Australien-Reisebericht :Mit unserem Nissan Patrol einmal um die Welt

48. Woche (Australien)

Sonntag, 29. Mai 2011, Airlie Beach
Sonne, endlich haben wir wieder schönes Wetter und Sonnenschein. Nachdem wir am Montagabend unseren Bericht geschrieben haben, welcher erst zwei Tage später erschienen ist, sind wir weiter in den Norden von Australien gefahren. Bei uns in Europa muss man in den Süden fahren, sucht man Wärme und Sonnenschein. Hier in Australien ist es gerade das Gegenteil. Wir haben hier im Süden Winter und je weiter wir Richtung Norden fahren, umso wärmer wird es. Unser Ziel am Dienstag ist Bundaberg. Diese Ortschaft ist in ganz Australien bekannt. Hier wird in der hundert Jahre alten Destillerie der berühmte Bundaberg Rum gebrannt. Dementsprechend viele Zuckerrohrfelder sehen wir auch auf der Fahrt in dieser Region. Der hier produzierte dunkle Rum, Bundy genannt, wird traditionell als Bundy-n-Coke mit Coca-Cola getrunken. Patric und ich, als zwei Bacardi-Cola Liebhaber, freuen uns natürlich auf diese Gegend. Nach den verregneten Tagen auf Fraser Island und einer sehr stürmischen ersten Nacht auf dem Festland, scheint endlich wieder die Sonne. Wir fahren durch sehr ländliche Gegenden nach Bundaberg. Wir beschliessen, einen Campingplatz ganz in der Nähe dieser Stadt am Meer zu suchen. Auf unserer Karte sehen wir die Ortschaft Bargara und wir finden dort auch sehr schnell einen Zeltplatz direkt am Meer. Es gefällt uns hier auf Anhieb gut und wir wollen zwei Tage bleiben. Schnell gehen wir noch genug Lebensmittel kaufen und beziehen unser Nachtlager auf dem relativ kleinen Campingplatz. Wir sind froh, haben wir Sonnenschein. So können wir doch unsere mittlerweile etwas feuchten Zelte trocknen. Es macht auch viel mehr Spass bei trockenem Wetter zu Kochen und zu Essen. Schnell haben wir Kontakt mit unseren Zeltnachbarn. Es sind zwei ältere Ehepaare und wir reden mit ihnen über unsere Reise und unser Auto. In Australien ist der Nissan Patrol sehr verbreitert. Es gibt ihn hier allerdings hauptsächlich mit dem stärkeren und grösseren 4.2 Liter Dieselmotor. Ansonsten sieht das Auto fast gleich aus. Einer unseren Nachbarn besitzt genauso ein Auto und wir fachsimpeln über Technik und Mechanik unserer Fahrzeuge. Wir reden auch über das Campen in Australien. Es hat hier sehr viele Campingplätze, auf welchen man sehr günstig und zum Teil sogar kostenlos übernachten kann. Man muss einfach wissen, wo diese Plätze sind. Unsere Nachbarn zeigen uns einen Campingführer, wo wir solche Plätze ausfindig machen können und erklären uns auch, wo wir einen solchen Führer kaufen können. Wir haben bis jetzt immer zwischen 20 und 30 Dollar pro Nacht bezahlt und sind natürlich froh, wenn wir dieses Geld in Zukunft sparen können. Wir haben mit Freude festgestellt, dass die Australier sehr freundlich und hilfsbereit sind. Ein Ehepaar schenkt uns noch einen Glücksbringer, irgendein Heiliger, welchen wir an unserem Armaturenbrett befestigen. Er soll uns auf unserer Reise beschützen. Bis jetzt hatten wir ja Glück und sind ohne einen Zwischenfall oder Unfall diese weite Strecke gefahren. Wir hoffen natürlich, es wird so weitergehen. Die Strassen, welche wir im Moment befahren, sind sehr gut. Jeden Tag fahren wir zwischen 300 und 400 Kilometer und wenn wir auf unsere Strassenkarte schauen, haben wir das Gefühl, wir kommen nicht vorwärts. Das Land ist sehr gross. Es wird jeden Tag wärmer, je weiter wir in den Norden fahren. Wir wollen diese Woche bis nach Airlie Beach fahren. Dort, am Great Barrier Reef, wollen wir ein paar Tage bleiben. Wenn das Wetter mitmacht, wollen wir auch einen Bootsausflug unternehmen und Schnorcheln gehen. Natürlich nur wenn die vielen Haie, welche es dort hat, nichts dagegen haben.

Unser Nissan Patrol hat wieder einen Service nötig und auch verdient. Wir sind glücklich und zufrieden mit unserem Auto. Er hat auf Fraser Island ein paar harte und schwere Tage erlebt, hat sich aber sehr gut geschlagen. Wir schauen nach einer Nissan Garage, wo wir den Service ausführen können und eine Wagenwäsche hätte er auch verdient.
Wir verabschieden uns von den zwei netten Ehepaaren, wünschen ihnen alles Gute und fahren nach Rockhampton. Nach einer Nacht dort, treffen wir am nächsten Tag in Sarina ein. Auch hier werden wir auf dem Campingplatz von anderen Campern angesprochen. Wir geben Auskunft und dürfen viele Fragen beantworten.
Am Samstag erreichen wir Airlie Beach. Mit der Hilfe der Tourist Information finden wir einen Platz zum Campieren, allerdings ohne Stromanschluss. Dafür liegt dieser Campingplatz mitten im Zentrum. Unsere Zeltnachbarn sind drei junge Deutsche. Fredi, Denis und Dennis sind mit einem Toyota Land Cruiser unterwegs. Sie haben das Auto hier gekauft. Zwei schlafen im Auto und einer im Zelt. Sie geniessen die Zeit hier in Australien. Da wir schon lange nicht mehr im Ausgang waren und es hier eine Bar und ein Pub nach der anderen hat, gehen wir am Abend etwas trinken. Wir treffen die drei Jungs aus Deutschland in einer Bar und es wird sehr spät bis wir in das Zelt kommen. Dementsprechend schlafen wir, vor allem Patric, sehr lange. Wir wollen ein paar Tage hier bleiben, unseren Bericht schreiben und zum Barrier Reef hinausfahren.

Auf dem Weg von Hervey Beach nach Bargara, vorbei an den unendlichen Zucherrohrfeldern

Auf dem Weg von Hervey Beach nach Bargara, vorbei an den unendlichen Zucherrohrfeldern

Ankunft in Bundaberg

Ankunft in Bundaberg

Und hier gibts den national bekannten Bundy Rum

Und hier gibts den national bekannten Bundy Rum

Auf dem Campingplatz in Bargara konnten wir unsere Zelte und Bettwäsche endlich trocknen lassen

Auf dem Campingplatz in Bargara konnten wir unsere Zelte und Bettwäsche endlich trocknen lassen

Urs hatte in den letzten Tagen immer ein paar Kleinigkeiten zum Schrauben und Reparieren. Der Aussenspiegel musste innen geleimt werden, die Fensterscheibe klemmte, und musste repariert werden. Eine Türe konnte nicht mehr geöffnet werden und eine andere Türe musste sonst noch irgendwie geschmiert werden (mit unserem feinen Olivenoel..).So ist der Mechaniker "on Tour" immer wieder im Einsatz.

Urs hatte in den letzten Tagen immer ein paar Kleinigkeiten zum Schrauben und Reparieren. Der Aussenspiegel musste innen geleimt werden, die Fensterscheibe klemmte, und musste repariert werden. Eine Türe konnte nicht mehr geöffnet werden und eine andere Türe musste sonst noch irgendwie geschmiert werden (mit unserem feinen Olivenoel..).So ist der Mechaniker "on Tour" immer wieder im Einsatz.

Hier verbrachten wir zwei schöne und ruhige Tage mit sehr freundlichen Campingnachbarn

Hier verbrachten wir zwei schöne und ruhige Tage mit sehr freundlichen Campingnachbarn

Abendstimmung in Bargara

Abendstimmung in Bargara

Frühaufsteher Urs machte für uns alle ein paar Fotos vom Sonnenaufgang. Hier 6.20 Uhr

Frühaufsteher Urs machte für uns alle ein paar Fotos vom Sonnenaufgang. Hier 6.20 Uhr

06.23 Uhr

06.23 Uhr

06.24 Uhr

06.24 Uhr

Am nächsten Tag kamen noch ein paar Harley Raiders. Sie sind 600 Kilometer gefahren und übernachteten in diesem Häuschen. Echte Typen hätten hier natürlich ihre Zelte aufgestellt...

Am nächsten Tag kamen noch ein paar Harley Raiders. Sie sind 600 Kilometer gefahren und übernachteten in diesem Häuschen. Echte Typen hätten hier natürlich ihre Zelte aufgestellt...

Dieser Kakadu hat Gefallen an Urs gefunden und wollte ihn eigentlich gar nicht mehr verlassen

Dieser Kakadu hat Gefallen an Urs gefunden und wollte ihn eigentlich gar nicht mehr verlassen

Glücksbringergeschenk von unseren Campingnachbarn

Glücksbringergeschenk von unseren Campingnachbarn

Goodbye mates and continued good, safe ride!

Goodbye mates and continued good, safe ride!

Dieses Ungetüm fuhr doch tatsächlich 80km/h und benötigte alle Fahrspuren..

Dieses Ungetüm fuhr doch tatsächlich 80km/h und benötigte alle Fahrspuren..

Unterwegs nach Rockhampton, wo wir dann in Yeppon übernachteten

Unterwegs nach Rockhampton, wo wir dann in Yeppon übernachteten

Mittagspause auf einer rest area

Mittagspause auf einer rest area

Ankunft auf dem Campingplatz in Airlie Beach. Hier hat es praktisch keine Australier, es wimmelt von Touristen - hauptsächlich Deutsche...

Ankunft auf dem Campingplatz in Airlie Beach. Hier hat es praktisch keine Australier, es wimmelt von Touristen - hauptsächlich Deutsche...

Brav sitzen sie nach unserem guten Ausgang am nächsten Tag zusammen. Dennis, Fredi und Denis.

Brav sitzen sie nach unserem guten Ausgang am nächsten Tag zusammen. Dennis, Fredi und Denis.

Wir denken, dass wir sie noch ein, zweimal antreffen werden. Sie haben so ungefähr diesselbe Route im Kopf wie wir. Morgen wollen wir fünf zusammen mit einem Boot ans great Barrier Reef gehen. Wird sicher glatt!!

Wir denken, dass wir sie noch ein, zweimal antreffen werden. Sie haben so ungefähr diesselbe Route im Kopf wie wir. Morgen wollen wir fünf zusammen mit einem Boot ans great Barrier Reef gehen. Wird sicher glatt!!

Du bist hier : Startseite Australien & Ozeanien Australien Australien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Wir brechen unsere Zelte am 1.Juli 2010 in der Schweiz ab und fahren mit unserem Nissan Patrol von Basel über Griechenland, Türkei, Tibet bis Australien.Dann nach Argentinien bis Nordamerika.Von New York lassen wir uns wieder mit unserem Nissan Patrol nach Westeuropa verschiffen.Nach circa 2-3 Jahren werden wir voraussichtlich wieder in Basel ankommen.Dies wäre der Plan,welcher sicher anders rauskommen wird. Wir freuen uns auf euren Besuch (und nicht nur auf der Homepage!).
Details:
Aufbruch: 01.07.2010
Dauer: 3 Jahre
Heimkehr: 02.07.2013
Reiseziele: Griechenland
Schweiz
Kroatien
Türkei
Iran
Turkmenistan
Usbekistan
Kasachstan
China
Tibet
Nepal
Laos
Kambodscha
Thailand
Malaysia
Indonesien
Australien
Argentinien
Chile
Peru
Ecuador
Kolumbien
Costa Rica
Mexiko
Vereinigte Staaten
Der Autor
 
Aus dem Gästebuch (3/531):
karl maier 1502491888000
Hallo Patric !
Hab heute wieder mal in deinen Blog gescha­ut, in der Hof­fnung einen Ab­schlus­sbe­richt von deiner reise lesen zu können. War leider wieder nichts zu finden. Schade! Bin immer noch ein großer Fan deiner toll Ver­fas­ten Rei­se­berich­te. Werde bei Ge­le­gen­heit wieder mal nach­schau­en. Viel­leicht er­fah­re­ne ich/und deine große Fan Ge­mein­de dann wie du deine Reise beendet hast. lg . karl

Harald 1439109348000
Moin Pat­ric­,
stel­le ich doch gerade fest, das es den Blog immer noch gibt. Das ist ja schon mal gut. Nicht gut ist, dass die Ge­mein­de nix mehr von Dir hört. Ich hoffe sehr das das keine schwer­wie­gen­den Gründe hat und es Dir gut geh­t.
Wie alle anderen hier würde ich mit sehr freuen mal so einen Ab­schlus­sbe­richt zu be­kom­men. Oder ne Bucha­us­ga­be.­...
Al­so, gib Dir mal nen Ruck...
Falls wir nichts mehr von Dir hören bleibt mir nur zu sa­gen,­
war toll mit euch / Dir­

ta­ke care !
Ha­ral­d
Lan­ger­we­he
Smithg663 1407387486000
I do con­si­der all the ideas you've pre­sen­ted on your post. They're really con­vin­cing and can cer­tainly work. Still, the posts are very brief for no­vi­ces. May just you please extend them a little from next time? Thanks for the post. ef­kae­gaed­cebdcdd