Schleswig-Holsteins Inseln in der Nordsee

01.08.2021  |  von Martin Gädeke

Schleswig-Holstein ist ein faszinierendes deutsches Bundesland. Im Süden grenzt es an Hamburg, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern. Im Norden grenzt Schleswig-Holstein an Dänemark. Direkt vor der deutsch-dänischen Grenze finden wir mit Flensburg die nördlichste Stadt im Bundesgebiet. Doch damit nicht genug: Schleswig-Holstein ist das einzige Bundesland, das Zugang zu zwei Meeren hat. Nordsee und Ostsee umschließen das Bundesland und sorgen für stetig frischen Wind aus beiden Richtungen. Besonders faszinierend sind allerdings die Inseln der Nordsee, die zu Schleswig-Holstein gehören. Diese werden wir uns im folgenden Beitrag genauer ansehen.

Blick über den Strand auf's Meer

Am Ostsee-Strand.

Sylt

Sylt ist eine Insel, die jeder mindestens einmal im Leben gesehen haben muss. Bekannt ist die länglich geformte Insel in der Nordsee vor allem für die edle Umgebung. Man weiß, dass sich auf der Insel regelmäßig Promis bewegen, was Spuren auf der Insel hinterlässt. Viele wohlhabende Menschen haben hier ihren Zweitwohnsitz und kommen saisonal an die Nordseeküste. Aber das ist natürlich nicht alles, was die Insel zu bieten hat. Schließlich gibt es viele gute Gründe, seinen Urlaub auf Sylt zu verbringen, auch wenn man sich nicht mit den Prominenten vergleicht. Schließlich hat Sylt einen langen Sandstrand, der jedes Jahr für Touristen geöffnet ist. Allein die wunderschöne Atmosphäre auf der Insel ist ein Grund, Sylt als Urlaubsziel zu wählen. Die Stadt Westerland bietet zudem interessante Unternehmungen für jeden Geschmack. Sportclubs und Museen sind hier reichlich zu finden. Mit den Experten von Travanto.de finden Sie passende Beschäftigungen für Ihren Urlaub.

Helgoland

Die Bewohner von Helgoland bezeichnen ihre Insel als die einzige Hochseeinsel Deutschlands. Das liegt daran, dass die Insel weit von der Küste entfernt in der deutschen Bucht liegt. Damit liegt sie außerhalb der deutschen Zollgrenze, weswegen man dort sehr günstig Spirituosen und andere Güter einkaufen kann. Ein weiterer guter Punkt ist, dass man Helgoland sowohl von Niedersachsen, als auch von Schleswig-Holstein erreichen kann. Mehrmals täglich fahren von Cuxhaven (Niedersachsen) oder Büsum (Schleswig-Holstein) mehrere Schiffe nach Helgoland. Diese bringen Inselurlauber ebenso wie Tagestouristen auf die Hochseeinsel.

Das Wahrzeichen Helgolands ist "die lange Anna" im Norden der Insel. Hier finden wir den roten Felsturm. Nur wenige hundert Meter südlich finden wir den Felsvorsprung "Lummenfelsen", der ebenfalls wie die "lange Anna" rot gefärbt ist. 1721 zerbrach die Insel in zwei Hälften. Die Nebeninsel, die auch die Düne genannt wird, beheimatet den Helgoländer Flugplatz und einen Campingplatz. Dieser ist ebenfalls ein hervorragendes ziel für Touristen, die mehr als einen Tag auf der Insel verbringen möchten.

Föhr und Amrum

Föhr und Amrum sind zwei Inseln, die im direkten Süden Sylts liegen. Diese beiden Inseln müssen zusammen genannt werden, denn sie haben ebenfalls einiges für Touristen zu bieten und ergänzen sich für eine vollständige Urlaubsreise. Amrum bietet einen direkten Blick auf die Weite der Nordsee. Vor allem der Leuchtturm auf Amrum ist einen Besuch wert. Dieser ist immer noch klassisch Weiß-Rot gefärbt und steht stolz unweit des breiten Strandes. Föhr ist die größere der beiden Inseln und ist eine Flächeninsel. Bekannt ist Föhr vor allem für seine "Hauptstadt" Wyk auf Föhr. Hier finden wir einen Kurpark, in dem man direkt an der Nordsee seine Zeit verbringen kann. Hinzu kommt auch, dass die Stadt an zwei Seiten von Stränden umschlossen ist.

© Martin Gädeke, 2021
Der Autor
 
Martin Gädeke hat www.umdiewelt.de vor über 20 Jahren gegründet, ist aber nur einer von tausenden Aut­oren - und bei Weitem nicht der Aktivste. Dafür ist er für alles andere auf der Seite zuständig und immer für Dich erreichbar!
Bild des Autors