Österreich 2007: Obervellach/Faak

Österreich-Reisebericht  |  Reisezeit: August / September 2007  |  von Uschi Agboka

13. HOG-Rally (Harley-Davidson Treffen) in Obervellach/Österreich

Obervellach / European Bike Week Faak

Donnerstag, 30. August 2007 - 1. Tag

Dieses Mal sind wir mit dem Campingbus mit Anhänger, darauf das Motorrad, unterwegs. Es ging über die B85 nach Passau. Von dort auf die Autobahn bis Ried. Hier haben wir günstig getankt und dann fuhren wir auf einer landschaftlich sehr schönen Strecke bis zum Attersee. Von da auf die A 1 Richtung Salzburg, später auf die A 10, die Tauernau-tobahn. Das Wetter ist durchwachsen, Sonne und Regen im Wechsel. Es geht weiter bis Spittal, dann die Barockstraße bis Obervellach. Ankunft 13.30 Uhr, bei strömendem Regen. Wir kaufen ein: 3 Brötchen, 1 Ministück Pflaumenkuchen für 5,10 Euro. Österreich ist teuer! Aber wir machen es uns schnell auf dem tollen Campingplatz am Fluss Mölln gemütlich, Anhänger abkuppeln, Motorrad abladen, Vorzelt hinbauen und schon sitzen wir im Freien und genießen die tolle Aussicht. 2004 waren wir schon mal hier und hatten exakt den gleichen schönen Stellplatz, direkt am Fluss. Um 19.00 Uhr gibt es Sektempfang für alle Teilnehmer der 13. HOG Rally Obervellach (ca. 50 Biker) und ein tolles Essen auf dem Campingplatz: Champignonsuppe, Barbecue Fleisch (verschiedene Sorten und reichlich), Polenta, Bratkartoffeln, ein Salatbüffet, Gemüse und Brot, zum Nachtisch Crepes mit Sahne und Eis. Um 22 Uhr gehen wir schlafen. Es war schön, einige alte Bekannte wiederzutreffen.

Freitag, 31. August 2007 - 2. Tag

Um 9.30 Uhr ist Abfahrt mit dem Motorrad, nach Lienz, dann durch das wunderschöne Defreggental, über den Stallersattel nach Italien und dort genießen wir bei strahlendem Sonnenschein unseren Espresso. Dann ging die Fahrt weiter durch das Antholzer Tal am See entlang, durch das Puster- und Lesachtal, über den Gailbergsattel zurück ins Möllntal und auf den Campingplatz (Ankunft 16.30Uhr). Es war ein herrlicher Tag, trotz der Probleme mit der Batterie des Motorrades. Tageskilometer ca. 300.

Samstag, 1. September 2007 - 3. Tag

Das Abendessen war gestern ein Fraß, eine Zumutung. So etwas setzen sie den Bustouristen vor: wässriger Salat, Gulasch (3 Stücke Fleisch, sehnig, fett), verkochte Knöpfli und ein undefinierbarer Mininachtisch! Aber wir haben es überstanden und nach einer ruhigen Nacht sind wir um 7.30 Uhr aufgestanden. Rolfs Batterien des Motorrades waren voll geladen, so können wir heute wieder fahren. Die Tour soll von Obervellach Richtung Kremsbrücke über eine Panoramastraße auf die Nockalm führen. Dort treffen wir auch die anderen Biker und haben dort mittags zusammen eine Jause. Aber es kommt anders. Rolf hat mit dem Harley Dealer in Klagenfurt telefoniert, so ändern wir unseren Plan, denn die Lichtmaschine des Motorrades ist kaputt. Wir fahren nach Faak (die European Bike Week Faak beginnt am 5. September 2007), um das Motorrad reparieren zu lassen. Gegen 11 Uhr sind wir da, aber wir müssen bis 18 Uhr warten bis die Lichtmaschine ausgetauscht ist. Es fehlte ein Ersatzteil (kommt gegen 16.30 Uhr). So machen wir es uns gemütlich auf einer Bank vor dem Dealer Zelt und beobachten bei strahlendem Sonnenschein die vorbeifahrenden Biker, zum Teil sehr schöne Maschinen. Wir essen eine große Bierbrezen, ein Croissant, dazu eine Cola, Kosten 7.50 Euro. Um 18 Uhr können wir mit dem reparierten Bike endlich wieder zu unserem Campingplatz nach Obervellach starten. Ankunft dort gegen 19 Uhr und so fahren wir direkt ins Erlebnisbad, wo es heute abend Essen gibt. Das Essen ist super gut, reichlich (Champignonsuppe, Salatbüffet, Fleisch am Spieß gegrillt, Nachttisch). Um 21.30 fahren wir auf den Campingplatz, wir sind müde.

Sonntag, 2. September 2007 - 4. Tag

Heute steht eine lange Tour auf dem Plan: Nassfeldpass nach Italien, Sella Nevea und Slowenien. Wir fahren um 8.50 Uhr los, das Wetter ist schön. Unten am Nassfeldpass auf der ital. Seite in Pontebba trinken wir unseren ersten Espresso (1,60 € für 2!) und weiter geht es über Sella Nevea hoch zum Predil Pass, Grenzübergang nach Slowenien und dort finden wir auch die Bikerkneipe, die mir so gut gefiel und die ich immer in Tschechien suchte! Wir lernen einen netten älteren ital. Biker aus den Dolomiten kennen und halten einen längeren Schwatz. Es ist warm und sonnig. Weiter geht es über andere Pässe, wir machen Picknick an einem Fluss und dann geht es nochmals nach Italien, um Kaffee zu trinken. Wir finden ein nettes, uriges Gasthaus, trinken Rotwein und Cappuccino (2,00 € für uns 2!) und treffen auf zwei andere nette Biker, einer kommt aus Rolfs ehemaliger Heimat Reutlingen. Wir quatschen eine ganze Weile und dann geht es über das Gailtal, Gailbergsattel, Iselspass Richtung Heimat. Wir sind heute 362 km gefahren, mit sehr sehr vielen Kurven. Ein toller Tag.

Montag, 3. September 2007 - 5. Tag

Gestern abend waren wir beim Kirchenwirt zum Essen: Suppe, Salat, Hirschbraten und Kuchen. Das Essen ging einigermaßen.
Da lt. Wetterbericht heute der letzte Sonnentag sein soll, stehen wir früh auf und fahren um kurz vor 9 Uhr Richtung Großglockner-Hochalpenstraße. Es ist lausig kalt und es wird kälter, je höher wir kommen. Wir fahren zur Franz-Josefs-Höhe und sehen, dass es sich mehr und mehr zuzieht. Schnee ist angesagt bis auf eine Höhe von 1.000 m! Also fahren wir weiter zur Edelweißspitze, höchster Punkt der schönen Straße. Wir treffen dort auf eine Gruppe netter holländischer Biker, quatschen, fotografieren und dann geht es runter ins Tal, viele viele Kurven. Unten angekommen kaufe ich ein paar Mitbringsel ein, wir haben Espresso (4,40 € für 2!) und dann geht es weiter Richtung Mittersill. In Uttendorf biegen wir ab ins Stubachtal, ganz ruhig und wunderschön. Eine enge kurvige Straße (13 Kehren) führt hinauf auf den Berg. Dort machen wir Picknick in der Sonne. Dann geht es den gleichen Weg zurück, wieder auf die Hauptroute Richtung Felbertauerntunnel. Eine wunderschöne Straße. Wir halten nochmals, um das schöne sonnige Wetter aus-zunutzen. Durch den Felbertauerntunnel (5,4 km lang) geht es via Matrei, Lienz, Iselsberg Richtung Obervellach. Auch heute sind wir wieder allein gefahren. Rolfs Fahrstil ist den meisten zu anstrengend. Ich fahre sowieso lieber mit Rolf allein. Heute abend sind wir wieder im Erlebnisbad zum Essen. Es gibt Suppe, frisch gegrillte Schweinehaxen, Salat, heiße Himbeeren. Ganz toll und lecker.

Dienstag, 4. September 2007 - 6. Tag

Wir schlafen lange, schlechtes Wetter ist angesagt. Um 10 Uhr gehe ich einkaufen (sehr teuer in Österreich) und zum Friseur, Haare waschen lassen.
Als ich um 11 Uhr zurückkomme hat Rolf bei den anderen Harley Fahrern auf dem Campingplatz zum Brunch zugesagt. Passt mir zwar nicht (die Schweizer sind sehr merkwürdig und unfreundlich), aber ich gehe Rolf zuliebe mit. Gott sei Dank fängt es an zu regnen und so können wir um 13 Uhr in unseren eigenen Wagen gehen. Wir halten Mittagsschlaf und um 18 Uhr gehen wir zum Kirchenwirt essen: Zwiebelsuppe, Salat, Cordon Bleu, Kuchen. Essen geht einigermaßen, aber der Wirt ist sehr unfreundlich. Heute haben wir einen netten Abend mit netten Menschen, das entschädigt. Um 21.15 Uhr laufen wir nach Hause und gehen früh schlafen.

Mittwoch, 5. September 2007 - 7. Tag

Wir wollten heute nach Faak fahren, aber es regnet mit der Zeit immer mehr und es ist saukalt. Also machen wir Kinotag im Wohnwagen, Laptop und Filme hat Rolf dabei. So vergeht die Zeit sehr schnell. Abends sind wir auf dem Campingplatz nochmals zum Abschiedsessen: Sektempfang, Suppe, Huhn, Salate, Nachtisch. Das Essen ist wie immer dort super. Wir haben heue Live Musik und es wird sogar getanzt. Eine schöne Woche mit einigen netten Menschen geht zu Ende.

Donnerstag, 6. September 2007 - 8. Tag

Es ist saukalt und regnet. Trotzdem fahren wir mit dem Motorrad nach Faak.
Dort findet dieses Jahr die 10. European Bike Week Faak statt. Teilnehmer: 100.000 Personen und 70.000 Motorräder aus aller Welt. Ein gigantisches Spektakel und Schauspiel. Wir sehen uns alles an, Schönes und Kuriositäten. Später erstehe ich eine Bikerbrille und einen Aufkleber für mein Auto. Um 15 Uhr treffen wir Angie und Hans, zwei Freunde. Anschließend geht es zurück nach Obervellach. Wir sind nass und durchgefroren.
Es gibt Hühnersuppe und Baguette.

Freitag, 7. September 2007 - 9. Tag

Da das Wetter so nass und kalt ist, fahren wir nach Hause. So können wir in Ruhe alles fertig machen Zuhause, denn am 13. September wollen wir mit dem Motorrad ins warme Sardinien!

Bilder siehe unter www.harley-rolf.de

Südtirolausfahrt über den Staller Sattel

Südtirolausfahrt über den Staller Sattel

Blick auf den Vrisic Pass

Blick auf den Vrisic Pass

Franz-Josefs-Höhe auf der Großglockner-Hochalpenstraße - es ist kalt!!!

Franz-Josefs-Höhe auf der Großglockner-Hochalpenstraße - es ist kalt!!!

Blick Richtung Fuschl

Blick Richtung Fuschl

European Bike Week in Faak

European Bike Week in Faak

Orange County Choppers - bekannt aus dem Fernsehen

Orange County Choppers - bekannt aus dem Fernsehen

Es gab jede Menge schöner Motorräder zu sehen.

Es gab jede Menge schöner Motorräder zu sehen.

© Uschi Agboka, 2008
Du bist hier : Startseite Europa Österreich Österreich-Reisebericht
Die Reise
 
Details:
Aufbruch: 30.08.2007
Dauer: 9 Tage
Heimkehr: 07.09.2007
Reiseziele: Österreich
Der Autor
 
Uschi Agboka berichtet seit 14 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors