Belize-Reisebericht :Amerikareise

belize

ja meine lieben leute!!!

wenn wir gewusst haetten was uns in belize alles erwartet und passieren wird.....,
lasst euch die geschichte, based on a true story, erzaehlen.
macht es euch gemuetlich, es wird schon seine zeit brauchen!!

also wie gesagt, wollten wir in den national park - pain ridge forest, fuer 2 tage campen!
es hat von anfang an gezwickt und gezwackt, wie wenn es nicht sein sollte!
die strasse zum nationalpark war schon richtig holprig,normalerweise hat man hier einen gaelendewagen.., brauchten eine ewigkeit dort hin, weit und breit war schon keine richtige zivilisation mehr!
auf halber strecke im nationalpark schon, haben wir erst mal richtig zum denken angefangen und ueberlegt ob wir mit unserem benzin und unserem wasser ueberhaupt 2 tage weilen koennen? naja wir berechneten und rechneten und dachten uns dann, lass uns eine nacht hier bleiben, und schauen uns nur den einen grossen wasserfall an, dann sollte sich das alles ausgehen!
alles schoen und gut, wir kamen in der nacht zu dem wasserfall, schliefen und am naechsten tag sahen wir den wunderbaren...oh praechtigen wasserfall..! voller reinfall eigentlich, da der 350 meter hoch sein sollte und wir sahen grade mal ein viertel und das war sehr weit weg, also der wasserfall zahlt sich alleine nicht wirklich aus!!

thousand - foot - falls

thousand - foot - falls

nun gut, ohne ruecksicht auf steemer (unser auto), ohne ihn warmlaufen zu lassen, sausten wir den steilen berg hinauf, kamen aber nicht weit, denn steemer stirbt uns ab und laesst sich nicht mehr anstarten.
wir schauten uns nach hilfe um, doch beim wasserfall selbst war nur ein netter alter herr, der sich bei autos auch nicht wirklich auskannte, und im nationalpark selbst wussten wir das wenig bis keine leute vorhanden waren. und es ist nicht so wie bei uns zu hause, das gleich mal der oemtc dasteht

der nette alte herr...!

der nette alte herr...!

doch, .... wir hatten glueck und der nette alte herr meinte wir sollen den steilen berg rauf und das erste haus, da wohnt einer der sich auskennt. ja er war kein beruflicher mechaniker, aber der kann alles herrichten was nicht niet und nagelfest ist!
und er hat sich echt die zeit genommen, er und sein sohn, haben mindestens fuenf stunden an unserem auto herumgebastelt (benzinpumpe und alle -leitungen gereinigt und fuenf gallonen benzin nachgefuellt). und ja sie haben es geschafft, steemer was alive!!!
voller freude und dankbarkeit wollten wir so schnell wie moeglich raus aus dem park. benzin hatten wir ja jetzt genug, was dazu kommt, es hat in der zeit heftig geregnet und es waren teilweise echt steile berge zum haengenbleiben, ich als beifahrer, mit einer flasche im mund, da zigaretten fast leer waren, zum reinbeissen, war nervoeser als je zuvor..., aber wir haben das gut ueberstanden.

man soll sich nie zu frueh freuen, aus dem nationalpark waren wir draussen, doch war die rumpelstrasse noch zu ueberwinden, und es wollte einfach so sein.....steemer stirbt ab und laesst sich nicht anstarten. so dachten wir uns, jetzt haben wir den "mechanikern" fuenf stunden zugeschaut, das koennen wir auch und es war ja nicht schwer. wir haben benzin abgezapft und troepfchenweise direkt auf den motor getan, und es hat echt funktioniert, doch es blieb nicht bei dem einen mal.
zum bedenken war, wir wussten nicht wie weit es zur hauptstrasse noch ist, hatten wenig im bauch und fast kein wasser und fast keine zigaretten fuer die nerven und es war schon wieder am finster werden ( es wird auch schon um 6 uhr finster hier).
naja wir probierten die anstart methode mit benzin direkt in den motor erneut, wir erwischten zuviel benzin, wir standen schief und der motor war sauheiss, fing der motor an zu brennen. also die oberflaeche vom motor brannte, ich stand da wie angegossen, ich schwoers euch es waren nur sekunden, aber in den sekunden dachte ich ueber gott und die welt. gott sei dank hatte thomas klare gedanken und die geniale idee das feuer zu loeschen. natuerlich war das wasser jetzt bis auf 2 cm leer!!!
wir hatten nochmal glueck, denn ein einheimischer fuhr vorbei und meinte er kommt gleich nochmal und er kann uns helfen. der war anscheinend ortsbekannt und so eine art helfer fuer alle.
naja, also wenn einer sagt er kommt gleich, verlass dich nicht drauf, es hat stunden gedauert. es war stockfinster und wir hatten so einen hunger, dass wir rohe nudeln assen. und keine zigaretten mehr, das war fuer mich das schlimmste.. !

jedenfalls kam dann ein anderer typ, werkte 3 minuten herum, erklaerte uns das problem (kurzes poroeses stueck der benzinleitung, das er abschnitt) und wir rasten zur hauptstrasse, da wir uns nicht sicher waren ob das auto ganz bleibt, aber egal hauptsache: zivilisation!!!!!

nun ja, endlich was zu essen bekommen und hundemuede flogen wir ins bett.
naechsten tag, nichts wie auf und zur grenze, damit wir nach guatemala kommen.

haha...meine lieben leute, wenn ihr jetzt schon glaubt die geschichte ist fertig, dann irrt ihr euch....., macht es euch erneut gemuetlich und lest weiter!!!

die grenze nach guatemala konnten wir nicht passen, da der beamte mit unseren papierkram fuers auto nicht zufrieden war. verstaendlicherweise da das auto eine californische registrierung hatte und wir kauften das auto in mexiko einem australier ab. wir hatten dafuer "nur" einen selbstgemachten kaufvertrag, da wir uns leichtsinniger weise dachten dass in zentralamerika jeder und alles zu schmieren ist (innerhalb der laender stimmt das auch, nur bei manchen grenzuebergaengen eben nicht) !
der beamte will eine registrierung vom auto mit thomas namen, stempel und unterschrift einer behoerde.
wir waren echt ein wenig ueberfordert, was oder wie zum geier sollen wir das jetzt regeln??

zurueck in belize, nach einer kurzen diskussion an der grenze fuhren wir nach belmopan, in die hauptstadt des landes. gedanke dahinter: groessere stadt - mehr moeglichkeiten!
denkste die stadt ist wie ein groesseres doerflein.
belmopan ist 1961 desshalb zur hauptstadt ernannt worden, weil der hurrican huttie in belize city (ehemalige hauptstadt) damals ziemlich viel zerstoert hat.

also auf nach belize city - in die sogenannte gruselstadt!!
alleine wenn du nach belize city reinfaehrst, unvorstellbar, aber du faehrst durch ein friedhofgelaende durch, man ist von graebern umgeben. danach und vorallem in der nacht ist die stadt wie in manchen schlechten amerikansichen gangsterfilmen. nicht zu vergessen es leben ja hauptsaechlich schwarze dort, vermischt mit mexikanern und chinesen.

VIVA LA DRUGS AND CRIME !!

die hotelsuche selbst war nicht einfach, wir fuhren durch die strassen, alles ist vergittert und teilweise mit stacheldraht verzaeunt, ueberall lungert armut und gleichzeitig neugierde auf reichtum.
doch haben wir was passendes und sicheres gefunden, leider war freitag nacht und wir konnten uebers wochenende nicht viel anrichten, weder botschaft noch traffic department.
zufaellig laufen wir naechsten tag einen tourguide ueber dem weg, und wir kamen ins gespraech. erzaehlten ihm von unserem autoproblem wo er meinte: i can help you guys..!
und eines kann ich euch sagen, in einer verzweifelten - aussichtslosen lage stecken wie wir, und dann diese worte hoeren: i can help you guys..., in dem moment schickte ihn der himmel.
natuerlich war es eine under the table-hilfe mit aussichten und risiken.
wir gingen drauf ein und die dinge nahmen ihren lauf!
der tourguide richard war nur der mittelsmann, er kannte den typen der bei einem traffic department arbeitet, die schwarzarbeit macht und uns die registrierung ausstellt. es war nur sehr schwer den typen zu finden, handy hatte der keines, also mussten wir durch die strassen fahren und ihm suchen.
tja, das ganze dauerte 2 tage, machte uns aber nicht viel aus, da wir einen tiefen einblick in belize city bekamen.

prinz charles aus belize.
einer von vielen verrueckten, aber netten leuten!
er versuchte uns die namensgebung von belize zu erklaeren, doch merkt man dass die drogen ihm sehr zu schaffen machen!!

prinz charles aus belize.
einer von vielen verrueckten, aber netten leuten!
er versuchte uns die namensgebung von belize zu erklaeren, doch merkt man dass die drogen ihm sehr zu schaffen machen!!

es ist unglaublich: die jugendprozentzahl liegt bei 51%, sehr viele kinder bekommen kinder, fangen mit 14 oder 15 jahren an und bekommen bis zu 8 oder 9 kinder oft. kein geld, keine aussichten, keine verpflichtungen. 19% der kinder gehen nicht zur schule, weil die schulkosten extrem teuer sind. die lebenskosten allgemein sind sehr teuer (aehnlich wie europa, nur ist der verdienst selbst zentralamerikanischer standard) und die armut und aussichtslosigkeit wird natuerlich immer mehr.
in der ghettogegend wo wir herumfuhren, wo normal kein tourist mehr hinkommt, findet man die aergsten blechhuetten wo 3 generationen leben und ihr tagesablauf ist relativ leicht zu merken: fernsehen, schlafen, die frauen kriegen und hueten die kinder und die maenner treiben ihre illegalen - kriminellen geschichten. natuerlich haut man nicht alle belizen in einen topf, es gibt natuerlich die andere - normale und gesittete seite auch.
trotzdem wird belize city immer schlimmer, versinkt in armut und kriminalitaet. einheimische fuerchten sich selbst, regierung reagiert nicht. alleine in den 3 tagen wo wir dort waren gabs 6 tote, darunter 1 kind!!

nun gut, zurueck zum eigentlichen!!
es war montag morgen, voll motiviert checkten wir vom hotel aus, raeumten unsere sachen ins auto um keine zeit zu verlieren, da wir unseren kleinen schwarzhandel endgueltig unter dach und fach bringen wollten. und siehe da - ohhh mein gott....im auto wurde eingebrochen. verdammte scheisse er hat viel mitgenommen. wichtige sachen wie paesse, kreditkarten und rucksack mit gewand hatten wir eh bei uns, aber trotzdem nahm er einige persoenliche kleinigkeiten mit und wenns nur ein scheiss duftbaum war!!

die mit wut geschriebne liste, was er uns gestohlen hat..!

die mit wut geschriebne liste, was er uns gestohlen hat..!

naja, was soll man sagen, ausgeraubt zu werden ist immer eine scheiss situation, doch muss man sagen, wir haetten es noch schlimmer erwischen koennen, z.b. er fackelt uns das auto ab,oder raubt die baterie mit aus.....usw!!! zumal der typ ortsbekannt ist, der uns ausraubte, aber keiner kann ihm an.., noch nicht!!

also mittlerweile unmotiviert fuhren wir mit richard zum traffic department, bekamen den "wichtigen zettel" und der schwarzhandel hat uns insgesamt 150 euro gekostet. thomas hatte kein gutes gefuehl, mit dem wisch sollten wir ueber die grenze kommen??
let's try it, und nichts wie raus aus dem belize city!
halt halt halt, so schnell gings auch wieder nicht, da steemer erneut nicht angesprungen ist. steemers macken kannten wir jetzt schon und gingen der sache auf den grund. es war keine steemer-macke, sondern der arsch der uns ausraubte, schnitt uns den einen benzinschlauch durch. zum glueck hatten wir 2 tanks und fuellten den restlichen benzin in den zweiten nicht kaputten tank um. dann noch leitungen umgeschlossen und raus gings aus belize city. welch ein gutes gefuehl!!

bei der grenze angelangt.., der beamte in guatemala pfiff uns erneut eines mit diesem "wichtigen zettel", da der zettel eine voruebergehende registrierung war, aber jedoch nur fuer belize city.
ach du meine guete..., kein weg nach guatemala erneut, alle wege fuer uns fuehren nach belize zurueck! natuerlich nicht ohne erneute diskussion mit den grenzbeamten in belize, die uns auch schon nicht mehr hoeren und sehen konnten.

der naechste schritt war zu einem traffic department jedoch alles auf legalem wege ab jetzt.
in san ignacio, nicht weit weg von der grenze, war ab jetzt unsere einzige aufgabe die originale registrierung herbeizuschaffen, ohne der registrierung schien nichts zu gehen, nicht einmal verkaufen.
somit mussten wir daniel (den vorbesitzer des autos) kontaktieren, der in australien lebt.
der e-mail prozess begann! zu unserem pech ist daniel ein sehr schwammiger, unzuverlaesslicher typ und mit der argen zeitverschiebung von 16 stunden sassen wir jeden tag erneut auf nadeln. fakt war, daniel musste ueber californien die registrierung beantragen und uns schicken. wobei wir nicht wussten obs die registrierung ueberhaupt gibt und ob er das auto auf legalem wege gekauft hat?? viele fragen und schwammige antworten.
wir konnten einfach nur warten!!

um uns die zeit ein wenig zu versuessen, hatten wir schon unser stammlokal wo wir mit den einheimischen schach spielten.
ebenso machten wir einen tagesausflug zur ATM hoehle, die sehr bekannt und beruehmt fuer maya-reliquien ist.
aber..., bevor man zu der hoehle kommt hat man erst mal eine einstuendige wanderung durch den dschungel vor sich!
die dschungellandschaft ist beeindruckend, umgeben von dickicht, gefuehrt durch einen schmalen pfad, ueberall haengen die lianen oder andere wertvolle pflanzen, du bist einfach in der puren natur.
sehr viele pflanzen die im dschungel gedeihen, werden als heilmittel verwendet, nur halt nicht verwechseln, denn die andere koennte toedlich sein...!
nicht zu vergessen, den klaren fluss nebenbei, den wir dreimal ueberquerten, der in der hoehle zum schwimmen dann sehr kalt war.
back to the rules, back to the nature!!

eingang der hoehle

eingang der hoehle

vollstaendiges skelett von einem maya-maedchen, das als opfergabe verwendet wurde. ihr wurde der schaedel eingeschlagen und dann wurde sie auf das podest im hintergrund gelegt. man vermutet sie lebte noch einige zeit, da sie vor dem podest und nicht in der ueblichen opferposition liegt...!

vollstaendiges skelett von einem maya-maedchen, das als opfergabe verwendet wurde. ihr wurde der schaedel eingeschlagen und dann wurde sie auf das podest im hintergrund gelegt. man vermutet sie lebte noch einige zeit, da sie vor dem podest und nicht in der ueblichen opferposition liegt...!

tourguide lenni, der uns die reliquien der mayas erklaerte.

tourguide lenni, der uns die reliquien der mayas erklaerte.

eins der wenigen lebewesen in der hoehle, eine skorpionart!

eins der wenigen lebewesen in der hoehle, eine skorpionart!

nun gut.., also die zeit ist schoener und aufregender wenn man etwas erlebt, als wenn man auf etwas warten muss!!
in der hoffnung das unser australiescher kompane das mit der registrierung checkt, fuhren wir in den sueden von belize, um ein wenig zu entspannen und den dschungel noch mal zu geniessen.
der sueden von belize ist sehr abgeschottet und es fuehrt nur eine strasse hinunter. wichtig dabei ist, vorallem in der regenzeit, sich zu erkundigen ob die eine verbindungsbruecke offen ist, sonst bleibt der sueden sueden. und wie schon oft erwaehnt wir sind in zentral amerika und da kanns schon sein das die bruecke laengere zeit nicht zu fahren ist und es kommt keiner hin und her!
unser erstes ziel war dangriga, doch dieses ziel gefiel uns nicht. wir hatten vor auf die keys rauszufahren den karibikstrand geniessen, doch es war uns einfach alles zu teuer und den tourismus brauchten wir auch nicht unbedingt, also liesen wir es sein.

stattdessen lernten wir dutch und isabel kennen. sie wohnen in hopkins und boten uns ihr heim (haus und strand) zum schlafen an.
an dem abend aufjedenfall, kamen wir noch zu einer party, da die belizen am 21. september ihren unabhaenigkeitstag feiern.
hopkins ist ein kleines dorf am strand, jeder kennt jeden. und wir schuechternen europaeer waren gleich mal ueberfordert mit deren temperament, noch dazu im alkoholischen zustand....!

der oberhammer war der bootsausflug mit dutch und isabel, mit an board dutchs schwester mit familie und miriam,eine gute freundin von isabel.
zuerst, am meer draussen waren thomas und dutch schnorcheln, danach fuhren wir vom meer in eine flussmuendung. am fluss mitten im dschungel es war herrlich! fette fette leguane die in den aesten hingen, krokodile unter dir und rundum wunderschoene vegetation!
bis der fluss so sauber war, das wir selbst baden gingen und es ist kein mensch weit und breit, also ein paradies wie bei adam und eva...!

wir fuhren weiter suedlich in einen von vielen nationalparks nach blue creek, wo wieder eine hoehle wartete!
eine holperstrasse schlecht hin....

unser schlafplatz

unser schlafplatz

von da aus gingen wir mit einem local, der die hoehle erforscht und viele wege als erstes entdeckt hat. sogar einen einwoechigen marsch nach guatemala
wir sind auch in der hoehle zu einem kleinen wasserfall gegangen, doch die stroemung war echt sehr reissend zum teil!! ein richtiges abenteuer mit klettern und gut festhalten an den felsen sonst treibt dich die stroemung ab!!
in der trockenzeit geht einem das wasser nur bis zu den knien, wir mussten viel schwimmen, da es so tief war.

ich und der local

ich und der local

am weg zur hoehle

am weg zur hoehle

der weg hin und her war natuerlich auch wieder dschungel ca. 1 stunde! unbeschreiblich schoen...

der local der uns fuehrte war ein schamane, er zeigte uns danach sein heim und seinen garten, der voll mit kakaobaeumen und ganz vielen anderen fruechten war. und er zeigte uns seinen "medizinschrank", der aus vielen verschiedenen kraeutern im garten bestand. unter anderem macht er aus einer pflanze schwangerschaftsverhuetung. 1 liter fuer ein jahr....,fuer uns spottbillig!!

die fahrt geht weiter nach placencia, einer schmalen halbinsel und da wohnen die richtig reichen. unglaublich ein schloss neben den anderen! irrrre!!

wir haben endlich nachricht von daniel aus australien bekommen, leider schlechte und er kann uns nicht helfen, er kann die registrierung nicht beantragen.
oke.., scheisse, in gedanken verabschieden wir uns von steemer, wir muessen irgendwie schauen, dass wir ihn verkaufen koennen, damit wir wenigstens ein wenig geld bekommen...!

so kommt eins aufs andere und wir kamen drauf, dass heute schon der 25.9. ist und am 30.9. mussten wir mit steemer ausreisen.

die halbinsel gefiel uns sowieso nicht und eine hurrican warnung war auch angesagt,also fuhren wir direkt zur grenze um nachzufragen, welche moeglichkeiten wir jetzt haben.

und wie gesagt wir waren darauf eingestellt das wir steemer verkaufen muessen, oder verschrotten lassen oder den berg hinab stuertzen..usw
und siehe da, nach langer diskutiererei mit den grenzbeamten (zum glueck diesmal mit den chefs) erklaerten sie uns schritt fuer schritt was wir zu tun haben, damit wir steemer behalten koennen.
jaja, es war ein teurer weg..., wir mussten zu einem notar, der uns eine spezial erlaubnis mit siegel vom staat ausstellte, dass wir das auto auf thomas namen anmelden koennen!

danach fuhren wir erneut zur grenze, zahlten die einfuhrsteuer fuer steemer. eigentlich waere sie nicht viel gewesen, wenn wir nicht eine bloede strafe von 200 euro zahlen mussten, weil wir durch das einfuhrsteuerzahlen die einreisebestimmungen verletzt haben
natuerlich wie ueberall lassen sich beamten zeit, und wir verbrachten mindestens 7 stunden auf der grenze, zumal die alle computer haben, doch wird der nicht benutzt, sondern taschenrechner und eine menge an zeit.
trotzdem schafften wir es an dem tag noch zum traffic department, und das war der letzte schritt von unserer odysse.
es war ein kurzer prozess, wir hatten die registrierung und belizische taferl in der hand.

es war ein irres gefuehl, wir standen vor dem auto rauchten die ultimative wow-zigarette und konnten es nicht glauben. es war innerhalb von 2 tagen alles erledigt und wir verbrachten dafuer insgesamt 3 wochen in belize weil wir nicht ein und aus wussten...!

die letzte nacht in unserem geliebten san ignacio, von allen verabschiedet und nichts wie auf zur grenze.
natuerlich wird es uns nicht leicht gemacht, weil genau an dem tag 2 polizeikontrollen waren und wir genau an dem tag keine versicherung mehr hatten und die ist in belize pflicht!!
aber sehr interessant, denn ab dem zeitpunkt haben wir auch die erste erfahrung mit schmieren von polizisten gemacht. geht ganz einfach, vorallem weil sie es dir selbst vorschlagen. und sie geben sich mit "wenig" zufrieden.

schoenes gefuehl, wir konnten die grenze ueberqueren ohne jeglichen probleme!!!

happy end!!

© sarah strini, 2010
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Belize Belize-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
reise quer durch amerika und weiter!!
Details:
Aufbruch: 07.04.2010
Dauer: 13 Monate
Heimkehr: Mai 2011
Reiseziele: Vereinigte Staaten
Mexiko
Guatemala
Belize
El Salvador
Honduras
Nicaragua
Costa Rica
Panama
Kuba
Der Autor
 
sarah strini berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.