Fuerteventura

Spanien-Reisebericht  |  Reisezeit: Februar 2020  |  von Konstanze G.

Morro Jable

Uhhhh - Fuerteventura ist eine total tolle Strandinsel

Morro Jables Aufstieg vom Fischerdorf zur Kleinstadt erfolgte in drei Schritten. Morro Jable war vor gut 50 Jahren ein kleines Fischerdorf im Schutze der Klippen. Die Fischer von Morro Jable wählten den Ort mit Bedacht: Der Südosten der Küste Fuerteventuras bietet zum einen ruhiges Fahrwasser, da der Punta de Jandía den Südosten vor großen Wellen abschirmt. Zum anderen bilden die Klippen, auf denen heute die Kirche, einige flache Privathäuser und schöne Pensionen stehen, eine natürliche Barriere gegen starke Winde. Morro Jable war durch seine Topographie der ideale Ort, um Boote ins Wasser zu lassen. Vielleicht wäre Morro Jable auch heute noch ein verschlafener Ort auf Fuerteventura, so wie Cofete, wenn nicht vor 40 Jahren 'gleich nebenan' der erste Robinson Club entstanden wäre. 'Nebenan', weil nordöstlich vom kleinen Naturhafen schliesst sich der kilometerlange sehr breite Sandstrand von Jandía an. Als die Robinson-Gründer auf die Insel kamen, war dieser Strand menschenleer. Im Rücken des Sandstrandes liegt das knapp 800 Meter hohe Bergmassiv von Jandía, dessen Hänge steil emporragen und sich fast bis zum Punta de Jandía am Südostzipfel fortsetzen. Sie sind der übriggebliebene südliche Rand eines mehrere Kilometer großen Vulkankraters, dessen nördliche Hälfte vor gut 10 Millionen Jahren im Atlantik versunken ist.

Diese traumhafte Lage mitten im nichts in Verbindung mit dem milden Klima im Winter, dem warmen Frühling und Herbst und dem tropischen Sommer, war nicht nur für die Gründer verführerisch, sondern auch für Neugierige, die jetzt erstmalig im Süden Fuerteventuras eine Bleibe hatten. Der Toursimus im Süden Fuerteventuras war geboren und weitere Hotels, die sich vorwiegend am Hang der Berge nördlich vom Naturhafen ansiedelten, folgten. Sie begründeten den Hotel-Urlaubsort Jandía, der vor den Toren Morro Jables liegt. Das war der erste Schritt. Der zweite Schritt war dann nur logisch: Die Inselregierung baute eine Schnellstraße in den Süden, was den Ort Jandía und das Örtchen Morro Jable noch attraktiver machte, da sie jetzt innerhalb von zunächst 90 Minuten, und heute gut 70 Minuten zu erreichen sind. Der dritte Schritt war schlussendlich der Ausbau des Hafens im Süden Morro Jables. Die Fred Olsen Line fährt im Pendelverkehr mit durchaus beeindruckenden Schnellfähren nach Gran Canaria, das sich bei guter Sicht am Horizont abzeichnet.

Ein schönes Hotel nach dem nächsten. Die meisten Hotels haben 4 Sterne.

Fuerteventura ist das Strandläufer Paradies. Kilometer abzureissen am Strand ist gar kein Problem. Hier kann man sich an den Stränden verlaufen. Ein Träumchen

© Konstanze G., 2020
Du bist hier : Startseite Europa Spanien Spanien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Das Strandläufer Paradies
Details:
Aufbruch: 09.02.2020
Dauer: 7 Tage
Heimkehr: 15.02.2020
Reiseziele: Spanien
Der Autor
 
Konstanze G. berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors