Australien-Reisebericht :Glück und Glas

Down Under

Tag 145 bis 187: Am anderen Ende der Welt

Wer nach Australien einreisen möchte, darf laut Visumsbestimmung auf keinen Fall vorbestraft sein. "Von einem Extrem ins andere", denke ich mir, denn war nicht genau dieses Kriterium einst der Freifahrtschein nach Down Under? Aber gut, die Zeiten ändern sich. Wenn auch in Australien manchmal langsamer als anders wo, wie einige Gesetze ganz deutlich zeigen. So ist es nach wie vor gesetzlich vorgeschrieben, dass Bars die Pferde ihrer Kunden unterstellen, füttern und mit Wasser versorgen müssen. Außerdem ist gesetzlich geregelt, dass für die Beförderung eines Bündel Heus im Kofferraum ein Taxi erforderlich ist. Der Gipfel der Absurdität des australischen Rechts ist jedoch folgende Passage: Sex mit einem Känguru ist nur erlaubt, wenn man betrunken ist. Ohne Worte!
In Sydney treffe ich mich mit Klaus (ich schätze, dass ich Kläuschen nicht schreiben darf) und seinen beiden Freunden Jens und Thomas. Die drei sind ebenfalls auf Weltreise, wenn auch in anderer Richtung - die USA und Fidschi liegen bereits hinter ihnen. Zu viert wollen wir mit einem gemieteten Campervan die Ostküste von Sydney nach Cairns hochfahren. Nach ein paar Tagen in Sydney geht es los mit unserem in "Tarnfarben" gehaltenen Zuhause auf Rädern. Unser erster Stopp ist das Hunters Valley, ein wunderschönes Weinanbaugebiet ca. 300 km nördlich von Sydney. Als wir uns am Abend, es ist bereits stockdunkel, einen Platz zum Schlafen suchen, hoppeln die Kängurus an uns vorbei. Der nächste Morgen belohnt uns mit einem unglaublichen Ausblick über die Weinberge und wir fahren schnurstracks zur Weinprobe. Anschließend genießen wir den erstandenen Wein mit einer Käse- und Antipasti-Platte, bevor wir weiter Richtung Norden fahren.

Die Harbourbridge in Sydney

Die Harbourbridge in Sydney

Unsere erste Übernachtung im Hunters Valley.

Unsere erste Übernachtung im Hunters Valley.

Die Jungs bei der Weinprobe.

Die Jungs bei der Weinprobe.

Auch die folgende Nacht finden wir einen hübschen Stellplatz am Meer irgendwo nördlich von Port Stephens. Von dort aus machen wir einen Abstecher über die Wasserfall-Route inklusive Regenwald-Joggen (bei den Jungs kann man nicht von Wandern sprechen). Kurz vor Byron Bay übernachten wir am Straßenrand, aber immerhin mit Blick auf eine wunderschöne Bucht. Als ich am nächsten Morgen vor unserem Camper stehe und telefoniere, hüpfen auf einmal in der Ferne drei Wale aus dem Meer. Wahnsinn! Leider glauben die Jungs mir bis heute nicht, dass ich dort Wale gesehen habe.
Den Tag über verbringen wir in Byron Bay und fahren am Nachmittag weiter nach Surfers Paradies. Ein Ort mit diesem Namen muss einen einfach umhauen. Das tut er dann auch, allerdings anders als erwartet. Wir werden von einer Stadt mit Hochhauskomplexen überrascht, also nix mit coolem Surfer-Örtchen. Zum ersten Mal, seit wir mit dem Camper unterwegs sind, gönnen wir uns einen richtigen Campingplatz mitten in der Stadt. Am Abend treffen wir uns mit Moni und Jule aus Münster, die die Jungs bereits auf Fidschi kennen gelernt haben, und gehen erst mal feiern. Von Surfers Paradies aus fahren wir nach zwei Nächten weiter nach Noosa. Auf dem Weg dorthin machen wir einen kleinen Abstecher vorbei an den Glasshouse Mountains (es soll ja keiner sagen, dass ich mich nicht auch noch mit dem Thema Glas auf meiner Reise befasse ) zum Australien Zoo. Da uns dort der Eintritt mit 50 Dollar zu teuer ist, wählen wir das alternative Sparprogramm, denn zum Zoo gehört auch eine Krankenstation, die man für zwei Dollar besichtigen kann. Dort bestaunen wir, wie angefahrene Koalas operiert und kranke Kängurus gesund gepflegt werden. Wer will schon einen echten Koala auf den Arm halten?
Von Noosa aus trennen Klaus und ich uns von den Anderen und verbringen drei Tage auf der größten Sandinsel der Welt: Fraser Island. Per Vierradantrieb heizen wir auf der Insel von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten: Regenwald, Schiffswrack, kristallklare Seen. Dabei kreuzen ein riesiger toter Sunfish und einige Dingos unseren Weg.

Regenwald bei Byron Bay

Regenwald bei Byron Bay

Whale Watching

Whale Watching

Fast gesunder Koala. Das alternative Sparprogramm zum Zoo.

Fast gesunder Koala. Das alternative Sparprogramm zum Zoo.

Noosa - wie bei Dawsons Creek

Noosa - wie bei Dawsons Creek

Schiffswrack auf Faser Island

Schiffswrack auf Faser Island

Fraser Island von oben - die größte Sandinsel der Welt

Fraser Island von oben - die größte Sandinsel der Welt

Klaus und ich im Regenwald auf Fraser Island

Klaus und ich im Regenwald auf Fraser Island

Ein toter Sunfish. So groß wie ein Auto.

Ein toter Sunfish. So groß wie ein Auto.

Bunter Sand am Rainbowbeach.

Bunter Sand am Rainbowbeach.

Auf dem Rückweg von Frazer Island lassen Klaus und ich uns am Rainbowbeach absetzen, da wir hier noch einen Surf-Tag einlegen, und düsen dann in einer Nachtfahrt direkt weiter, nun wieder mit den anderen Jungs und Moni und Jule im Schlepptau, nach Airlie Beach. Dort bleiben wir fast eine Woche und verbringen die Zeit mit Feiern, Baden und einem dreitägigen Segeltörn zu den Withsunday Islands, definitiv ein Highlight der gesamten Reise. Der nächste Stopp ist Tully, von wo aus wir eine Tour zum White-Water-Rafting gebucht haben. Die letzten Tage bleiben wir in Cairns und feiern ausführlich Abschiede von den auf der Reise angesammelten Bekanntschaften, bis die Jungs sich dann von mir verabschieden um weiter nach Bali zu reisen.
Von Cairns aus geht es für mich weiter zum Cape Tribulation, wo der älteste Regenwald der Welt zu finden ist. Bevor es weiter nach Sydney geht, wohne ich die letzten fünf Tage noch in einer sehr netten WG in Cairns und vertreibe mir die Zeit mit Schnorchelausflügen zum Great Barrier Reef und Touren mit meinen Mitbewohnern in das hübsche Umland von Cairns.

Jetzt bin ich wieder in Sydney und habe tatsächlich heute noch Tickets für die Oper bekommen. Übermorgen geht es weiter nach Buenos Aires. Freu mich schon Vera wieder zu treffen und werde dort ansonsten die Zeit zum Spanisch lernen und Tango tanzen nutzen.

Unser Campingplatz in Airlie Beach

Unser Campingplatz in Airlie Beach

Vier Freunde und das Abenteuer in Australien

Vier Freunde und das Abenteuer in Australien

Klaus und Vera, unser Hauswaran

Klaus und Vera, unser Hauswaran

Kristallklares Wasser am Whitehaven Beach

Kristallklares Wasser am Whitehaven Beach

Whitehavenbeach zum zweiten.

Whitehavenbeach zum zweiten.

...und zum dritten.

...und zum dritten.

Romantik

Romantik

Leseratten beim Segeln

Leseratten beim Segeln

Osnabrücker Cowboys

Osnabrücker Cowboys

Burronfalls bei Cairns

Burronfalls bei Cairns

Rafting am Tully River

Rafting am Tully River

Yeah.

Yeah.

Am Cape Tribulation

Am Cape Tribulation

Der älteste Regenwald der Welt

Der älteste Regenwald der Welt

Schnieschnaschnappi...

Schnieschnaschnappi...

Schnorcheln Deluxe

Schnorcheln Deluxe

Die WG in Cairns

Die WG in Cairns

Zurück in Sydney. Mit Martijn in den Blue Mountains.

Zurück in Sydney. Mit Martijn in den Blue Mountains.

Und noch mal die Blue Mountains. So schön!!! Und wirklich blau.

Und noch mal die Blue Mountains. So schön!!! Und wirklich blau.

...und tschüss. Melde mich wieder aus Buenos Aires.

...und tschüss. Melde mich wieder aus Buenos Aires.

© Katrin Deppen, 2011
Du bist hier : Startseite Australien & Ozeanien Australien Australien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Die Sachen sind gepackt und ausgepackt und neu gepackt und vorsichtshalber noch mal ausgepackt und dann nach einem sehr ausgefeilten System zum letzten Mal gepackt. Heute abend geht es los: zuerst nach Indien, dann nach Nepal, dann wieder nach Indien. Anschließend gehts es nach Russland über die Mongolei nach China und von dort nach Australien. Weiter ist die Reise noch nicht geplant...
Details:
Aufbruch: 07.03.2011
Dauer: 7 Monate
Heimkehr: 15.10.2011
Reiseziele: Indien
Nepal
Russland / Russische Föderation
Mongolei
China
Australien
Argentinien
Der Autor
 
Katrin Deppen berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Katrin über sich:
So, hier bin ich also: Katrin, 32 Jahre, Unternehmensberaterin aus Osnabrück und reiseverrückt. Wie man an dem Bild schon sieht, vereint sich in meiner Person nicht nur der Spaß am Reisen, sondern auch der Spaß am Glas. Und mit diesen beiden Lieblingsthemen im Gepäck werde ich mich nun auf den Weg machen: von A(achen) bis Z(um Ende der Welt). Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen der Reiseberichte rund um fremde Länder, Menschen, Kulturen und Glas.