Französisch Polynesien-Reisebericht :Von Pattaya nach Zittau

Mit der Aranui 5 durch Polynesien: Bora Bora

Wir erreichen Bora Bora am Morgen und die Berge verstecken sich etwas hinter den Wolken. Über den Fidschi Inseln dreht sich ein Tropensturm der Stärke 5 und dessen Ausläufer kann man hier spühren.
Ich fühle mich nach wie vor schwach. Ich habe Untertemperatur und mein Puls rast. Jede Bewegung strengt mich an.

Die Aranui ankert im Innenriff neben einem anderem Kreuzfahrtschiff. Für uns hat man eine kleine Insel gemietet. Bargen fahren ständig zwischen unserem Schiff, der Insel und der Pier. So verläuft sich die große Anzahl der Touristen und man kann auch etwas Strand für sich allein genießen. Es werden aber auch Aktivitäten, wie Helikopter fliegen, Bootsausflüge und Tauchen angeboten. Die kosten natürlich extra und entsprechen nicht meinem Budged

Ich fahre mit der Barge zu unser Robinsoninsel. Man kann sie in 30 min umrunden.

Ich fahre mit der Barge zu unser Robinsoninsel. Man kann sie in 30 min umrunden.

Zu Mittag gibt es BBQ.

Zu Mittag gibt es BBQ.

Danach ziehe ich mich in meine Koje zurück und schlafe ein. Als ich wieder aufwache, habe ich hohes Fieber mit Schüttelfrost, gefolgt von Schweißausbrüchen. Ich bin froh, denn das bedeutet das Ende der Krankheit. Am nächsten Morgen ist alles wieder ok. Ich fühle mich zwar noch etwas schwach, aber das Gröbste ist überstanden, vorerst.
Unsere Schiffsreise ist zu Ende und wir haben Papeete wieder erreicht. Ich werde vom Hostel Te Miti an der Pier abgeholt und beziehe wieder mein Bett im Schlafsaal. Es regnet in Strömen und gegen Abend erreicht der Wind Orkanstärke. In der Nacht hoffe ich, dass unser Dach nicht davon fliegt, auf das Mangos und Brotfrüchte aufschlagen. Irgendwann im Laufe des Tages bekamm ich plötzlich einen Hexenschuß. Das passiert mir alle 6 bis 8 Monate. Dieses Mal schein es, recht heftig zu sein. Ich will in die Apoteke Medizin kaufen gehen, doch man sagt mir, ich müsse zuerst zum Arzt und mir ein Rezept holen. Nervig, nervig, nervig. Eine Französin biete mir eine Schmerztablette und Entzüngshemmer an, ein Deutscher hat Voltarentabletten für mich. Ich werde versuchen, so über die Runden zu kommen. Drei Tage Nichtstun liegen vor mir. Hoffentlich wird der Flug wegen des Wetters nicht verschoben.

Die Tabletten haben sehr gut angeschlagen. So schnell bin ich meine Rückenschmerzen noch nie losgeworden. Das Wetter hat sich beruhigt und die Sonne scheint wieder. Mein Flug auf die Osterinsel startet gegen 2 Uhr morgens. Doch ich habe Glück und bekomme eine Sitzreihe für mich alleine. So kann ich etwas schlafen.

© Bernd Feurich, 2017
Du bist hier : Startseite Australien & Ozeanien Französisch Polynesien Französisch Polynesien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Insgesamt habe ich in den letzten 20 Jahren 5 bis 7 Jahre in Thailand gelebt und gearbeitet. Die letzten zwei Jahre war ich fast am Stück dort gewesen. Jetzt ist das Ende des Geldes abzusehen und ich reise in östliche Richtung über die Pazifikinseln und Südamerika nach Deutschland zurück.
Details:
Aufbruch: 04.01.2016
Dauer: 11 Monate
Heimkehr: 15.12.2016
Reiseziele: Thailand
Philippinen
Fidschi
Neuseeland
Französisch Polynesien
Chile
Argentinien
Bolivien
Peru
Brasilien
Der Autor
 
Bernd Feurich berichtet seit 22 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors