Mali-Reisebericht :Von Nippes nach Timbuktu!

Tag 20 bis 30

Grenzgang.

Nach dem letzten Dorf Fassala in Mauretanien befinden wir uns nun im Niemandsland und peilen wieder per GPS eine Abkürzung aus Spritgründen: Wir wollen nach Niafounke, dem ersten Dorf am Niger in Mali.
Hier finden wir eine ganz andere Stimmung vor als im streng islamischen Mauretanien (ohne Bier!): Buntes Treiben in den Dörfern unterwegs, lachende Menschen und eine tolle Überraschung: Wir landen im Hotel des berühmtesten Künstlers und Musikers des Landes, Ali Farka Toure, der im letzten Jahr verstarb. Sein Sohn ist im Haus und probt mit seiner Band für den Auftritt auf dem Festival. Freundlich werden wir begrüßt, das kalte Bier schmeckt köstlich und wir beschließen zu bleiben.
Das er später die Absicht bekundet, unser Auto zu kaufen, freut uns sehr.

Auf der Weiterfahrt unterwegs stellen wir den Gendarmerien immer wieder einen Kompost Müllverbrennungsofen des Kölners Klaus Schätte vor, das vom Senior Expert Service vor Ort aufbaut werden kann. Es soll auch auf dem Festival vorgestellt werden und wurde als Idee dankbar angenommen, da sich in jedem Dorf große Müllhalden von Plastikbeuteln bilden.

Mit dem letzten Sprit kommen wir am 10.1. wie geplant in Timbuktu an, das Auto geht kurz hinter der Ortseinfahrt aus. Am Abend habe ich Glück und kann den Festival Leiter Manny Ansar persönlich sprechen und ihm die Idee der Müll Kompostierung auf dem Festival vorstellen. Als Dankeschön lädt er uns kostenlos zum Festival ein. Dort fahren wir am 11.1. hin, es ist nicht weit von Timbuktu - und doch stecken wir hier öfter im tiefen Sahara Sand fest.

Es ist gut besucht dieses Jahr, dank Berichten in vielen Ländern zieht es ein internationales Publikum, dabei sind die Festivals in Segou, Tessalit und Gao nicht schlechter. In den drei Tagen spielen die örtliche Tuareg Gruppen wie Tinariwen und Tikkit, aber auch Habib Koite, Babasalah und viel andere westafrikanische Stars spielen zum Gedenken an Ali Farka Touré.

Wir freuen uns, dass wir gesund und wohlbehalten unser Ziel erreicht haben,
den Bericht der Rückreise ab dem 13.1. gibt es in der nächsten Woche.

Ausgrabungen unterwegs!

Ausgrabungen unterwegs!

Ein alter Baobab Baum, manche werden über 300 Jahre alt...

Ein alter Baobab Baum, manche werden über 300 Jahre alt...

Der Bordmechaniker bei der Arbeit!

Der Bordmechaniker bei der Arbeit!

Auf der Terrasse im Hotel von Ali Farka Touré in Niafounke.

Auf der Terrasse im Hotel von Ali Farka Touré in Niafounke.

Fatima und Schwestern wollen unbedingt aufs Bild.

Fatima und Schwestern wollen unbedingt aufs Bild.

Die Band vom jungen Vieux Ali Farka, dem Sohn.

Die Band vom jungen Vieux Ali Farka, dem Sohn.

Abou, ein Tuareg Künstler aus Timbuktu.

Abou, ein Tuareg Künstler aus Timbuktu.

© Ralph Q., 2006
Du bist hier : Startseite Afrika Mali Mali-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Vier Kölner auf dem Weg in die Wüste! Ein Reisebericht über die Atlantik Klassikroute Spanien, Marokko, Mauretanien nach Mali. Ziel 2007: Das Festival au desert in der Nähe von Timbuktu/Mali. Ziel 2008: Von Mali nach Togo
Details:
Aufbruch: 19.12.2006
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 17.01.2007
Reiseziele: Marokko
West-Sahara
Mauretanien
Mali
Der Autor
 
Ralph Q. berichtet seit 11 Jahren auf umdiewelt. Ralph über sich:
43 Jahre, Kölner, Beruf; Reiseverkehrskaufmann. Hobbies: Afrika, Reiten, Kanufahren.
Bin kunstinteresseirt und fahre schon seit vielen Jahren nach Afrika, Bereist habe ich Kenia, Tansania, Sambia, Botswana, Südafrika, Ghana, Mali, Marokko - größtenteils mit dem eigenen Fahrzeug.