Geschichten von Unterwegs

Marokko-Reisebericht  |  Reisezeit: September 2012  |  von Carina :)

Tanger

Birgit:
ja Tanger/Marokko...das war was ganz Besonderes

von unserem Hosel in Gibraltar kamen wir nur mit Verspätung weg...es goss aus Kübeln und genau vor unserem Parkplatz war ein Zebrastreifen, wo alle Schüler die Strasse überquerten, weil genau gegenüber die Schule war...Verkehr wurde von einem Polizisten geregelt...muss man sich vorstellen Regen aber wie,rennende Eltern mit ihren Kindern, alle mit Regenschirm, Autos ohne Ende, und wir wollen vom Parkplatz losfahren...CHAOS !!!

naja dann irgendwann sind wir am Hafen angekommen, 2,5Std. Überfahrt..
dachte in Marokko erwartet uns die Sonne, denkste, dort regnet es genauso weiter...

unsere Geschichte schreibe ich auf dem Dachgarten von unserem kl. Hotel...
wie ich dort hingekommen bin..ohje

als wir mit der Fähre ankamen, wollten sie uns gar nicht reinlassen, weil wir mit Perso in Spanien ausgecheckt sind, und uns so der Stempel fehlte...wir sollten aufs Schiff zurück, ging aber nicht..auch das noch, als wenn ich nicht schon genug am Schwitzen bin, weil Carina mal wieder am Schmuggeln war, diesmal Bier....
nach langen hin und her, mussten wir zu einem Bus der uns aus der Sicherheitszone brachte, dort bekamen wir dann den nötigen Stempel...die Reisepässe hatten wir nur mit, weil Carina so geil auf Stempel ist (Gottseidank )
sind dann in einen anderen Bus umgestiegen der uns in die Stadt bringen sollte..
so nun müssten wir gleich dasein, denn laut Carina`s Berechnungen befand sich das Hotel ja nur 200m vom Hafen entfernt...
nix da..50km !!!! war es entfernt....
als wir aus dem Bus stiegen, stürzten sich gleich zwei Männer auf uns die uns zum Hotel bringen wollten, ehe wir uns versahen, war unser Gepäck verstaut und wir sassen mit den wildfremden Männer im Auto, aber nicht im Taxi ...das hat uns auch 10€ gekostet...die Rückfahrt mit einem "echten" Taxi..1,50€...nun Unerfahrenheit hat seinen Preis...grins

das waren so private "Zubringer"...unser Hotel war ziemlich unbekannt und nach langen Diskussionen die die Beiden hatten, riefen sie das Hotel an und sorgten dafür das wir in Tanger vor einem Cafe dann abgeholt wurden..da wir ja direkt in der Medina wohnten, wo keine Autos fahren können, so eng sind sdort die Gässchen...mussten wir die letzten Meter zu Fuss gehen....ich bekam einen Kulturschock...weg vom hochordentlichem Gibraltar, hinein in die Medina(((
alles ganz enge Gassen wie im Labyrinth..überall Männer die auf uns einredeten, ganz viel Müll...ich bekam es mit der Angst, Carina bemerkte es und redete mir gut zu...sie war ja vom letzten Jahr in Indien, anderes gewohnt...
an einer riesigen Eisentür machten wir halt...hier war also unser Hotel hinter, mir war inzwischen schon richtig schlecht...
er öffnete die Tür..und ich traute meinen Augen nicht...ein Traum wie aus 1001 Nacht...eine Oase mitten drin..wunderschön...könnt euch ja die Fotos dazu ansehen...
das hab ich hier nun wirklich nicht erwartet...aber was wir nicht kennen, macht uns erst einmal ängstlich, weil es eben anders ist..
so dann war es soweit, konnte mich ja nun nicht 2Tage im Hotel verkriechen, also raus ins bunte Treiben, vor der Tür..
wir machten erst mal eine kleine Runde und testeten, ob wir unser Hotel auch wieder finden,,,ok..hat geklappt, also weiter vorwärts tasten
zwei kl. Jungs, waren uns behilflich aus der Medina herauszufinden...aber natürlich nur gegen Bezahlung...in einem Cafe , wo ja eigentlich nur Männer verkehren, machten wir eine Pause....lernten dabei einen sehr netten älteren Mann kennen, der auch sehr gut englisch sprach...er erklärte uns an Hand von kl. Merkmalen, wie wir immer zu unserem Hotel zurück finden...bis hierher hat mich Tanger schon einige Gebete gekostet

aber schon am 2.Tag ging alles viel lockerer...hatte nur manchmal noch ein Unbehagen im Bauch..aber ich konnte mittlerweile den Charme dieser Stadt geniessen, wie gerade jetzt, bei einem frische gebrühten Minztee...die unzähligen Gässchen, das bunte Treiben..alles so exotisch...aber fremd....

nur vor Einbruch der Dunkelheit mussten wir immer zu Hause sein...meine Bedingung
aber nachdem wir reichlich gegessen hatten und viele Spezialitäten Marokkos zum Probieren bekamen, haben wir dann nur ein wenig Obst gegessen, was wir von einem der kleinen Lädchen kauften...ja so lebten wir mal wieder gesund
ein geschmuggeltes Bier gab es dazu)

so zwischendurch bemerkt: habe bei dieser Reise festgestellt, das auch ein ordentlicher Mensch in einem Chaos von Rucksack mit einem Handgriff genau das findet, was er gerade suchte

der 2.Tag in Tanger fing mit Regen an...dort ist Regen nicht gleich Regen, das giesst, und man denkt, alles säuft ab, aber ganz schnell öffnet sich dann der Himmel und die Sonne lunst hervor..erst gemütlich frühstücken auf der Dachterrasse und dann erneut ins Treiben, wollen uns bis zum Strand vorkämpfen...grins
als wir unsere dicke Eisentür aufmachen, ist alles vollkommen ruhig, keiner verkauft, keine Menschen in den Strassen...komisch...aber nur bis zur nächsten Ecke, da herrscht schon lange buntes Leben auf der Strasse...dort verkaufen die Frauen(hab ich schon vermisst..)ihr Obst und Gemüse, was für ein wundervoller bunter Anblick...für uns!!!...für die Frauen ist es harte Arbeit, ihre Ware an den "Mann" zu bringen
weiter kommen wir zur Markthalle..wären wir nur draussen geblieben, das Fleisch von frisch geschlachteten Tieren wird uns fast um die Ohren gehauen, überall Fleisch, massenweisse hängen dort tote Tiere und deren Innereien, könnte k....((

schnell raus hier, selbst für Carina ist das zuviel, und das will was heissen
anstatt hinaus zu kommen, geht es aber weiter in die Fischhalle, dort liegt alles kreuz und quer...Haie unter dem Tisch, die uns gefährlich anschauen...dabei war wohl heute der Mensch für sie gefährlich....kann es nicht mehr sehen und riechen...der Boden schwimmt vom Fischsud und Carinas Hosenbeine schleifen darin
irgendwann sind wir dann am Strand angekommen...trotz Wolken ist es herrlich warm...was für ein krasser Unterschied, darin in der stadt der unendliche Lärm und die Menschenmenge, und hier am Strand...Ruhe...ganz wenig Menschen, hier können wir für eine Zeit relaxen
dann zurück in die Medina...heute geh ich schon ganz anders durch die Gassen..je länger man dort ist, umso vertrauter wird alles und man verliert die Angst vor dem Unbekannten...wir lernen viele nette Menschen kennen, die uns immer wieder behilflich sind, ohne etwas dafür zu verlangen, aber gibt man ihnen für ihre Hilfsbereitschaft etwas, nehmen sie es natürlich gern und bedanken sich ganz herzlich...
zurück im Hotel (war übrigens ein Luxushotel für den Preis, den wir dafür zahlten)
für uns nicht übermässig viel, aber für die Menschen dort, ein Vermögen!!!
am anderen Tag, heisst es Abschiednehmen von Tanger..war eine echte Herausforderung für mich
und wie bei der Ankunft, geht alles wie von selbst...immer erscheint jemand und hilft unaufgefordert weiter...
diesen Urlaub nehme ich zum Anlass ummeine Einstellung zum Leben und den Menschen wieder mal gründlich zu überdenken und vielleicht nochmals ein wenig zu verändern...

mit der Fähre geht es jetzt zur letzten Unterkunft, nach Jerez, von da fliegen wir dann auch ab..
hübsche kleine Pension...nach einem guten Frühstück geht es ab ins Parkhaus, an unser Auto( hier mal ein ganz grosses Danke an unser Auto und an "Tom", die uns gekonnt durch diesen Urlaub führten...
hier packen wir unsere Koffer um...staune über mich, wie ich mittlerweile das Chaos perfekt beherrsche
um 13.30 geht unser Flug nach Frankfurt Hahn...mein Kopf ist noch gar nicht frei für die Heimat...meine Gedanken gehören noch lange Zeit, diesen wundervollen, aufregenden und für mich unvergesslichen drei Wochen...
wie ich Carina kenne ,plant sie gedanklich, schon den nächsten Urlaub...stimmt`s????

Carina:
Was soll ich Mamas toller Geschichte noch hinzufügen??? Tanger war auf jeden Fall ein kleines Abenteuer - besonders die Einreise

Und ja, natürlich plan ich schon die nächste Tour

Bei strömendem Regen verlasssen wir Spanien

Bei strömendem Regen verlasssen wir Spanien

Blieb lieber unter Deck

Blieb lieber unter Deck

Algeciras ist auch ein großer Containerhafen

Algeciras ist auch ein großer Containerhafen

Noch ein Blick auf Spanien und Gibraltar

Noch ein Blick auf Spanien und Gibraltar

Unser 1001 Nacht Hotel

Unser 1001 Nacht Hotel

Markgewusel in der Altstadt

Markgewusel in der Altstadt

Sind all die kleinen Gassen nicht ganz geheuer

Sind all die kleinen Gassen nicht ganz geheuer

Eine von unzähligen kleinen Gassen

Eine von unzähligen kleinen Gassen

Vor dem Eingangstor zur Medina

Vor dem Eingangstor zur Medina

Petit Socco

Petit Socco

Am Anfang noch Gewürze, doch ein Stück weiter landeten wir direkt auf dem Fleischgroßmarkt

Am Anfang noch Gewürze, doch ein Stück weiter landeten wir direkt auf dem Fleischgroßmarkt

Blick auf die Medina

Blick auf die Medina

Hatte Hunger :p

Hatte Hunger :p

Tanger bei Nacht

Tanger bei Nacht

In der Medina bei Nacht

In der Medina bei Nacht

Auf der Dachterrasse

Auf der Dachterrasse

Drogenhund bei der Arbeit

Drogenhund bei der Arbeit

Wir verlassen Marokko und so langsam läßt die Sonne sich wieder blicken

Wir verlassen Marokko und so langsam läßt die Sonne sich wieder blicken

Vorne kann man schon Spanien und den Felsen von Gibraltar sehen

Vorne kann man schon Spanien und den Felsen von Gibraltar sehen

Die Straße von Gibraltar - rechts Europa, links Afrika

Die Straße von Gibraltar - rechts Europa, links Afrika

Zurück in Europa

Zurück in Europa

© Carina :), 2012
Du bist hier : Startseite Afrika Marokko Marokko-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Mutter und Tochter on the road - 3 Wochen Zeit - Spanien - Portugal - Gibralter - Marokko...so ist der Plan. Die erste Etappe soll uns von Sarria ins gut 130km entfernte Santiago de Compostela bringen. Auf dem Jakobsweg - zu Fuß.
Details:
Aufbruch: 09.09.2012
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 29.09.2012
Reiseziele: Spanien
Portugal
Gibraltar
Marokko
Der Autor
 
Carina :) berichtet seit 9 Jahren auf umdiewelt.