Mallorca

Spanien-Reisebericht  |  Reisezeit: Januar 2020  |  von Konstanze G.

Titelbild : Andratx

Die Stars sind an diesem Küstenabschnitt zweifellos die Landschaft und der Hafen. Bereits die Anfahrt über eine kurvige Straße von Camp de Mar ist ein Highlight.

Nachmittags liegen die grünen und blauen Netze der Fischer ausgebreitet auf dem Pier. Einen Großteil des frischen Fangs verkaufen die Fischer an die umliegenden Restaurants.

Ein bisschen Meer ist immer mehr. Einer der schönsten und exklusivsten Häfen der Insel.

Die schneeweißen Rümpfe sündhaft teurer Segel- und Motorjachten schaukeln auf dem türkisfarbenen Wasser. Der Yachtclub verfügt über 450 Liegeplätze und im Hochsommer sind sie bis auf den letzten Platz belegt.

Port d‘Andratx ist eine Nobeladresse auf Mallorca. Prominente aus der Welt des Films, des Fernsehens, der Politik und der Modebranche lassen sich regelmäßig in den Tapas-Bars und Cafés am Hafen blicken. Der Hafenort liegt an einer fjordähnlichen Meeresbucht, die für viele Mallorca-Kenner zu den schönsten der Baleareninsel zählt. Die Ausläufer des Tramuntana-Gebirges reichen bis an die Küste hinab und auf den felsigen Klippen thronen Villen und Fincas über dem Meer.

Die Geschichte des Hafenortes Port d‘Andratx ist jung. Bis zum aufkommenden Tourismus in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts war Port d‘Andratx nicht viel mehr als ein Fischerhafen. Die Einheimischen hatten jahrhundertelang mit Piratenüberfällen zu kämpfen und zogen es vor, in sicheren Regionen fernab von der Küste zu leben. Die Kleinstadt Andtrax liegt fünf Kilometer von der Küste entfernt im Hinterland. Im Gegensatz zum Fischereihafen wurde sie bereits im Jahr 1236 erstmalig urkundlich erwähnt.

Im Mittelalter landeten immer wieder Piraten aus Nordafrika in der Meeresbucht und starteten von hier ihre Raubzüge. Die Überreste zahlreicher Verteidigungsbauwerke und Wachtürme aus dem 16. und 17. Jahrhundert sind die noch heute sichtbaren Zeichen der damals ergriffenen Schutzmaßnahmen.

Das heutige Aussehen erhielt Port d‘Andratx erst mit dem Aufkommen des Tourismus ab den 1960er Jahren.Im Verlauf der Jahrzehnte entwickelte sich aus dem beschaulichen Fischerort ein Treffpunkt des internationalen Jetsets. Das Publikum besteht aus einer Mischung von wohlhabenden Residenten, Wirtschaftsbossen, Unternehmern, Medien-Stars und Politikern.

Auf den Felsen am Hafen ließen gut betuchte Prominente luxuriöse Villen auf gut gesicherten Anwesen erbauen, die heute das Antlitz des Küstenortes prägen. Zu den eindrucksvollsten Anwesen gehört das „Paradise Castle“, das auf einer weit in die Bucht hineinragenden Felsnadel thront.

© Konstanze G., 2020
Du bist hier : Startseite Europa Spanien Spanien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Memmory Lane auf Mallorca im Winter
Details:
Aufbruch: 16.01.2020
Dauer: 4 Tage
Heimkehr: 19.01.2020
Reiseziele: Spanien
Der Autor
 
Konstanze G. berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors