Der Stand des Reisens nach der Pandemie

Wie sich die Pandemie auf das Reisen ausgewirkt hat | 24.10.2022  |  von Martin Gädeke

Die weltweite Pandemie hat die Reisebranche schwer getroffen. Viele Menschen hatten und haben Angst, sich mit dem Coronavirus zu infizieren, wenn sie reisen, und deshalb mussten viele Hotels und Fluggesellschaften ihre Türen schließen. In den letzten Monaten gab es jedoch einige Lockerungen der Reisebeschränkungen, sodass langsam aber sicher wieder mehr Menschen reisen. Allerdings ist das Reisen noch immer nicht so einfach wie vor der Pandemie. Es gibt immer noch einige Einschränkungen, die beachtet werden müssen, bevor man verreisen kann.

Symbolbild mit Weltkarte

Welche Länder waren am stärksten betroffen?

Die Pandemie hatte lange die ganze Welt im Griff und es ist schwer vorherzusagen, wann sie komplett enden wird. Viele Länder haben Maßnahmen ergriffen, um ihre Bürger zu schützen, aber leider ist es nicht möglich, das Virus vollständig auszurotten. Doch welche Länder waren eigentlich am stärksten von der Pandemie betroffen?

China: China war das erste Land, in dem das Virus ausgebrochen ist und seitdem hat sich die Situation enorm verschlechtert. Inzwischen sind fast 30.000 Menschen in China an den Folgen des Virus gestorben und es ist noch kein Ende in Sicht. Die Regierung hat hart daran gearbeitet, die Ausbreitung des Virus einzudämmen, aber leider ist es ihnen nicht gelungen, es vollständig zu stoppen.

Italien: Italien ist das zweite Land, das am stärksten von der Pandemie betroffen ist. Bisher sind fast 180.000 Menschen in Italien an den Folgen des Virus gestorben und die Situation ist auch hier nicht komplett eingedämmt. Auch hier ist das Virus nicht vollständig gestoppt. Wochenlang konnte sich das Virus hier unbemerkt ausbreiten: Die Folge davon, war ein komplett überfordertes und überlastetes Gesundheitssystem.

USA: In den USA sind bisher über eine Million Menschen an den Folgen des Virus gestorben und die Zahl der Neuinfektionen liegt immer noch bei über 200.000 pro Woche. Mittlerweile gehört Corona zu den dritthöchsten Todesursachen überhaupt in den Vereinigten Staaten. In der Hochphase Januar 2022 gab es sogar über 5,6 Millionen gleichzeitige bestätigte Coronafälle.

Welche Länder hatten und haben ihre Grenzen geschlossen?

Als die Pandemie im März 2020 ausbrach, wurden viele Länder schnell dazu gezwungen, ihre Grenzen zu schließen. Einige Länder, wie China und Italien, haben dies bereits getan, bevor die WHO die Pandemie als globalen Gesundheitsnotfall erklärt hat. Andere Länder, wie Deutschland, haben ihre Grenzen erst geschlossen, als die Zahl der Fälle in ihrem eigenen Land zu steigen begann. So gut wie alle Länder haben ihre Grenzen jetzt wieder geöffnet, doch hat es bei einigen Ländern extrem lange gedauert: Neuseeland hatte die eigenen Grenzen über 2 Jahre lang geschlossen, um das eigene Land und die eigenen Leute zu schützen. Und auch Australien hatte die eigenen Grenzen fast 2 Jahre lang geschlossen.

Was ist mit der Reise- und Tourismusbranche passiert?

Während viele Leute Corona als Chance gesehen haben - und im Lockdown endlich viel Zeit für Dinge hatten, die sonst auf der Strecke geblieben sind, oder sich gefragt haben, in welche Aktien investieren sinnvoll ist und jetzt langsam hohe Renditen einfahren, während sich viele Industrien langsam erholen - gibt es leider auch einige Verlierer.

Die Reise- und Tourismusbranche war einer der am stärksten von der COVID-19-Pandemie betroffenen Sektoren. Viele Länder mussten ihre Grenzen schließen und die Menschen dazu aufrufen, zu Hause zu bleiben, um die Verbreitung des Virus zu verlangsamen. Dies hatte dramatische Auswirkungen auf die Branche, die sich nun von den Folgen erholen muss. In den letzten Monaten sind jedoch fast alle Länder dazu übergegangen, ihre Grenzen wieder zu öffnen und die Menschen dazu aufzufordern, wieder zu reisen. Dies ist ein ermutigendes Zeichen für die Branche, die hofft, dass sich die Nachfrage nach Reisen allmählich erholt. Viele Länder bieten jetzt sogar sogenannte "Digital Nomad"-Visas an, die es Reisenden erlauben für einen längeren Zeitraum im Land zu bleiben. Das soll den Tourismus ankurbeln.

Corona hat die globalen Brutto-Inlands-Produkte teilweise um bis zu 3 % reduziert. Der Einfluss, den das Virus nicht nur auf die Reisebranche, sondern auch auf andere Branchen wie die Gastronomie und die Entertainment-Branche hatte, war enorm.

© Martin Gädeke, 2022
Der Autor
 
Martin Gädeke hat www.umdiewelt.de vor über 21 Jahren gegründet, ist aber nur einer von tausenden Aut­oren - und bei Weitem nicht der Aktivste. Dafür ist er für alles andere auf der Seite zuständig und immer für Dich erreichbar!
Bild des Autors