Irland

Irland-Reisebericht  |  Reisezeit: August / September 2018  |  von Gerd Dorn

Durch den Süden nach Kilarney

Kildare

Etwa 1 Autostunde westlich des Wasserfalls befindet sich die Stadt Kildare. Hier ist die sogenannte Grey Abbey, welche wir uns anschauen wollten.
Man fährt nur kurz von der Autobahn M7 ab, die Abtei ist nur wenige 100 Meter von der Abfahrt entfernt.
Bei der dortigen Tierklinik kann man Parken, von dort aus führt ein schöner Weg an der Abtei vorbei.

Die Ruinen der Grey Abbey

Die Ruinen der Grey Abbey

Viel zu sehen gibt es nicht. Ein verfallenes Gebäude eben. Nach einer Stunde Autofahrt allerdings ein willkommener Anlass sich etwas die Beine zu vertreten. Und da wir schon einmal von der Autobahn abgefahren waren sind wir bis nach Kildare reingefahren. Im Stadtzentrum befindet sich die Saint Brigids Cathedral - ein Kirchbau aus dem 13.Jahrhundert, wie ein Schild am Eingang verkündet. Neben der "Kathedrale" noch ein paar verwitterte Grabsteine und der Round Tower.

Kirche, Grabsteine und der Round Tower von Kildare

Kirche, Grabsteine und der Round Tower von Kildare

Den Turm kann man auch besteigen. Vor- und nachmittags ist er für jeweils 3 Stunden geöffnet. Außer Sonntags. Klar: Heute war Sonntag.
Da inzwischen ein freundlicher Nieselregen eingesetzt hatte, zogen wir schnell weiter. Der erste Rundturm, den wir sahen, war zwar beeindruckend, aber nicht so, dass man sich bis auf die Haut durchnässen lassen muss.

Der Rock of Cashel

Von der M7 fuhren wir dann auf die M8 in Richtung Südwesten ab. Mauthäuschen gibt es hier nicht. Etwa eine Autostunde hinter Kildare passiert man den Ort Cashel. Hier befindet sich eine 65 Meter hohe Anhöhe, die militärstrategisch sehr wichtig ist - oder besser: war.
Bereits im 4.Jahrhundert wurde diese befestigt und bis heute bebaut.

Die Silhouette des Rock of Cashel dominiert das Landschaftsbild

Die Silhouette des Rock of Cashel dominiert das Landschaftsbild

Heute befindet sich hier ein Rundturm, eine Kirche und ein Friedhof. Umgeben ist das Ganze von einer Wehrmauer. Traurige Berühmtheit erlangte die Kirche als in dieser im 17.Jahrhundert etwa 3.000 Leute Schutz vor Cromwells Truppen suchten. Dieser stapelte Torf an den Außenmauern und entzündete diesen. Alle eingeschlossenen kamen dabei ums Leben.

Man kann das Areal für 6,00 € p.P. betreten. Da das Wetter aber immer noch recht mistig war, machten wir nur von außen ein paar Fotos und fuhren dann weiter.

© Gerd Dorn, 2019
Du bist hier : Startseite Europa Irland Irland-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Mietwagenrundreise durch die Grüne Insel
Details:
Aufbruch: 24.08.2018
Dauer: 10 Tage
Heimkehr: 02.09.2018
Reiseziele: Irland
Großbritannien
Der Autor
 
Gerd Dorn berichtet seit 31 Monaten auf umdiewelt.