Samoa Reiseinformationen

Samoa-Reisebericht  |  Reisezeit: Oktober 2004  |  von Frank Tuschka

Reiseinformationen über Samoa: Hier erfahren Sie einiges über Unterbringung in Hotels oder Strandfales, Transportmöglichkeiten, Boot-Exkursionen, Tours, Freizeit-Aktivitäten und Kultur im Südsee-Paradies Samoa.

Samoa Reiseinformationen

Samoa ist ein unabhängiger Staat im Südpazifik, ca. 2 Flugstunden östlich von Fiji und eine Flugstunde nördlich vom Königreich Tonga. Samoa ist eine konstitutionelle Monarchie mit einer demokratisch gewählten Regierung mit dem Sitz in der Hauptstadt Apia (ca.30.000 Einwohner).

In Samoa wohnen ca. 175.000 Menschen auf insgesammt neun Inseln mit einer Gesamtfläche von ca.2.900 km². 95 % der Bewohner sind Samoaner, einige sind Nachfahren deutscher Kolonialherren sowie ehemaliger chinesischer und indischer Plantagenarbeiter. - Weitere 200.000 Samoaner arbeiten in Neuseeland, Australien oder den USA als Gastarbeiter und unterstützen die Familien zu Hause. Wann immer sie Zeit haben kehren sie nach Samoa und in ihre Dörfer zurück - seine Familie und sein Dorf sind für jeden Samoaner nach wie vor das Wichtigste im Leben.

Samoa hat noch eine intakte, über 3.000 Jahre alte Kultur, die sich bis zum heutigen Tag weitgehend unverändert erhalten hat - das ist der besondere Reiz Samoas ! Die Samoaner sind sehr freundliche und religiöse Menschen, zwar sehr arm (pro-Kopf-Einkommen ca. 1.000 USD/Jahr) aber ohne Hunger und nahezu ohne Kriminalität. Die Samoaner sind sich dieser Tatsache sehr wohl bewußt und wollen keine zu starken touristischen Einflüsse von aussen, um ihre Kultur zu wahren....FKK-baden an den Stränden, unpassende Bekleidung in der Kirche, mit dem Fotoapparat durch Dörfer laufen, ohne zu fragen oder andere "Ballermänner" sind hier absolut fehl am Platz. Wer Samoa genießen will, muß sich dieser Kultur öffnen können und sich an die lokale Lebensweise anpassen wollen.

Wer bereit ist, die samoanische Kultur zu verstehen, mit den Menschen in der Dorfgemeinschaft zu leben, von ihnen zu lernen, wie sie seit Jahrtausenden in Harmonie mit dem Meer und der üppigen, tropischen Vegetation leben, der wird hier neue Freunde und vielleicht auch neue Einsichten gewinnen. - Fernab aller Hektik, ohne Angst vor Gewalt oder Terrorismus, denn die Samoaner sind ein sehr harmoniebewußtes und tolerantes Volk in dem die christliche Traditionen und Werte sehr lebendig sind. Faa Samoa - der "Samoan way of life" - steht für die Samoaner an erster Stelle !

Es gibt nur etwa 400 km asphaltierter Straßen in West-Samoa, die in Savaii ausschließlich in Küstennähe verlaufen; Upolu hat drei "Inland-Roads" (je 15 km) und sonst nur die Küstenstrasse. - Es gibt in Samoa übrigens keine Fahrschule, der Fahrstil der Einheimischen ist dementsprechend. Besondere Vorsicht gilt bei Fahrten durch Dörfer, da sich Kinder, Hunde, Katzen, Schweine, Hühner, etc. überall auch auf der Strasse tummeln. - Wenn Sie durch ein Dorf fahren, fahren Sie durch ein großes Wohnzimmer !

Als Tourist müssen Sie, bevor Sie ein Auto mieten, einen Führerschein bei der Polizeistation in Apia kaufen ( ca. € 3,50 pro Monat) - Sie haben richtig gelesen !

Eine Impfung gegen Hepatitis A+B ist anzuraten. Giftige Tiere gibt es an Land, abgesehen von einem Tausendfüßler, keine, im Wasser ist man innerhalb des Riffs ebenfalls relativ sicher. - Durch das warme und feuchte Klima können sich jedoch auch kleine Wunden recht schnell entzünden, eine entsprechende Reiseapotheke sollte man daher mitnehmen.

Touristische Infrastruktur gibt es in Samoa kaum, es gibt in ganz Samoa weder einen Rettungshubschrauber noch eine Küstenwache oder sonst eine Institution, die bei akuten Notfällen ausserhalb der Hauptstadt Apia zuverlässig helfen könnte. - Weite Teile Samoas, besonders das Landesinnere, sind unberüherte Naturlandschaft, manche Dörfer (z.B. Uafato oder Tiavea) haben weder Telefon noch Strom noch eine Anbindung an eine Fahrstraße.

Für ein paar Euro können Sie hier in Fales übernachten, Sie dürfen allerdings keinen europäischen 3-sterne Standard erwarten....zu essen gibt`s Fisch (in unendlichen Variantionen), Reis, Bananen, natürlich Kokos, Ananas, Papayas, Mangos....je nach Jahreszeit.

Es gibt in Samoa keinen Massentourismus, dafür aber eine atemberaubende Naturlandschaft mit intakten Regenwäldern, wilden, unberührerten Berggebieten, ausgedehnten Mangrovenwäldern und zahlreichen Riffen, die die zwei Hauptinseln Upolu und Savaii umgeben. - Wer bereit ist, auf etwas touristischen Komfort zu verzichten, kann erleben, was es heisst auf einer einsamen Insel draussen vor dem Riff die ganze Vielfalt an Leben im kristallklaren Wasser zu sehen, den warmen Wind zu spüren, den Duft aus tausenden Ingwer-Blüten zu riechen, zu fischen oder Bananen, Mangos oder Papayas direkt vom Baum zu pflücken. - Dieses Paradies gibt es wirklich !

Nordküste von Savaii.

Nordküste von Savaii.

Blowholes bei Taga

Blowholes bei Taga

Bucht von Fagaloa bei Samamea

Bucht von Fagaloa bei Samamea

Gruppenreise Samoa 2005

Gruppenreise Samoa 2005

© Frank Tuschka, 2004
Du bist hier : Startseite Australien & Ozeanien Samoa Samoa-Reisebericht
Die Reise
 
Details:
Aufbruch: Oktober 2004
Dauer: unbekannt
Heimkehr: Oktober 2004
Reiseziele: Samoa
Der Autor
 
Frank Tuschka berichtet seit 15 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors