Die Einreise in die USA

Verschiedene Optionen der Reisegenehmigungen | 03.01.2022  |  von Martin Gädeke

Die USA sind eines der Länder mit den strengsten Einreiseregeln. Dies müssen auch Reisende aus Deutschland und anderen Ländern der EU berücksichtigen. Gleichzeitig haben EU-Bürger mehrere Optionen bei der Einreise. Dies hängt unter anderem von der Art und der Dauer der Reise ab. Wer sich informiert, kann deutlich günstiger sowie einfacher in die USA reisen und genießt dabei noch sogar noch größere Freiheiten.

Zur Rundreise nach Nordamerika

Nordamerika ist eines der Traumziele vieler Europäer. Der Kontinent ist unglaublich groß und bietet ebenso viele interessante Reiseziele. Beliebt ist es zum Beispiel, die Westküste Nordamerikas bis nach Kanada entlangzufahren. Dabei werden die dichten Wälder der pazifischen Nordwestküste durchquert, wo die legendären Mammutbäume wachsen.

Auf der anderen Seite des Kontinents sind viele Reisende an der Ostküste der USA unterwegs. Hier gibt es mit dem Appalachian Trail einen der weltweit bekanntesten Wanderwege. Mit einer Länge von 3.500 Kilometern benötigen selbst erfahrene Wanderer mehrere Monate für die gesamte Strecke.

Bild der Freiheitsstatue.

Die Einreise in die USA bietet leider die eine oder andere Hürde.

Die Vorteile des Visa Waiver Programs und der ESTA Einreisegenehmigung

Wer eine Reise in die USA plant, sollte vorher recherchieren, welche Einreisegenehmigung benötigt wird. Die klassische Variante ist ein Visum. Dieses ist 90 Tage gültig und ermöglicht die einmalige Einreise in die Vereinigten Staaten.

Jedoch haben Deutsche auch die Möglichkeit, bei der Einreise von dem Visa Waiver Program Gebrauch zu machen. Unter diesem Programm ist eine vereinfachte Einreise in die Vereinigten Staaten möglich. Das Abkommen hierfür wurde mit verschiedenen Staaten, darunter auch mit Deutschland, getroffen. Einreisende sind somit grundsätzlich von der Visumspflicht befreit.

Dennoch muss vorher ein Antrag für die Einreise gestellt werden. Diese ESTA Einreisegenehmigung lässt sich komplett online beantragen und kann auch noch 72 Stunden vor der Einreise beantragt werden. Die ESTA Einreisegenehmigung hat zwei entscheidende Vorteile. Zum einen erlaubt sie die mehrfache Einreise in die USA während der Gültigkeit. Somit sind Abstecher nach Kanada und der Wiedereintritt in die Vereinigten Staaten kein Problem. Mit einem regulären Visum wäre dies nicht möglich.

Zum anderen ist die ESTA Einreisegenehmigung zwei Jahre ab Beantragung gültig, sofern der Reisepass nicht vorher abläuft. Dies erlaubt es, zwischendurch nach Hause zurückzukehren und dann erneut zu einer neuen Reise zurückzukehren. Gerade Wanderer, die den Appalachian Trail meistern wollen, nutzen gerne diese Option. So lässt sich die Wanderung auf zwei Etappen zu jeweils maximal 90 Tage aufteilen, ohne dass ein neues Visum beantragt werden muss.

Welche Dokumente müssen für die Reise in die USA vorhanden sein?

Für die Einreise in die Vereinigten Staaten gelten vergleichsweise strenge Regeln. Dies gilt unabhängig davon, ob ein Visum für die Einreise in die USA genutzt wird oder eine ESTA Einreisegenehmigung nach dem Visa Waiver Program vorliegt.

Auf jeden Fall wird ein deutscher Reisepass mit biometrischen Daten benötigt. Weiterhin müssen im Vorfeld einige Fragebögen ausgefüllt werden. Diese finden sich auf der Webseite der US-Behörden. Bei der Beantragung der ESTA Einreisegenehmigung können diese Formulare digital übermittelt werden.

Bei der Zollkontrolle am Flughafen in den USA werden sowohl eine Kopie der ESTA Einreisegenehmigung sowie die dazugehörige Referenznummer benötigt. Der Antrag lässt sich zu Hause ausdrucken und als Kopie mitführen, was vollkommen ausreichend ist. So kommt es zu keinerlei Problemen bei der Einreise.

© Martin Gädeke, 2022
Der Autor
 
Martin Gädeke hat www.umdiewelt.de vor über 21 Jahren gegründet, ist aber nur einer von tausenden Aut­oren - und bei Weitem nicht der Aktivste. Dafür ist er für alles andere auf der Seite zuständig und immer für Dich erreichbar!
Bild des Autors