Türkei-Reisebericht :Europa-Tour 2012 ... wir sind dann mal weg

6. Woche (Türkei)

Einige Tage verbrachten wir im östlichen Griechenland gelegenen Alexandroupolis. Die Stadt wurde erst vor gut 150 Jahren gegründet und liegt ca. 40 km vor der türkischen Grenze. Viele Highlights gab es dort nicht zu besichtigen, einzig das Wahrzeichen -der Leuchtturm- gilt als sehenswert. Das Stadtleben hat jedoch den typischen griechischen Charakter: ein halbwegs geordnetes, ständiges Gewusel. Nachdem wir die Lokale der Strandpromenade getestet hatten, waren wir bereit für die Weiterreise.

Sonnenuntergang in Alexandroupolis

Sonnenuntergang in Alexandroupolis

Das Wahrzeichen der ostgriechischen Stadt -der Leuchtturm-

Das Wahrzeichen der ostgriechischen Stadt -der Leuchtturm-

Wir fuhren über die Nahe Grenze in Richtung der Türkei. Eine im Abstand von 100m von schwer bewaffneten Griechen und Türken bewachte Grenzbrücke musste noch passiert werden und schon standen wir an den Grenzhäuschen. Die Grenzformalitäten waren einfach zu bewältigen, wir mussten jedoch mehrere Male unsere Reisepässe vorzeigen. Nach einer halben Stunde fuhren wir bereits auf der türkischen Landstrasse in Richtung Kesan.

Endlose Strassen in der Türkei

Endlose Strassen in der Türkei

Unser Tagesziel war Gelibolu an den Dardanellen. Hier fanden in der Geschichte mehrere entscheidende Schlachten verschiedener Nationen statt. Für die Gefallenen des ersten Weltkrieges wurden verschiedene Denkmäler errichtet.
Unser ursprüngliches Ziel Istanbul zu besuchen gaben wir auf, nachdem wir mit anderen Reisenden über unser Vorhaben sprachen. Der Verkehr muss wohl in der Metropole sehr chaotisch sein -wir haben unser Trauma von Tirana noch nicht verdaut-.

Alleine am türkischen Strand

Alleine am türkischen Strand

So schmal ist die Seestrasse der Dardanellen

So schmal ist die Seestrasse der Dardanellen

Also fuhren wir einen schönen Campingplatz in der Grenzstadt Edirne an. Von dort hatten wir eine gute Busverbindung in die Innenstadt und konnten die Moscheen besichtigen und das Stadtleben geniessen.
Lustiges am Rande: Des öfteren wurden wir von am Strassenrand stehenden Personen zum Anhalten aufgefordert, die unsern Bulli wohl mit dem Dolmusch (Regionalbus) verwechselten.

Fußgängerzone von Edirne

Fußgängerzone von Edirne

Da wir nun schon einiges vom Süden Europas gesehen haben, entschlossen wir uns, es ab diesem Punkt gut sein zu lassen und unsere "Nordrunde" zu beginnen. Wir planten über Bulgarien, Serbien, Kroatien, Slowenien und Österreich zu reisen.

Die Einreise nach Bulgarien war wieder von mehrfachen Passkontrollen geprägt. Auch wurde unser Fahrzeug desinfiziert (eine fest intallierte, nur tropfende Minibrause reichte hierfür aus - Kosten = 3,00 EUR).

Eindrücke von der Fahrt durch Bulgarien. Die Schnellstrasse geht immer wieder direkt durch die Orte.Auche alle LKW´s müssen hier durch.

Eindrücke von der Fahrt durch Bulgarien. Die Schnellstrasse geht immer wieder direkt durch die Orte.Auche alle LKW´s müssen hier durch.

In jedem bulgarischen Ort gibt es mindestens ein Storchennest

In jedem bulgarischen Ort gibt es mindestens ein Storchennest

Fahrt durch Bulgarien.

Fahrt durch Bulgarien.

Auch an den Strassen muss Bulgarien noch etwas tun

Auch an den Strassen muss Bulgarien noch etwas tun

In Serbien wird es wieder bergig

In Serbien wird es wieder bergig

Blick auf Belgrad

Blick auf Belgrad

Da wir jetzt wieder Internetzugang haben, werden wir den Reisebericht der 7.Woche zeitnah einstellen.

© Matthias S., 2012
Du bist hier : Startseite Europa Türkei Türkei-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Hallo liebe Leser! Nun ist es mal wieder soweit. Wir haben es geschafft !!! Nach 4 1/2 Jahren geht es wieder auf große Fahrt. Wir haben 5 Monate für die Reise eingeplant. Unser Gefährt ist ein VW T5, der entsprechend umgebaut wurde. Ziele sind:Balkan,Türkei,Island.Wir halten es getreu dem Motto "No plan is a good plan" und werden uns je nach Wetter und Laune treiben lassen und regelmäßig Berichte/ Bilder einstellen. Wir wünschen Euch viel Spass beim Mitreisen.
Details:
Aufbruch: Mai 2012
Dauer: 5 Monate
Heimkehr: Oktober 2012
Reiseziele: Deutschland
Slowenien
Kroatien
Montenegro
Griechenland
Türkei
Norwegen
Großbritannien
Irland
Frankreich
Spanien
Schweiz
Der Autor
 
Matthias S. berichtet seit 10 Jahren auf umdiewelt.