Iran-Reisebericht :Freeride to Asia

Iran: 4.9.07: Persepolis - Shiraz

Km 7100

Kleine technische Info: die bei den Kapiteln angegebenen Daten entsprechen jeweils dem Veroeffentlichungsdatum und nicht dem Erlebnisdatum. Fuer die "Daheimgebliebenen" ev weniger wichtig wie fuer andere Reisende.

Auf dem Ride gegen Sueden, erleben wir einmal mehr wie "untouristisch" der Iran ist. Lucy entdeckt per Zufall einiges entfernt von der Autobahn eine 600 Jahre alte Oasensiedlung... diese waere in der CH wohl eine grosse Attraktion mit Eintrittspreis und Glacestand, weil die Siedlung aber im Iran ist, wird sie nicht einmal in unserem Reisefuehrer erwaehnt.

Wie ueberal werden wir auch hier gleich zum Tee eingeladen.. interessanterweise von einem Architekturstudenten und seiner Familie...zum Dank fahren wir sie nach der ueblichen Hausbestaunung (Campingbusse sind im Iran inexistent und generieren unglaubliches Interesse) noch ein bisschen durch die Gegend...Ogi wuerde sagen: Freude herrscht.

Bei der Fuehrung mit Amin entdecken wir alte Hammas und tolle Aussichtspunkte

Kurz vor Persepolis nehmen wir uns Zeit fuer die Nekropole "Naqsh e Rostam"..dabei handelt es sich um 4 riesige Felsgraeber aus der achaemenidischen Zeit. Hier ruht unter anderem Darius, der Gruender von Persepolis...echt ne innovative Beerdigungsidee, wenn auch ein bisserl zeitintensiv..die Teile sind so ca 30 Meter hoch.

Nach 6 weiteren Kilomtern erreichen wir das "must see" Weltkulturerbe von Persepolis. Um 518 v.C. bauten hier die Achaemenidenkoenige nebst Babylon oder Susa eine weitere Residenzstadt namens Parseh. Die Bauzeit dauerte ca 120 Jahre. Die Arbeit wurde interessanterweise von bezahlten Handwerkern, Architekten und Kuenstlern (keine Sklaven) aus dem ganzen Reich (Elam, Babylonien, Assyrien, Ionien, Aegypten und Persien) errichtet.
Die um 300 v.C. einfallenden Griechen nannten dann die Stadt Persepolis (Stadt der Perser). Unter Alexander dem Grossen zerstoerten sie das Kunstwerk aber bereits um 331 v.C.. Dummheiten wurden schon damals begangen..

Uns beeindruckt, wie gut einzelne Details der Ruinen erhalten sind. Wohl eine Konsequenz aus dem angenehm trockenen und warmen Klima...gut wurde Persepolis nicht in der Schweiz gebaut...

Uns gefaellt's so gut, dass wir bis zum Sonnenuntergang bleiben und gleich neben Persepolis campen. Das war ein langer Tag, wir kamen uns vor, als waeren wir die ehemaligen Bewohner der Stadt selbst - wurden wir von den iranischen Touristen doch zig mal fotografiert. Hinzu kam, dass man hier von uns auch gleich Unterschriften haben will... Hollywood in Inran oder in Anlehnung an die Inder "Swiss-Iollywood"????

Weiter geht's in unserer "Kulturwoche" (diese Woche dehnt sich langsam zu einem Monat) nach Shiraz. Von hier kam uebrigens der feine Wein, der leider hier nicht mehr angebaut werden darf, da im Iran ja bekanntlich jeglicher Alkohol verboten ist...zu unserer Freude treffen wir hier dafuer die ersten Overlanders.. natuerlich Schweizer.

Wir campen zusammen im Innehof eines Hotels und verbringen auch ohne Shirazwein 2 gemuetliche Abende. Das ganze Leben ist schon eine Frage der Perspektive. Als Wero und Tera verraten, dass sie fuer 5 - 10 Jahre reisen wollen (sind seit 10 Mt unterwegs) fuehlen wir uns schon fast wieder als Kurzurlauber.
Fuer interessierte check: www.werotera.ch... Wero ist ein "ironisch/spannend/amuesant/informativ" Berichterstatter, der u.a. auch in der NZZ regelmaessig eine Kolumne veroeffentlicht.

Wero und Terra (sind Ende 50ig und haben ihr Haus in CH zum Reisen verkauft) war cool mit Euch..hoffen werden Euch wiedersehen auf dem Weg gegen Osten.

(unsere Natels funktionieren hier schon laenger nicht mehr, was so ein Treffen so ziemlich dem Zufall uebergibt, da auch Internet nur in den groesseren Staedten moeglich ist...deshalb kriegt auch Ihr zu Hause momentan kaum SMS von uns)

Shiraz bietet aehnlich wie Isfahan wunderschoene Moscheen. So z.Bsp die Seyyed Alaeddin Hossein im unteren Bild im Hintergrund

Dieser Tempel ist innen mit Millionen von Spiegeln ausgekleidet, was beim Besuch ein absolutes Maerchenfeeling aufkommen laesst.

Shiraz laedt wie alle iranischen Staedte auch wirklich zum Shoppen ein. Wir haben uns dann in dieser Damen-Trend-Boutique fuer was Leichtes umgesehen...

jaja, die mutige Frau traegt diesen Sommer nebst schwarz vielleicht auch mal braun...

Du bist hier : Startseite Asien Iran Iran-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Aus Interesse für Natur, Kultur, Religion, Unplanbarem und vor allem unserer Selbst, sind wir mit unserem kleinen 4x4 Camper über den Iran, Pakistan und Indien nach Südostasien gereist. Weil wir noch nicht zurück wollen freuen wir uns jetzt riesig über den spontanen Versuch, quer durch Russland, die Mongolei und Kasachstan zurück nach Europa zu cruisen...hoppla hoffentlich hält das unser Bus aus.
Details:
Aufbruch: 15.07.2007
Dauer: 15 Monate
Heimkehr: 10.10.2008
Reiseziele: Schweiz
Kambodscha
Bulgarien
Griechenland
Türkei
Iran
Pakistan
Indien
Malaysia
Thailand
Laos
Japan
Russland / Russische Föderation
Mongolei
Kasachstan
Ukraine
Italien
Der Autor
 
Lucia Dettli / Berny Ackermann berichtet seit 10 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Lucia Dettli / sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors