Coulee, Cataldo & Caldera

USA-Reisebericht  |  Reisezeit: Mai 2016  |  von Ulrich Mattheus

Cataldo Mission

Idaho - A Road Movie
Quer durch Washington in Richtung Idaho fuhren wir. Die Strecke schien endlos. Bevor wir in Idaho die Rocky Mountains querten, fuhren wir an Farmen vorbei, deren Besitzer Schilder aufgestellt hatten: "Make America Great Again". Das war im Mai 2016, in der heissen Phase des Wahlkampfs. Aufgenommen habe ich die Schilder nicht - das wollte ich Euch ersparen. Verstanden habe ich den Spruch eigentlich nicht, denn das Land ist und war "Great". Klein war lediglich die Perspektive der Bewohner...

Idaho - A Road Movie
Quer durch Washington in Richtung Idaho fuhren wir. Die Strecke schien endlos. Bevor wir in Idaho die Rocky Mountains querten, fuhren wir an Farmen vorbei, deren Besitzer Schilder aufgestellt hatten: "Make America Great Again". Das war im Mai 2016, in der heissen Phase des Wahlkampfs. Aufgenommen habe ich die Schilder nicht - das wollte ich Euch ersparen. Verstanden habe ich den Spruch eigentlich nicht, denn das Land ist und war "Great". Klein war lediglich die Perspektive der Bewohner...

So eine kompetente Führung durch das Kraftwerk strengt an. Man ist überwältigt ob der Fülle an Zahlen und Informationen. Zu dumm, dass wir immer noch sehr weit fahren müssen. In der Nähe von Coeur d'Alene in Idaho machen wir den nächsten Stop. Übrigens: wer denkt, die Amerikaner sprächen den Namen der Stadt französisch aus, irrt. Es klingt eher wie "cordelayne".

Frühling in Idaho
Gebaut von 1850-1853, ist die Kirche der "Mission of the Sacred Heart" das älteste heute noch stehende Gebäude Idahos. Mitte Mai umzingeln wilde Lupinen das Gelände und verleihen den altehrwürdigen Gebäuden eine frühlingshafte Leichtigkeit.

Frühling in Idaho
Gebaut von 1850-1853, ist die Kirche der "Mission of the Sacred Heart" das älteste heute noch stehende Gebäude Idahos. Mitte Mai umzingeln wilde Lupinen das Gelände und verleihen den altehrwürdigen Gebäuden eine frühlingshafte Leichtigkeit.

Cataldo Mission

Wäre man 1853 zur Mission des Heiligen Herzens gefahren, wäre man in einer Metropole des inneren pazifischen Nordwestens angekommen. Auf einem grasbewachsenen Hügel über dem Coeur d‘Alene River bestand die Mission aus 8 Holzhäusern, Scheune, Stall, Getreidemühle und Werkstätten und Läden für Schmid, Zimmermann und Bäcker. Alles wurde von einer imposanten Kirche überragt, die im gleichen Jahr vollendet wurde. Father Antonio Ravalli überwachte das dreijährige Bauprojekt in der Hoffnung, die Schönheit europäischer Kirchen zu treffen. In einer sehr rustikalen Art und Weise war er auch sehr erfolgreich, indem die Coeur d‘Alene Indianer eine Kirche mit einem Turm aus handbehauenen Holzbalken zimmerten.
Sie fabrizierten Wände, indem sie Gras durch Weidenschösslinge woben, die dann mit Erde und Lehm verputzt wurden. Sie sägten Bäume mit einem Durchmesser von 1,5m, um dem Altar eine Bodenplatte zu geben. Sie hielten das Gebäude zusammen mit Holzpflöcken. Ravallo tapezierte die Wände mit handbemalter Zeitung, entwarf Kronleuchter aus Blechbüchsen und schnitzte Statuen von Maria und Johannes aus Holz. Unterhalb der Mission, auf einer Niederung nahe des Flusses, lebte eine kleine Gemeinschaft von 40 Indianern in Holzhütten.
Das Gelände mag sich verändert haben, aber die Kirche sieht im Wesentlichen noch aus wie vor rund 160 Jahren. Die Missionare zogen schon 1877 nach DeSmet und die Gebäude durchlebten harte Zeiten. Aber Bemühungen um Restaurierung in den 1920er und 1970er Jahren retteten einige Gebäude. Heute ist die alte Mission nicht nur National Historic Landmark und ältestes Gebäude in Idaho, sondern auch ein Zeugnis für die Hingabe mehrerer Generationen von Einwohnern Idahos, die sich um die Bewahrung dieses schönen Ortes verdient gemacht haben.

Mission of the Sacred Heart
Von Scarlet Hawthorn ("Rotdorn"; rot blühender, zweigriffeliger Weissdorn; Crataegus laevigata) umringt, steht die Kirche der Cataldo Mission auf einem Hügel mitten in der Wildnis Idahos. Man kann sich heute nur schwer vorstellen, wie mühselig die Anreise Mitte des 19. Jahrhunderts gewesen sein muss!

Mission of the Sacred Heart
Von Scarlet Hawthorn ("Rotdorn"; rot blühender, zweigriffeliger Weissdorn; Crataegus laevigata) umringt, steht die Kirche der Cataldo Mission auf einem Hügel mitten in der Wildnis Idahos. Man kann sich heute nur schwer vorstellen, wie mühselig die Anreise Mitte des 19. Jahrhunderts gewesen sein muss!

Father Pierre-Jean DeSmet

Der Jesuitenpriester Pierre-Jean DeSmet folgte dem Ruf der Indianer des pazifischen Nordwestens nach Bildung und Religionsunterricht und gründete mehrere Missionen in der Region. Wiederholte Überflutungen zwang die Jesuiten, ihre 1842 gegründete Mission am St. Joe River aufzugeben und sie nahe Cataldo wiederanzusiedeln. 1877 zog die Missionsleitung nach DeSmet um, eine Stadt, die nach ihrem Gründer benannt wurde. DeSmet verbrachte fast die Hälfte seines Lebens damit, Missionen auf dem Land der First Nations einzurichten, die zweite Hälfte seines Lebens als Friedensbotschafter für verschiedene Stämme im Auftrag der amerikanischen Regierung. Er starb 1873 in St. Louis im Alter von 72 Jahren.

Die "Mission of the Sacred Heart" in Cataldo, Idaho, war keine rein geistliche Institution, sondern Zentrum eines regen Miteinander im nördlichen Idaho, das zahlreiche Handwerker beherbergte, die für Nahrungsmittelproduktion, Maschinenproduktion und Reparaturen in der Region zuständig waren. Die pferdebetriebene Schrotmühle wurde 1848 von „Bruder Schmid“ und Bruder Magri entworfen, also vor der Erbauung der alten Missionskirche. Die Mühle diente zunächst der Mission und nach ihrem Weggang neu hinzugezogenen Siedlern.

Die "Mission of the Sacred Heart" in Cataldo, Idaho, war keine rein geistliche Institution, sondern Zentrum eines regen Miteinander im nördlichen Idaho, das zahlreiche Handwerker beherbergte, die für Nahrungsmittelproduktion, Maschinenproduktion und Reparaturen in der Region zuständig waren. Die pferdebetriebene Schrotmühle wurde 1848 von „Bruder Schmid“ und Bruder Magri entworfen, also vor der Erbauung der alten Missionskirche. Die Mühle diente zunächst der Mission und nach ihrem Weggang neu hinzugezogenen Siedlern.

Im Pfarrhaus der Cataldo Mission ("Mission of the Sacred Heart") sind einige Originale aus der Gründungszeit ausgestellt, darunter der Esstisch des zweiten Pfarrers, des Jesuiten Antonio Ravalli.

Im Pfarrhaus der Cataldo Mission ("Mission of the Sacred Heart") sind einige Originale aus der Gründungszeit ausgestellt, darunter der Esstisch des zweiten Pfarrers, des Jesuiten Antonio Ravalli.

Steamboat Transfer Point

Der Coeur d‘Alene River half dabei, die Mission des Heiligen Herzens bekannt zu machen. Für einen Dollar konnten Passagiere 40km vom Coeur d‘Alene Lake auf einem Dampfer hierher fahren und die Schönheit der Mission in der Wildnis geniessen. 1877 wurde die Anlegestelle der Mission zum Umschlagspunkt für Fracht und Passagiere vom Dampfschiff zur kürzlich errichteten Eisenbahnlinie, die die Silberminen von Kellogg und Wallace miteinander verband. Wenn man heute auf dem Hügel der Mission steht, ist von der Anlegestelle am Fluss nichts mehr zu sehen. Das Auto ist heute Transportmittel Nr. 1 und auf dem Fluss fahren nur noch ein paar verstreute Sommerfrischler.

Das ursprünglich 1850 gebaute Pfarrhaus brannte nieder, wurde aber 1887 halbwegs originalgetreu wieder aufgebaut. Das Obergeschoss beinhaltete vor allem Schlafzimmer, das Untergeschoss Räume für alltägliche Aktivitäten, z.B. Schreibstube, Küche und Betraum.

Das ursprünglich 1850 gebaute Pfarrhaus brannte nieder, wurde aber 1887 halbwegs originalgetreu wieder aufgebaut. Das Obergeschoss beinhaltete vor allem Schlafzimmer, das Untergeschoss Räume für alltägliche Aktivitäten, z.B. Schreibstube, Küche und Betraum.

© Ulrich Mattheus, 2019
Du bist hier : Startseite Die Amerikas USA USA-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
"Hä?", werden sich die meisten da fragen. Hinter diesen Begriffen stehen eindrucksvolle Sehenswürdigkeiten auf dem Weg zu einem Supervulkan. Von Portland/Oregon nach Moose/Wyoming im Grand Teton Nationalpark, sind es 1635 km. Unterwegs begegneten uns technische Meisterleistungen, geschichtsträchtige Orte und am Ende erwanderten wir die Caldera des ältesten Nationalparks der Welt.
Details:
Aufbruch: 18.05.2016
Dauer: 6 Tage
Heimkehr: 23.05.2016
Reiseziele: Vereinigte Staaten
Der Autor
 
Ulrich Mattheus berichtet seit 9 Wochen auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (1/1):
Blula 1550827523000
Lieber U­LI;­
Ich freue mich sehr, dass Du diesen er­stklas­si­gen Rei­se­bericht nun auch hier in diesem Forum verö­ffent­licht hast. Ja, ich kenne ihn bereits aus der GEO-RC, die nun leider ihre Pforten gesch­los­sen hat, aber ich habe ihn gerade noch einmal mit Freuden ge­lesen.
Du vers­tehst es einfach auch in diesem Bericht, Deinen Lesern Dein im­men­ses geo­lo­gisches Wissen auf vers­tändliche Weise näher­zub­rin­gen. Was man nir­gen­dwo sonst so einfach nach­le­sen könnte, erfährt man bei Dir aus erster Hand und dazu auch leicht vers­tändlich. Danke dafür.
LG Ursula