Die Berge Patagoniens, Feuerland, und die Osterinsel

Argentinien-Reisebericht  |  Reisezeit: Dezember 2019 - Januar 2020  |  von Konstanze G.

El Calafate: Perito Moreno

Der Perito-Moreno-Gletscher ist einer der größten Auslassgletscher des Campo de Hielo Sur, des größten Gletschergebietes der südamerikanischen Anden. Er befindet sich in Patagonien im Südwesten Argentiniens in der Provinz Santa Cruz. Bekannt ist der Gletscher vor allem dadurch, dass seine im Lago Argentino endende Gletscherzunge den südlichen Arm des Sees absperrt und aufstaut, der sich dann periodisch entleert. Benannt wurde der Gletscher nach Perito Moreno, einem argentinischen Geografen, der sich insbesondere Patagonien widmete. Heute gehört der Gletscher zu den größten Touristenattraktionen Argentiniens, er ist der meistbesuchte Ort des als UNESCO-Weltnaturerbe eingestuften Nationalparks Los Glaciares. Im Gegensatz zu den meisten Gletschern der Region zieht sich der Perito-Moreno-Gletscher nicht zurück, sondern wächst immer noch.

Der Perito Moreno - ein unglaubliches Patagonien Erlebnis. Es ist nur der dritte größte Gletscher Südamerikas mit einer Fläche von ca 245 km2. Soweit die mathematischen Fakten. Das Eis ist ca 40 Meter hoch.

Es ist ein unglaubliches Erlebnis. Es stellen sich sofort spannende Fragen, welche beiden Gletscher sind größer und wie komme ich dahin?

Nicht vergessen eine Bootsfahrt zu machen, nur so erlebt man den Gletscher von "vorne".

Danach bietet sich der Bord Walk mit einer Tasse Kaffee an. Ein kleiner Nebeneffekt, was Kaffee betrifft haben Argentinier hohe Ansprüche genau wie an Steaks.

Uhhh ich liebe Argentinien. Man muss keinen Reis essen, bekommt den schönsten Kaffee serviert, die Steaks sind unglaublich und die Natur ist ein Erlebnis.

© Konstanze G., 2019
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Argentinien Argentinien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Berge & Meer Patagonien und die Osterinseln
Details:
Aufbruch: 08.12.2019
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 04.01.2020
Reiseziele: Argentinien
Chile
Der Autor
 
Konstanze G. berichtet seit 11 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors