Wohnmobilreise rund um das Mittelmeer

Reisezeit: Februar - Juni 2006  |  von Ingrid und Achim H.

Afrika 7

Hi, da sind wir wieder - unser letzter Tag in Aegypten
56. Tag - Samstag 22.04.06

Wie heißt es in dem Lied von den 10 kleinen Negerlein, da warn sie nur noch acht. Alois musste also tatsächlich in Luxor auf dem Campingplatz bleiben, bis seine bestellten Teile eingeflogen sind und eingebaut werden.
Es ging wieder los im Konvoi Richtung Rotes Meer und heute war das richtig gut. Es wurde nicht so schnell gefahren und bei Nebenstraßen und Kreuzungen wurde der andere Verkehr angehalten, ebenso Gegenverkehr bei den Kontrollstellen. Da es bis Port Safaga nur 230 km waren, sind wir sehr schnell und früh dort gewesen.
Hier in Safaga stehen wir auf einer Art Campingplatz, es gibt Duschen und Toiletten und wir sind ganz nah am hell-azurblauen Roten Meer. Wir gehen schwimmen und am Abend zum Fischessen, und sitzen direkt am Strand.

57 Tag - Sonntag 23.04.06

Heute haben wir eigentlich frei, aber wir unternehmen doch etwas und zwar fahren wir mit dem Glasbodenboot zu einer vorgelagerten Insel direkt über die Korallenbänke. Hier hält das Boot an und wir können die Unterwasserwelt bewundern. Es gibt vielfarbige Korallen und eine große Anzahl von verschiedenen Fischen.

im schoenen blauen Roten Meer

im schoenen blauen Roten Meer

Als wir dann auf der Insel angekommen sind, wurden wir für eine Stunde ausgesetzt und konnten herrlich in dem tollen Wasser schwimmen, es war herrlich. Wir haben noch Muscheln gesucht und dann war die Zeit auch schon vorbei und wir wurden wieder abgeholt
Am Nachmittag haben wir nur gefaulenzt und am Abend hat Rolf wieder eine Kaiserschmarrn-Orgie veranstaltet.

58. Tag - Montag 24.04.06

Da dieses Wochenende das koptische Osterfest ist, haben wir heute Ostermontag. Wir merken davon aber nicht viel. Wir müssen am morgen um 8 Uhr los, denn wir haben heute eine ziemlich lange Strecke von 460 km vor uns. Wir fahren entlang des Roten Meeres nach Norden durch die Wüste.
Nach ca. 200 km sind wir nach links in die Wüste abgebogen, denn da ging es zum Pauluskloster. Hier lebte und starb im 4. Jh. der Einsiedler Paulus aus Theben und es wurde über seinem Grab eine Kirche mit einem Kloster gebaut.
Ein Mönch hat uns herumgeführt und uns auch das Grab und die Malereien in der Kirche gezeigt. Die frühesten Fresken über der Ikonostase stammen aus dem 14. Jh.

Da wir uns recht lange im Kloster aufgehalten hatten, wir mussten dort auch Tee trinken, ging es dann zügig weiter in Richtung Suez. Die Straße war eine vierspurige Autobahn und wir sind um die 90 bis 100 kmh gefahren.

Etwa um 17.30 haben wir den Campingplatz in Suez erreicht. Es gab noch ein paar schnelle Einkäufe von Gemüse und Brot und dann war es auch schon dunkel

59. Tag - Dienstag - 25.04.06

Heute morgen erfahren wir, dass in Dahab ein Anschlag verübt wurde. Leider gab es Tote und Verletzte. Nachdem wir uns zusammengesetzt haben, wurde beschlossen, nicht von der Reiseroute abzuweichen und weiterzufahren. Es wurde uns ein Polizist wieder ins erste Auto gesetzt und ein Polizeiwagen fuhr hinter uns her. Es waren wieder ca. 400 km zu fahren und es ging um 8 Uhr in Suez los.

Es sind viele schlafende Polizisten (das sind ziemlich hohe Wellen, die auf die Straßen aufgelegt sind) zu überfahren Heute ist der Feiertag - Rückzug vom Sinai- und es ist wenig Verkehr auf den Straßen. Wir kommen zügig voran und sind gegen 15 Uhr in Sharm el Sheikh, einem mondänen Badeort am Roten Meer. Wir werden durch die Stadt geleitet und kommen dort vorbei, wo im Winter das Attentat verübt wurde. Wir haben unseren Stellplatz am Marriott-Hotel gefunden und stehen hier sicher und gut.
Am Nachmittag war Mubarak hier, um die Opfer im Krankenhaus von Sharm el Sheikh zu besuchen. Da lag der ganze Verkehr lahm, aber wir waren zum Glück schon auf unserem Platz. Wir nutzen den Rest des Nachmittags und erkunden das Hotel und sonnen uns am Swimmingpool. Abends unternehmen wir nichts mehr, denn die Fahrt war doch anstrengend.

60. Tag - Mittwoch 26.04.06

Der heutige Tag beginnt mit einem schönen Frühstück vom Buffet im Hotel. Wir sitzen gemütlich und entspannt und futtern. Heute Morgen nutzen wir die Zeit für eine Grundreinigung des Wagens. Danach gehen wir auf der Strandpromenade spazieren und sehen uns die anderen tollten Hotels an. Es sind sehr viele Touristen da, hauptsächlich Italiener und Russen.
Wir laufen am Meer entlang zurück und setzen uns noch etwas an den Strand. Jetzt ist Kaffeezeit und wir genießen Waffeln mit Honig.

61. Tag -Donnerstag 27.04.06

Heute Morgen haben wir wieder das köstliche Frühstücksbuffet genossen. Danach ging es in aller Ruhe um 98.30 Uhr los, denn wir mussten bis zum Katharinenkloster nur 220 km fahren. Unsere geplante Pause machten wir in Dahab an einer Lagune. Dort erfuhren wir, dass ein Attentat direkt in der Nähe stattgefunden hatte. Wir haben aber nichts davon bemerkt.

Wir sind aber dann weitergefahren und es ging in die Wüste. Wir sind im wahrsten Sinne des Wortes in der Wüste herumgekurvt. Die Straße war gut führte aber dauernd durch Kurven und da es sehr gebirgig ist auch rauf und runter.
Es ist schon eine grandiose Landschaft, die Berge des Sinais, und wir waren schwer beeindruckt.
Am Kloster angekommen, an dem eine Menschenmenge herumlief, stellten wir fest, dass schon geschlossen war und wir nur noch von außen einen Blick auf die gesamte Anlage werfen konnten. Wir kletterten gegenüber auf einen Berg und hatten einen Überblick über das gesamte Kloster. Im Vordergrund ist die Justinianische Kirche aus dem6. Jh. zu sehen.
Zum Glück hat unser Reiseleiter Peter einen Besichtigungstermin für morgen früh bekommen, denn eigentlich ist am Freitag das Kloster geschlossen.
Drei Leute aus unserer Gruppe wollen heute Nachmittag auf den Mosesberg wandern um dort den Sonnenuntergang zu beobachten. Alle Achtung drei Stunden raufklettern und drei Stunden wieder runter und das dann im Dunkeln. Wir anderen Fahrzeuge sind ca. 4 km entfernt vom Kloster auf einen Stellplatz an einem Hotel gefahren. Hier ist dann Harald wieder zu uns gestoßen mit seiner neuen Frontscheibe. Es hat letztendlich, wenn auch mit Verzögerungen durch die ägyptischen Feiertage, geklappt und die neue Frontscheibe glänzt. Jetzt sind wir wieder neune Fahrzeuge. Bin mal gespannt, ob es Alois es bis morgen, oder spätesten übermorgen schafft, wenn wir Ägypten verlassen. Heute Abend gehen wir zu Edith und Rolf und sehen uns den gekauften Ägyptenfilm an. Die Temperaturen sind jetzt um die 28 ° und nachts kühlt es schön ab, so dass wir gut schlafen können. So gegen 21 Uhr kommen dann die Bergsteiger auch angefahren.

62. Tag - Freitag 28.04.06

Heute Morgen stellen wir fest, dass in der Nacht in Ägypten die Uhren um eine Stunde vorgestellt wurden. Da wir aber alle früh genug aufgestanden waren, gab es damit kein Problem nur irgendwie fehlte uns die Stunde. Obwohl heute ja das Kloster geschlossen ist, wollen wir versuchen hineinzukommen. Man lässt uns aber erst einmal eine Stunde warten, ob die Mönche die Uhren nicht umgestellt hatten? Dann aber war es geschafft und es öffnete sich die kleine Tür für uns und ein Novize führte uns ins Kloster. Er zeigte uns den Dornenbusch, der einst brannte und Moses seine Anweisungen gab.

Dann konnten wir noch in die Justinianische Kirche hinein. Leider durfte man nicht fotografieren, so dass ich keine richtigen Bilder vom Innern der Kirche habe
Auch war es nicht möglich das Apsismosaik richtig zu sehen. Das Museum mit der Ikonensammlung war auch geschlossen, aber wir waren schon sehr zufrieden mit dem, was wie zu sehen bekamen.

Dann ging es zurück zu den Autos und wir fuhren los Richtung Nuweiba, ca. 120 km. Heute fuhren zwei Polizisten mit, einer im ersten Wagen, und einer im letzten Wagen. Wir sind immer an zweiter Stelle, da unser Funk nicht ganz richtig funktioniert.
Die Fahrt durch die Wüste war dieselbe Strecke, wie am Tag vorher. So gegen 14 Uhr waren wir dann in Nuweiba und wir stehen hier wieder an einem Hotel, das einen Campingplatz mit anbietet. Wir stehen direkt am Strand des Golfes von Aqaba und sehen auf Saudi Arabien. Den Nachmittag haben wir dann noch zum Wäschewaschen genutzt und hoffen, dass alles noch trocken wird. Morgen ist unser letzter freier Tag in Ägypten, den wir hier verbringen werden.

Die Karte zeigt unsere Route in Ägypten, und wir sind bis Nuweiba 10.500 km insgesamt gefahren. Ägypten werden wir dann mit der Fähre verlassen und über den Golf setzen nach Aqaba in Jordanien.

unsere Reiseroute in Aegypten

unsere Reiseroute in Aegypten

Du bist hier : Startseite Afrika Ägypten Afrika 7
Die Reise
 
Worum geht's?:
Die Reise beginnt in Italien,geht dann durch Tunesien und Libyen nach Ägypten.Dann geht es über den Sinai nach Jordanien und Syrien und schließlich über die Türkei und Griechenland nach Hause
Details:
Aufbruch: 20.02.2006
Dauer: 4 Monate
Heimkehr: 26.06.2006
Reiseziele: Italien
Tunesien
Libyen / Libysch-Arabische Dschamahirija
Ägypten
Jordanien
Syrien
Türkei
Griechenland
Der Autor
 
Ingrid und Achim H. berichtet seit 16 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors