Mit 5th Wheel durch Jordanien und Syrien

Jordanien-Reisebericht  |  Reisezeit: Februar - April 2011  |  von Christoph Lehner

"Welcome to Jordan!"

Morgenerwachen in Aqaba mit Sonne und Kafi. Auf dem zentralen Parkplatz mit grossen Bäumen (und Kreisverkehr rundherum!). Pascal war schon joggen. Und etwas einkaufen. Und gleich da hinten sei das Rote Meer. Und ich wollte doch zuerst den zweiten Kafi und die zweite Zigi.
Ein erstes Mal durch die Strassen schlendern. Man spürt den speziellen, etwas gehobeneren Status dieser Stadt: Touristen, Wechselstuben, Banken, Hotels, Internet-Cafés nicht nur, aber auch. Erstaunlichste Entdeckung: ein Massagesalon mit ganz lieben Chinesinnen, die uns ganz lieb hereinbaten: "All body massage, evliding, my name Fifi, she Dada, make you happy!" Wenn, dann eher Fifi, aber happy waren wir ja schon genug.
Doch Pascals Wochen-Rundfahrt führte uns schon weiter. Ins Wadi Rum: Imposante Wüstenlandschaft, garniert mit riesigen Felsen. Hinter dem Dorf beginnt`s. Wir zogen den Anhänger ein paar Hundert Meter durch den Sandweg, an den Fuss eines Felskolossen. Gigantischer Platz, still und allein in the nature`s beauty. Still und allein? Im späteren Abend kamen Scheinwerfer auf uns zu. "I see your caravan and I think who is this. Welcome to Jordan! My name is Mutlag. I must tell somebody my story. But you will not believe me." Ein richtiger Beduinenprinz, jung, schön und charmant. Er führt Touristen (und Touristinnen) in der Wüste herum und übernachtet mit ihnen dort. Oder er überfällt nachts Caravan-Männer um ihnen seinen Liebeskummer ausführlich zu schildern. "She look at me and I look at her and she smile but she don`t want to kiss. She say kiss other girl in other tent so I go in other tent and I lie with other girl also from Germany

© Christoph Lehner, 2012
Du bist hier : Startseite Asien Jordanien Jordanien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Zwei Monate in Jordanien und Syrien
Details:
Aufbruch: 07.02.2011
Dauer: 9 Wochen
Heimkehr: 12.04.2011
Reiseziele: Jordanien
Syrien
Der Autor
 
Christoph Lehner berichtet seit 8 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors