolstervegetation immer Richtung Passhöhe Pas de,én Galileu. wilde Ziegen und Schafe begleiten uns auf den steinigen aber schönen Wegen.
Nach der Passhöhe passieren wir weitere Schneehausruinen und wandern auf dem Cami de ses Voltes dén Galileu weiter Richtung Passhöhe Coll des Prat. Auf dem Kamm verläuft eine Grenzmauer. Von beiden Seiten aus hat man von dort eine herrliche weite Sicht über die Serra. . Anschliessend geht es wieder bergab durch Steineichenwald, wir folgen Steinmännchen zur Hochebene Font des Prat. Wir steigen ab, können bald auf der gegenüberliegenden Seite die Bögen eines Aquäduktes erkennen, über das früher Wasser über die Berge geleitet wurden. Wir gehen weiter am Fuss des Tossal Massivs entlang. Vom Torrent des Prat steigen wir den Coll de Sa Basola ab.

Blick aufs Refugi Tossal Verds..  mitten in den Mountains.. Schöi

Blick aufs Refugi Tossal Verds.. mitten in den Mountains.. Schöi

Im und ums Refugi

Im und ums Refugi

Cafe und Tour für nächsten Tag checken..

Cafe und Tour für nächsten Tag checken..

Grill und Campingplätze

Grill und Campingplätze

12 er Zimmer

12 er Zimmer

Scheiss wahl direkt unter der Notausgangslampe getroffen.. Bis ichs gemerkt hab, warn alle Betten besetzt.. Toll

Scheiss wahl direkt unter der Notausgangslampe getroffen.. Bis ichs gemerkt hab, warn alle Betten besetzt.. Toll

ACHTUNG !!! Der Hermelin ist auf der Suche nach DIR !!

ACHTUNG !!! Der Hermelin ist auf der Suche nach DIR !!

Frühstück

Frühstück

gestärkt starten wir in den Tag sieht anders aus... ;-(

gestärkt starten wir in den Tag sieht anders aus... ;-(

Tossal Verds - 525 Meter: eine der schönsten Herbergen mit Garten und Obstbäumen liegt vor uns.
Das ehemalige Landhaus aus dem 19.Jh. wurde erst vor wenigen Jahren aufwendig restauriert und bietet derzeit rund 40 Schlafplätze in Mehrbettzimmern verteilt auf 3 Räume. Heizung und Dusche gehören zu den Service-Einrichtungen. ( Wer deutsch Duschen gewohnt ist, der ist hier fehl am Platz. heiss, kräftig und lang fällt aus.. Wasser sollte gespart werden und wenn das Refugi voll besetzt und man nicht früh genug dort ist, kann das warme Wasser durchaus aufgebraucht sein. )
Die Übernachtungspreise liegen bei 14 Euro/ Person, Jugendliche bis 16 zahlen 9€. Für 5,50€ kann man frühstücken. für 9,50€ Abendessen. Mittag u. Abendessen als Kombination kosten 13 Euro. Bettwäsche kostet 4,50 und Duschhandtuch 2€. Abends kann mann es sich vor dem grossen Kamin beim Warten auf das Abendessen gemütlich machen.
Tossal Verds heisst überrsetzt "Grüne Hügel". Von hier aus starten zahlreiche Wandertouren entlang des GR221.
Die Terrasse des Refugis lädt mit ihren Tischen und Bänken zum Rasten ein, falls die Sonne bei Ankunft noch nicht verabschiedet hat. Dann ist es nämlich im Herbst doch ehr kühl und man flüchtet nach einem käuflich zu erwerbenden Kalt oder Heissgetränk wieder in den hoffentlich schon durch Feuer angewärmten Gemeinschafts u. Essensraum.
Unterhalb des Hauptgebäudes gibt es unter anderem noch eine überdachte Barbeque-Stelle mit weiteren Sitzgelegenheiten. Dieser Platz kann auch zum Zelten genutzt werden.
Unter der Woche ist die Besucherzahl doch recht bescheiden. Wir treffen auf einige Tageswanderer, auf 2-3 Tagestourler, Schweizer, Belgier, Franzosen, eine Gruppe Spanier, Allgäuer und Amis. zum erstenmal treffen wir 2 Mädels die von Andratx gelaufen sind.
Sollte man am Wochenende hier ankommen ist eine Reservierung unbedingt notwendig, denn dann wimmelt es hier nur so von einheimischen wie auch ausländischen Wanderern so wie Mountainbikefahrern.
Infos und Reservierungen unter 971/182027 oder www.conselldemallorca.net

Auch will in diesem Gebiet der Hermelin seinen Beitrag leisten. In den Zimmern wird deshalb gewarnt die Fensterläden geschlossen zu halten, sollte man nicht uneingeladene Gäste im Schlaf oder Rucksack wollen. Naja, ganz ehrlich vielleicht hätte das in unserer eh schon fast schlaflose Nacht für ein bisschen Abwechslung neben dem Schweizer Holzfäller gesorgt. Vielleicht wäre spanisch Hermelin feat. schweizer Holzfäller Duo harmonischer gewesen als ein Schweizer Solo. ???

Zuvor hatten wir jedoch einen unterhaltsamen Abend mit Wolfgang und Susi, einem Allgäuer Pärchen bei Wein, Eintopf und Bier.

Wolfgang & Susi.. schö wars.. Auch im Bild der Schweizer Schnarcher hinten rechts

Wolfgang & Susi.. schö wars.. Auch im Bild der Schweizer Schnarcher hinten rechts

Du bist hier : Startseite Europa Spanien Spanien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Inselüberquerung ca 130km 6500hm von Pollenca - St. Elm
Details:
Aufbruch: 06.11.2017
Dauer: 8 Tage
Heimkehr: 13.11.2017
Reiseziele: Spanien
Der Autor
 
Jessica & Sven Winkler berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors