Mexiko-Reisebericht :Von Mexiko bis Argentinien

Tequila und mehr. Mexikos zentrales Hochland.

Leon, Guanajuato, Guadalajara

Wir verlassen Yucatan und fliegen, mit kurzem Zwischenhalt in Ciudad de Mexico, weiter nach Leon. Das zentrale Hochland nördlich der Hauptstadt ist über 2000m gelegen und bietet einen sehr schönen Kontrast zu Yucatan. Es ist dies das Land der Ranchos und der Haciendas, jenes Mexiko, das uns aus Filmen bekannt ist. Unendliche Weiten, Kakteen, Rinderherden und "el Charro" die mexikanische Version des Cowboys. Land- und Viehwirtschaft prägen das Landschaftsbild hier ebenso wie endlose, schnurgerade Straßen. Es gibt aber auch wirtschaftliche Zentren wie Leon und Guadalajara.

La Cantina, Leon

Qué suerte, ein glücklicher Zufall. vermitelt durch unsere Freundin Celica (2.v.r.), bzw. deren Freund Carlos (links), ein Geheimtipp für einen vergnüglichen Nachmittag in Leon.

Cantina El Toreo
Av 27 de Septiembre 415, Obregon, 37320 León, Gto., Mexiko

Cantina El Toreo
Av 27 de Septiembre 415, Obregon, 37320 León, Gto., Mexiko

La Cantina, ein Ort „männlicher“ Trinkkultur, des „machismo mexicano“

Heute dürfen natürlich auch Frauen, sogar Touristen, diese urigen Kneipen, wie man sie wohl in Deutschland bezeichnen würde, besuchen. Zur Mittagszeit mit einem Glas Tequila Tip: Herradura Reposado (und Freunden) in eine andere Welt einzutauchen und in wenigen Minuten das Vorher und (besser auch) das Nachher zu verlieren. Gibt es eine schönere Weise, Erfahrungen zu zulassen? Beim zweiten Glas Tequila, sinnvollerweise zu genießen mit kleinen Snacks (botanas) wie:, pan con queso crema, carne tartara, guacamole, duros con salsa (marinierte Rippchen), oder ein im Vulkanstein (tezontlee [indigena], oder molcajete [espanol]) erhitztes geheimnisvolles Gericht u.a. mit queso, chorizo, bistec…, ist man unweigerlich in einer anderen Welt angelangt: Essen, Trinken, nette Menschen und, der Alkohol, für einen Augenblick taucht der Gedanke auf hier einen ganzen Tag, ein ganzes Wochenende zu verbringen!
Anmerkung zum Schluss: Man muss Leon nicht besuchen, wenn man keine persönlichen Gründe (s.o.) dafür hat, aber wenn man hier ist, dann ist La Cantina El Toreo ein Muss!

Guanajuato, koloniale Pracht und Silberminen

Guanajuato ist unbedngt einen Besuch wert. Die wunderschöne Haupstadt der gleichnamigen Provinz ist überschaubar groß (~70.000 EW) und außerdem Weltkulturerbe.
Die engen Gassen, in den Fels "eingebaute" Paläste, farbige Häuser und die unvergleichbare Verkehrsführung (ehemalige Stollen und unterirdische Wasserläufe durch den Berg) geben der Stadt ein magisches Ambiente. Ihren Reichtum und ihren Glanz verdankt Guanajuato jedoch den reichaltigen Silbervorkommen. Die Besichtigung der Silbermine in Valenciana ist deshalb unbedingt zu empfehlen. Hier kann man sich bei der Besichtigung eines Stollens einen sehr guten Eindruck von den katastrophalen Arbeitsbedingungen und der Ausbeutung der Minenarbeiter (die andere Seite der "Silber"Medaille) verschaffen. Das Ganze lässt sich abrunden mit der Besichtung der Bassilika oberhalb des Mineneingangs, deren Pracht ebenfalls mit dem Blut und dem Schweiß der "mineros" erbaut wurde. Wie so oft gingen auch hier Gottesfurcht und Unterdrückung eine unheilige Allianz ein.

Der Eingang zur Mine

Der Eingang zur Mine

Der ehemalige Minero berichtet.

Der ehemalige Minero berichtet.

Die Basilika oberhalb der Mine

Die Basilika oberhalb der Mine

Guanajuato vom Stadtrand aus gesehen

Guanajuato vom Stadtrand aus gesehen

Die Kraft der Natur, innerhalb der Stadtmauern in Guanajuato

Die Kraft der Natur, innerhalb der Stadtmauern in Guanajuato

Abendstimmung während des Festivals Cervantino in Guanajuato

Abendstimmung während des Festivals Cervantino in Guanajuato

Die Voladores in Guadalajara

Guadalajara, die zweitgrößte Stadt Mexikos bietet ebenfalls vieles für Stadt- und Kulturinteressierte. Uns hat ein Spektakel besonderer Art sehr beeindruckt. Die Voladores, die wir zufällig auf einem zentralen Platz im schönen Stadtteil Tlaquepaque entdeckten.
Die nachträgliche Recherche bei Wikipedia Dein Linktext hier...brachte die erstaunliche Geschichte, die sich dahinter verbirgt zutage.
Hier nun einige Blder dazu:

Es beginnt, die vier Himmelsrichtungen und die Sonne noch vereint.

Es beginnt, die vier Himmelsrichtungen und die Sonne noch vereint.

Die Winde drehen sich

Die Winde drehen sich

Bis zum Boden sind es exakt dreizehn Runden, die Höhe des Baumstammes beträgt 25 Meter!!

Bis zum Boden sind es exakt dreizehn Runden, die Höhe des Baumstammes beträgt 25 Meter!!

Agaven und Tequila

Die Tequila Rancho La Joya, los Altos de Jalisco
Ein eng begrenztes Gebiet des zentralen Hochlandes im Bundesstaat Jalisco ist der Tequila Produktion vorbehalten. Wir hatten das Glück bei einer privaten Besichtigung der Rancho La Joya alles, angefangen vom Anbau und der Kultivierung der Agaven Pflanzen, über die Ernte bis zur Produktion der köstlichen Spirituose zu erfahren, zu erleben und: zu erproben!! Bilder sagen hier mehr als viele Worte:

Agaven, so weit das Auge reicht, aus diesen wird in etwa vier Jahren Tequila entstehen.

Agaven, so weit das Auge reicht, aus diesen wird in etwa vier Jahren Tequila entstehen.

Neupflanzung, ganz einfach

Neupflanzung, ganz einfach

Ein vorsichtiger Laie bei der Feldarbeit, Tagesertrgag, hochgerechnet, max. 3 "pinas".

Ein vorsichtiger Laie bei der Feldarbeit, Tagesertrgag, hochgerechnet, max. 3 "pinas".

Schön, wenn man wieder aufhören darf.

Schön, wenn man wieder aufhören darf.

Hier schält der Profi eine "pina", davon im Schnitt dreihundert am Tag!!!

Hier schält der Profi eine "pina", davon im Schnitt dreihundert am Tag!!!

die "pina" wiegt, nach sechs Jahren Reifung, ca. 40 kg.

die "pina" wiegt, nach sechs Jahren Reifung, ca. 40 kg.

Das Herzstück, die Destillerie

Das Herzstück, die Destillerie

Das Finale, die Verkostung, wunderbar!

Das Finale, die Verkostung, wunderbar!

© Robert B, 2017
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Mexiko Mexiko-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ein Reisebericht mit Eindrücken und Bildern von Roberts und Angelas Reise - für uns selbst und alle, die es sonst noch interessieren könnte.
Details:
Aufbruch: 27.09.2017
Dauer: 5 Monate
Heimkehr: 11.02.2018
Reiseziele: Kanada
Mexiko
Costa Rica
Bolivien
Live-Reisebericht: Robert schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Robert B berichtet seit 7 Wochen auf umdiewelt.
Bild des Autors
Robert über sich:
Eine Reise über mehrere Monate, davon zu träumen ist eine Sache, sie zu planen eine andere, sie zu beginnen, das Beste.
Aus dem Gästebuch (3/16):
Silke Adam 1510732719000
Lieber Robert, liebe Angela, vielen Dank für die ein­druck­svol­len Bilder und Berich­te. Ich ver­fol­ge die an­sprechen­den Schil­de­run­gen mit sehr großem Inte­res­se! Eure Reise, euer Einsatz und eure Er­fah­run­gen sind aus­gesp­rochen be­ein­druckend und be­mer­kens­wert. Toll, daran auf diesem Weg teil­ha­ben zu dürfen. Viele Grüße ins u­nend­lich weit ent­fer­nte Bo­li­vien, Silke
Marcela 1510547218000
Quer­i­dos Roberto y An­ge­la:­
Qué ma­ra­vil­lo­so viaje! Me encantó la an­écto­da del tequila y la po­si­bi­li­dad de saber como se pro­du­ce.
Tam­bién lo en­canta­dor que es reu­nir­se con amig@s durante el via­je.­
To­do lo mejor de parte de los tres!
Friedrich, Gertraud 1509630195000
Ihr seid ja zu ben­ei­den, beson­ders über die Kontak­te zu den Ein­hei­mischen, denn das mist ja ei­gent­lich das
salz in der Sup­pe.­...und ich bin übe­ruegt, dass es die Verd­nste von angela sind, die diese Kontak­te auf­ge­baut und vor allem dann auch gepf­legt hat. Ein wenig Neid kommt bei mir auf. Euch noch nviele schöne Be­geg­nun­genm Viele Grüße Gert­raud