Myanmar-Reisebericht :Da bin ich wieder... ;-)

Mandalay, Mandalay es ist so schön ...;-)

Von Yangon ganz in den Norden.
Für ganz wenig Geld hab ich mir also einen Bus gechartert, der mich dann von Yangon in den Norden nach Mandalay bringen soll,und siehe da, er hat es auch gut gemacht.Die haben da so Busse von Scania, die ganz komfortabel sind, dafür ähneln die Autobahnen aber denen wie sie damals in der DDR gebaut wurden, die hatten alle 5m Dehnungsfugen quer drin,so dass nicht mehr als 100 km/h drin war. Weil ich schon um 5.30 Uhr aufgestanden bin und die Nacht über im Hostel mal richtig Party war,war das mit dem Schlafen auch nicht so üppig,aber gut damit muss man immer rechnen . Dann hat mir das Mädel vom Hostel erklärt,dass ich 5 Nächte gebucht hatte,statt meiner eigentlich gewollten vier,was aber überhaupt nicht schlimm ist,denn es ist ein sehr schönes Hostel und für knapp 6€ p.N. und Frühstück auch ok.Die Zimmer hatten,je nach Wahl 4,6 oder 8 Boxen, wo dann jeder seinen Vorhang zuziehen konnte und alles war schick,fand ich nicht so toll,dafür gab es aber eine große Lobby, wo man sitzen und essen konnte.
Dann haben die hier wunderschöne Pagoden und Buddhas, welche auch den Weltkulturerbe Status besitzen, dessen Namen wieder unaussprechlich sind,deshalb will ich mir das Schreiben ersparen . Jeder der hier her fahren will, findet das schon selbst heraus . So hab ich mich dann die ersten Tage damit beschäftigt,mir die Geschichten mal anzuschauen und ich bin immer wieder erstaunt, wie kreativ die Leute damals schon waren! Ich war am Abend dann immer so im Eimer,weil ich alles zu Fuss abgelaufen bin, dass heißt, ungelogen, ca 5-6km pro Tag. Gut ich hätte auch ein Motorbike oder ein Fahrrad mieten können, hatte ich aber ehrlich gesagt bisschen Schiss. Und überhaupt was die hier manchmal so mit den Motorbikes anstellen ist für mich unfassbar ;-O, da muss dann gefühlt der ganze Familienstammbaum mitgenommen werden , da sitzt der Chef in der Mitte, wahlweise mit Zigarette im Mund oder Handy am Ohr,oder beides, vorn auf dem Tank noch so ein kleiner Knirps vielleicht 2-3 Jahre alt , dann die Mama dahinter eine Seite den Einkauf andere Seite noch ein kleines Baby und natürlich ohne Helm, ich sag ,euch mir wird immer ganz schlecht, wenn ich das sehe, und die sind immer noch völlig entspannt dabei unglaublich ;-O.

Dann hab ich mir doch tatsächlich mal einen Abend Zeit genommen, um meinen Plan für Myanmar fast zu vervollständigen, als nächstes werde ich nach Bagan fahren, dann nach Kalaw, dort gibt es nämlich viele Möglichkeiten zu wandern und ein bisschen von der Natur zu sehen,worauf ich mich schon mal richtig freue , was ich mit den restlichen 10 Tagen dann machen wird sich zeigen .
Erst hatte ich auch überlegt nach Sittwe zu fahren, dass ist im Westen des Landes, hab mir dann aber erzählen lassen das dort die Stimmung nicht so wirklich gut ist.
So hab ich Mai Mai kennen gelernt, mit ihr bin ich dann zusammen nach Pyin Oo Liwn gefahren wo es dem sehr schönen National Kandawgyi Garden gibt, die Ruhe dort konnte ich mal richtig genießen einen zwar kleinen aber schönen Wasserfall gibt es, viele schöne Pagoden und einen chinesischen Tempel alles in allem hat sich sehr gelohnt und ich durfte noch einige Worte myanmar lernen, die zu behalten, eine Katastrophe, als sie diese Sprache erfunden haben, hat wohl auch jemand alle Buchstaben in einen Topf geworfen und gedacht, mal gucken, was dabei raus kommt . Für den nächsten Tag,wollte ich eigentlich nur den Mandalay Hill sehen, dort gibt es auch einen schönen Tempel und ich hatte den ganzen Tag eingeplant, wegen der vielen Lauferei , aber dann hat mich Carla (Brasilien) gefragt was ich so vor hab und wir haben uns zusammen getan,wollten erst zum Datdawaung Cave,von dem sie mir sehr schöne Bilder gezeigt hat,das doofe war nur, es gab so ein kleines Missverständnis zwischen KoKo (Taximann) und uns, wir sind fast drei Stunden gefahren um dann festzustellen, dass seid 15 Jahren kein Tourist mehr hier war.Hatten uns das dann noch mal auf Google Maps angeschaut und dann gesehen das dieser Cave ganz wo anders war, als an dem Ort, wo wir waren. Das war aber überhaupt nicht schlimm, denn so haben wir auch mal das Leben fern ab der Zivilisation gesehen, wo die Leute noch nie Touristen gesehen haben, war echt spannend! Nach dem wir aber was gegessen hatten, sind wir dann zur Brücke gefahren (Name unaussprechlich) um einen super schönen Sonnenuntergang zu sehen hat wirklich Spass gemacht und mit Carla als Thai Boxerin musste ich auch keine Angst haben . Ein bisschen Angst hatte ich nur auf der Brücke, die kein Geländer hatte und für meinen Geschmack, war die Brücke völlig überlasten, die Bretter haben sich schon mächtig gebogen und das waren bestimmt 25-30m Höhe.
Aber was ich ja noch sagen muss, so nett wie die Leute hier sind, aber dieses Rumgerotze das geht mir echt mal auf die Nerven, erst ziehen sie alles hoch , was sie kriegen können und dann schmeißen sie das halbe Hirn mit raus, furchtbar!

Dieses Bild will ich unbedingt zeigen, so ein Ziegel wiegt etwa 4kg, so viele Ziegel, wie das Mädchen auf dem Kopf hat, wiegt sie nicht mal selbst! Bei 33 Grad HItze wohl gemerkt !

Dieses Bild will ich unbedingt zeigen, so ein Ziegel wiegt etwa 4kg, so viele Ziegel, wie das Mädchen auf dem Kopf hat, wiegt sie nicht mal selbst! Bei 33 Grad HItze wohl gemerkt !

Weltkultur Erbe! Amazing !

Weltkultur Erbe! Amazing !

Überrall Gold  !

Überrall Gold !

Mai Mai and me at the Coverment House

Mai Mai and me at the Coverment House

Sun Set, very beautyfull

Sun Set, very beautyfull

Da ging mir mal ziemlich der Stift

Da ging mir mal ziemlich der Stift

Carla and me...

Carla and me...

© Enrico Hauck, 2017
Du bist hier : Startseite Asien Myanmar Myanmar-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ja , weil ja nun dieser Sommer nicht wirklich schön war,hab ich gedacht ich mach mich mal wieder auf die Socken dort hin wo es warm ist. Wenn ihr wollt könnt ihr wieder mit kommen, um zu sehen, was ich so treibe ;-)
Details:
Aufbruch: 30.11.2017
Dauer: 4 Monate
Heimkehr: 16.03.2018
Reiseziele: Bolivien
Iran
Myanmar
Der Autor
 
Enrico Hauck berichtet seit 11 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors