2 Jahre lang kreuz & quer durch die Americas

Argentinien-Reisebericht  |  Reisezeit: Mai 2013 - Mai 2015  |  von Anja & Wolfgang

Argentina 10km/Brazil 60km – ab 26.02.2015

Ziel: Zu den Wasserfällen im Iguazu NP in Argentinien und dann über die Puente de la Fraternidad nach Foz do Iguacu in Brasilien um uns die Wasserfälle im Cataratas Iguacu NP auch von drüben noch anzuschauen, denn wie heisst es so schön, Argentinien hat das Wasser, Brasilien die bessere Aussicht.
Wetter: sonnig > 35º,

Nach dieser blitzschnellen Grenzabfertigung fahren wir nur noch etwa 5 km bis zum CP Costa Ramon (ARS 100pP), werfen endlich wieder mal den Grill an,….
Am nächsten Morgen chauffiert uns Carlos, der Besitzer des CP die 20km zum Eingang des Iguazu NP wo wir als Ausländer erst einmal ARS 260 bezahlen dürfen. Es ist 10:30, wir sind drinnen im Park und wandern auf dem grünen Trail 650m weit bis zur Cateratas Station, dem ‘Bahnhof‘ für die Schmalspurbahn, die uns etwa 3km weiter zur Garganta del Diablo Station bringt. Während wir auf den Zug warten kommt eine Gruppe dieser hier allgegenwärtigen Coaties, eine Waschbären Art und sucht nach Krümeln,

bettelt auch teils recht erfolgreich um Futter.
Auf gut 1100m langen Stegen geht es dann über das Flussbett zum Garganta del Diablo, dem Teufelsschlund,

für uns der eindrucksvollste Teil der Wasserfälle. In einem halbkreisförmigen Kessel stürzen sich Unmengen von Wasser in die Tiefe. Es tost, rauscht, die Gischt spritzt hoch und man ist irgendwie auf einer Plattform mitten drin. Zurück am Bahnhof beobachten wir hunderte dieser gelben Schmetterlinge beim Spielen in der Sonne,

bevor uns der Zug dann wieder zurück zur Cataratas Station bringt.

Von hier aus wandern wir erst einmal auf dem ‚Upper Trail‘ 650m weit an der Kante der Wasserfälle entlang, sehen weiter unten Besucher auf dem ‚Lower Circuit‘ im Spritzwasser stehen,

genissen solche Ausblicke in die Nähe,

die Ferne,

in die Tiefe und beschliessen spontan: da fahren wir auch mit.

Wir wechseln auf den ‚Lower Circuit‘,

entdecken diesen Tukan im Baum versteckt,

schauen uns die Fälle von unten an,

holen uns dort unsere Ration Spritzwasser ab

und stellen uns dann für diese Bootstour an (ARS 270pP). Hier hat man die Gelegenheit erst einmal die Fälle aus aller Nähe zu fotografieren,

bevor man dann aufgefordert wird seine mitgebrachten Gegenstände in wasserdichten Beuteln zu verstauen (die werden zur Verfügung gestellt) und die Fahrt dann direkt unter die Fälle geht.

Das Gefühl dort etwa so wie ‚mit offenen Verdeck durch eine ‚Waschstrasse‘. Man wird pitschnass, aber bei den Luft-und Wassertemperaturen hier, eigentlich kein Problem. Wie vereinbart werden wir pünktlich um 18:00 von Carlos wieder abgeholt, (ARS 360 für 2* 20km einfache Strecke fanden wir sehr angemessen) ‚den Abend verbringen wir dann nochmals vor dem Grill auf dem CP Costa Ramon. Den frühen Morgen verbringen wir damit, den Garmin von ein paar neugewonnenen Camperfreunden ‚reisefertig‘ zu machen = neue Karten drauf und Stellplatzlisten dazu gepackt. Dank der unterschiedlichen Benutzeroberflächen bei den verschiedenen Garmin Modellen wurde die ganze Aktion doch etwas aufwändiger als ursprünglich geplant, aber gegen Mittag sind wir dann fahrbereit, rollen los. Auch an dieser Grenze hier ‚Blitzabfertigung‘, keiner interessiert sich für das Auto oder dessen Inhalt und so sind wir auch recht schnell am Eingang zum NP Cataratas Iguacu. Da sich direkt beim Eingang ein CP befindet, beziehen wir dort erst einmal den SP für die kommende Nacht (BRL 40) und sparen so schon mal die Parkplatzgebühr von BRL19.
Am Parkeingang wird dann die Ausländergebühr von BRL 52,30 pP fällig, bevor wir dann mit eleganten Doppeldeckerbussen etwa 10km weit in den Park zum Beginn des Trails gefahren werden.
Hier gibt es nur einen einzigen, etwa 1,5km langen Trail der den Fluss, den Fällen entlang zu einzelnen Aussichtsplattformen führt, der Trail einfach, die Aussicht Genuss pur. Mal in die Ferne,

mal romantisch,

mal schiere Urgewalt

und auch hier, mitten im Teufelsrachen ein Plätzchen zur Dusche,

zur Abkühlung,

wobei wir dann nach etwa 2 Stunden oben, am Ende des Trails genau gegenüber der argentinischen Plattform am Teufelsrachen stehen,

dem Platz, an dem wir gestern mit der Besichtigung begonnen haben. Während zurück auf dem CP unser erstes brasilianisches Fleisch auf den Grill brutzelt schliessen wir diesen Bericht über die Fälle von Iguazu ab, morgen geht es dann mit den Berichten über Brasilen weiter.

© Anja & Wolfgang, 2015
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Argentinien Argentinien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nach mehrmonatiger Reisepause geht es endlich wieder los. Diesmal von Kanada nach Alaska, von dort über Key West bis Feuerland und zurück nach Montevideo.
Details:
Aufbruch: Mai 2013
Dauer: 24 Monate
Heimkehr: 08.05.2015
Reiseziele: Kanada
Vereinigte Staaten
Malaysia
Mexiko
Belize
Guatemala
Honduras
Nicaragua
Costa Rica
Panama
Kolumbien
Ecuador
Peru
Bolivien
Argentinien
Chile
Uruguay
Paraguay
Brasilien
Deutschland
Der Autor
 
Anja & Wolfgang berichtet seit 9 Jahren auf umdiewelt.