Ghana-Reisebericht :6 Monate in Ghana

Neujahr

Der 31. Dezember 2005 verlief relativ unspektakulär. Zwar konnte man von draußen vereinzelte Böllerschüsse und das pfeifende Geräusch aufsteigender Raketen hören, sonst unterschied sich der Tag aber nicht sonderlich von gewöhnlichen Tagen. Und auch keines der bekannteren Lokale in der Stadt hatte ein Programm angekündigt.

Gegen Abend waren auf den Straßen dann immer mehr festlich gekleidete Leute zu sehen. Jedoch nicht, wie vermutlich die Menschen zur selben Zeit in Europa, um Party zu machen, sondern um in die Kirche zu gehen, wo dann bis nach Mitternacht gebetet und gesungen wurde. Ich habe mir die Sache kurz von draußen angeschaut (in meiner Nachbarschaft befinden sich ja um die fünf Kirchen und "Bible-Worship-Centres"), und bin dann kurz vor Mitternacht ins Bett gegangen.

Der 1. Jänner 2006gestaltete sich da schon interessanter. Beim Frühstück verkündete Maggie, dass für heute eine Party geplant ist.

Nachdem ich mir ein Stückchen der Neujahrsansprache des Präsidenten angeschaut habe, bin ich zu den Anderen in die Küche, und habe bei den Vorbereitungen dafür mitgeholfen.

Präsident John Agyekum Kufuor. Neujahrsansprachen gibt es wohl überall auf der Welt.

Präsident John Agyekum Kufuor. Neujahrsansprachen gibt es wohl überall auf der Welt.

Es war ja auch haufenweise zu tun. Manjok un Yams schälen, schneiden, kochen, und zum Festtags-Fufu stampfen, Geschirr abwaschen (das muss hier auch immer vor dem Essen gemacht werden), Kohle-Öfen mit dem Fächer anheizen,...

Auch die Gäste helfen mit. Fufu-Stampfen hinter dem Haus.

Auch die Gäste helfen mit. Fufu-Stampfen hinter dem Haus.

Alles zur Verfügung stehende Geschirr wird hergerichtet.

Alles zur Verfügung stehende Geschirr wird hergerichtet.

In der "Fritteuse" brutzeln Hühnerteile, dahinter kocht die Suppe.

In der "Fritteuse" brutzeln Hühnerteile, dahinter kocht die Suppe.

Keine Palatschinken (Pfannkuchen), sondern Teigblätter für Frühlingsrollen. Als "Platte" dient ein umgedrehter Topfdeckel.

Keine Palatschinken (Pfannkuchen), sondern Teigblätter für Frühlingsrollen. Als "Platte" dient ein umgedrehter Topfdeckel.

Vom Fest selbst gibt es leider keine Fotos, es war aber ganz lustig.

Feiertage

In Ghana gibt es ein System, das vielen europäischen Schülern und Arbeitnehmern glaube ich auch nichty unsympatisch wäre. Wenn ein Feiertag auf einen Sonntag fällt (der ja an sich schon ein Feiertag ist), wird dieser am folgenden Werktag "nachgeholt". Dises Jahr fielen ja sowohl der Weihnachtstag (25. Dezember) als auch der Neujahrstag auf einen Sonntag, und sorgten somit für arbeitsfreie Folge-Montage.

© Valentin R., 2005
Du bist hier : Startseite Afrika Ghana Ghana-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Sechs Monate Volunteering in Ghana. Kultur kennen lernen, reisen und arbeiten.
Details:
Aufbruch: 04.10.2005
Dauer: 6 Monate
Heimkehr: 08.04.2006
Reiseziele: Ghana
Der Autor
 
Valentin R. berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Valentin sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors
Valentin über sich:
Wer ich bin, und was ich mache entnehmt ihr am besten meinem Reisebericht.

Für Fragen, Anregungen, Kritik und Co stehe ich gerne per Mail zur Verfügung. Ich freue mich aber auch sonst über E-Mails.