Jordanien-Reisebericht :Claudia und Uwe in Jordanien 2010

15 Tage mit dem Mietwagen durch Jordanien. Von Amman uebers Tote Meer zur Nabataeerstadt Petra. Dann weiter zum Roten Meer zurueck ueber Wadi Rum.

Die ersten Tage in Jordanien

Ende Januar ging uns der Winter in Deutschland derartig auf den Keks, dass wir uns relativ kurfristig fuer diese Reise entschieden haben. Nach einer Jordanienabstinenz von nun 21 Jahren! ist es fuer mich fast wie eine neu zu entdeckendes Land. Fuer Claudia ist es die erste Individualreise in einem muslimischen Land. Wir sind beide sehr gespannt.
Nach nur vierstuendigem Flug sind wir Samstag um 20:00 in Amman gelandet. Der Flughafen ist etwas ausserhalb, so dass es dann noch einmal 2 Stunden mit Einreiseformalitaeten, Bussfahrt, und Taxifahrt bis in unser (fuer die erste Nacht vorgebuchtes Hotel) ging. (Palace Hotel Amman).
Samstag ist fuer Muslime was fuer uns der Sonntag ist. Und so ist es nicht verwunderlich, dass der erste Eindruck, den wir von Amman hatten eher ein ruhiger war. Wir haben, um uns noch ein wenig die Beine zu vertreten, gleich noch einen kleinen Abendspaziergang angehaengt. An Schlaf war nach der langen Sitzerei noch nicht zu denken. Amann bietet dem Touristen einige (sehr) wenige Sehenswuerdigkeiten. Die erste, das Amphittheater, blieb uns auch direkt verschlossen (abgesperrt durch grosse Tore). So entschlossen wir uns noch einen kurzen Abstecher auf die Zitadelle (ebenfalls aus Roemerzeit) zu machen. Durch die glueckliche Wahl des Weges bemerkten wir gar nicht erst, dass dieses Gelaende ebenfalls nachts geschlossen ist. Wir wunderten uns nur etwas, dass wir hier voellig alleine waren, obwohl dieser Ort nachts beleuchtet doch sehr romantisch ist. Nach ausgiebiger Besichtigung und Fotosession (man sieht das verschlossene Amphittheate uebringens sehr gut von hier oben) wurde es dann doch Zeit fuers Bett.

Sonntag morgen organisierten wir uns ein Auto. Und wie der Zufall (oder auch nicht Zufall) so spielt, empfohl uns der Taxifahrer eine sehr guenstige Autovermietung, bei der wir dank ihm einen ordentlichen Discout bekamen. Diesen hat er fuer uns schon vorher am Telefon verhandelt. (Dallah im Crowne Plaza Hotel: Nissan Sunny 22,- JD pro Tag statt ca 32). So laeuft das hier oefter, und soweit wir das bisher beurteilen koennen funktioniert das mit den Empfehlungen auch tatsaechlich besser als auf eigene Faust (daran muss ich mich noch gewoehnen).
Da fuer uns beide Amann weniger interessant ist sind wir dann auch gleich nach Madaba (das biblische Medeba) aufgebrochen, bekannt durch unvergleichliche Mosaike. Mittags hatten wir hier unser erses Mezze, eine hier sehr verbreitete Vorspeise, vergleichbar mit Tapas. Sehr lecker vor allem das Hummus, ein Aufstrich aus Kicherebsen. Wir waren so satt, dass wir uns die Hauptspeise glatt geschenkt haben.
Danach ging es weiter Richtung Totes Meer, danach Richtung Kerak wo wir auch uebernachteten. Claudi hatte eine Erkaeltung mitgebracht, sodass wir eine geplante Wanderung und das Baden im Toten Meer auf die Reise zurueck in den Norden verschoben haben. Die Fahrt durch die Wueste und durch die kleinen Orte hat uns aber schon richtig auf den Urlaub eingestimmt.
(Uwe).

© Claudia und Uwe, 2010
Du bist hier : Startseite Asien Jordanien Jordanien-Reisebericht
Die Reise
 
Details:
Aufbruch: 13.02.2010
Dauer: 16 Tage
Heimkehr: 28.02.2010
Reiseziele: Jordanien
Der Autor
 
Claudia und Uwe berichtet seit 10 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors