USA-Reisebericht :San Diego /USA fuer 18 Monate

Roadtrip 05.-12.April 2007: 1290-1290 Meilen (0 mpd), 09.April

So jetzt muss ich hier endlich mal unsere Urlaubstagebeschreibung weiterführen. Mittlerweile ist der Urlaub ja schon seit fast einem Monat wieder um und ich stecke immer noch mitten in Vegas. (zumindest bei der Erzählung)
Aber zwischendurch muss ich ja auch arbeiten. auch wenn das so mancher zuhause nicht glauben mag. Apropos ich hab hier 10 Tage im Urlaub im Jahr. Und das auch nur weil ich keine Feiertage frei bekomme bzw. keinen zusätzlichen freien Tag erhalte wenn ich an einem arbeite. Ansonsten wären es nämlich nur 5 Tage Urlaub. Und diese 10 Tage von PTO (paid Time off) kann ich nutzen wie ich mag. Urlaub oder bezahlt krank sein. Das nur mal für alle die denken sie haben nie frei oder finden keine Zeit in den knapp 30 Tagen Urlaub (plus Feiertage, plus hoffentlich wenig Krankheitstage) mich hier besuchen zu kommen.
Umso mehr muss man aber eben hier die Tage wenn man frei hat nutzen. Und das haben wir ja in dieser Woche ganz speziell gemacht.

Er ist mit Stutzen und Stollenschuhen durchs New York New York gelaufen.
Ein in Kanada wohnender Senior

Er ist mit Stutzen und Stollenschuhen durchs New York New York gelaufen.
Ein in Kanada wohnender Senior

Unser Hotel mal von Aussen
Wir haben in dem Turm ganz rechts gewohnt aber mit Blick nach hinten Richtung Berge

Unser Hotel mal von Aussen
Wir haben in dem Turm ganz rechts gewohnt aber mit Blick nach hinten Richtung Berge

Nachdem wir nach den Feierlichkeiten des Abends erstmal in Ruhe ausgeschlafen haben sind Alex und ich erstmal zum Mittagessen in das hoteleigene Pub "Nine Fine Irishmen". In unserem Übernachtungspreis war hier nämlich ein Gutschein enthalten der das zweite Essen umsonst machte. Nach einer leckeren Sheppards Pie mit unglaublich viel Kartoffelbrei und einem Geburtstagskuchen für Alex ging es uns wieder besser.

Lecker Geburtstagskuchen

Lecker Geburtstagskuchen

So viele verschiedene M&M Farben gibt es übrigens

So viele verschiedene M&M Farben gibt es übrigens

Anschließend ging es an den Pool. Whirlpool, ein bisschen faul sein. Und mal nicht Auto fahren.
Am Nachmittag ging es dann wieder auf den Strip. Auf der westlichen Seite hoch. Hier reiht sich ein Casino/Hotel Highlight an das nächste. Monte Carlo, Caesar Palace, Bellagio, Mirage, Treasure Island. Eins verrückter und extremer als das nächste. Leider verwehte uns der recht starke Wüstenwind an diesem Abend einige der bekannten kostenlosen Shows vor den Hotels. "Due to high winds the following show has been cancelled." hieß es beim Bellagio und bei der Piratenshow vor dem TI. Schade! Aber weil Vegas viel Spaß gemacht hat ist das nur aufgeschoben.

Beim Warten auf die Wasserspiele vor dem Bellagio.
Leider vergeblich!

Beim Warten auf die Wasserspiele vor dem Bellagio.
Leider vergeblich!

Leider fehle uns hier der Midas Touch

Leider fehle uns hier der Midas Touch

Paris Paris

Paris Paris

Das Foto könnte doch auch in Frankreich gemacht worden sein, oder?

Das Foto könnte doch auch in Frankreich gemacht worden sein, oder?

Brautpaar vor dem Treasure Island

Brautpaar vor dem Treasure Island

Dieses Schiff geht bei der Show unter die wir uns beim nächsten mal anschauen

Dieses Schiff geht bei der Show unter die wir uns beim nächsten mal anschauen

Abendstimmung in Vegas

Abendstimmung in Vegas

5. Tag
Einzigstes Foto mit uns allen drei an unserem Tag ohne Auto

5. Tag
Einzigstes Foto mit uns allen drei an unserem Tag ohne Auto

Wenigstens die Vulkanshow vor dem Mirage fand statt!

Wenigstens die Vulkanshow vor dem Mirage fand statt!

Im New Frontier Casino gegenüber vom Wynn haben wir dann am Buffet zu Abend gegessen. Nichts aufregendes aber wir hatten uns schon vor Vegas geeinigt dass in dieser Stadt nicht das Essen im Vordergrund stehen sollte.

Das Frontier - ein Klassiker
hier waren wir abendessen

Das Frontier - ein Klassiker
hier waren wir abendessen

Auf dem Rückweg schauten wir uns noch das Venetian an. Das außen dort die Gondeln fahren und der Campanelle und der Dogenpalast nachgebaut sind. Das wusste ich schon. Dass auch die Seufzerbrücke und die Rialtobrücke dort nachgebildet wurden, alles natürlich in falschen Positionen zu einander, war jetzt nicht sonderlich überraschend.

Vor dem Venetian

Vor dem Venetian

Gondoliere vor dem Hotel

Gondoliere vor dem Hotel

Drinnen ein Riesencasino und im ersten Stock ein Einkaufszentrum. Mag man alles erwarten. Dass aber hier im 1. Stock auch Gondeln mit singenden Gondoliere unterwegs waren. Das hat mich fast umgehauen. Der Himmel ist hier angemalt und angestrahlt so dass man den Eindruck bekommt draußen zu sein. Wenn man hier spielsüchtig ist kann man völlig die Tageszeit vergessen.

Gondeln und Shoppingcenter im 1. Stock!!
Unter all diesem Wasser ist das riesige Casino

Gondeln und Shoppingcenter im 1. Stock!!
Unter all diesem Wasser ist das riesige Casino

Kuppel im Casinobereich

Kuppel im Casinobereich

Gespielt haben wir dann auch noch und zwar im O'Shea. Das ist eins der billigeren Casinos. Hier fangen die Tische auch abends schon bei einem 5$ Minimum an. In dem meisten Hotels ist das zwar das Minimum tagsüber aber abends sind es dann meist 10 oder mehr. Mareike war sehr zurückhaltend, Alex hoffte auf den großen Coup und mir war Fortuna hold. dank der Strategie der kleinen Schritte gelang es mir trotz einiger Rückschläge von diesem Roulettetisch mit 105$ aufzustehen. Und mit 10$ hatte ich mich hingesetzt

Mareike an der Slotmachine

Mareike an der Slotmachine

Beim Roulette
Ein illegales Foto, hätte eigentlich gelöscht werden müssen. Mareike hat aber nur so getan

Beim Roulette
Ein illegales Foto, hätte eigentlich gelöscht werden müssen. Mareike hat aber nur so getan

Vegas, Baby!

Vegas, Baby!

Nach einem letzten Bier im New York New York Pub, bzw. draußen sitzend mit Blick auf die Brooklyn Bridgenachbildung das natürlich aus meinen Gewinnen gezahlt wurde ging es dann wieder ins Bett. Der nächste Tag und das nächste Highlight wartete schon auf uns. Und wir waren alle super müde da der Strip nicht zu unterschätzende Kilometermärsche abverlangt. Wir hatten ja Hilfestellungen wie Taxis oder Monorail dankend abgelehnt und so waren die Füße und wir gscheid müde.

Am Ende eines langen Tages

Am Ende eines langen Tages

Ein letzter Blick auf Vegas.
Wir kommen wieder!

Ein letzter Blick auf Vegas.
Wir kommen wieder!

© Georg K., 2006
Du bist hier : Startseite Die Amerikas USA USA-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Beruflich fuer 18 Monate in die USA. Durch weitgehend Zufall in San Diego gelandet. Von hier aus wird der Suedwesten erkundet. Hier wird es Zwischenberichte geben so dass Freunde und Familie wissen was passiert. Unbekannte sind auch herzlich willkommen zu stoebern und zu lesen.
Details:
Aufbruch: 29.10.2006
Dauer: 19 Monate
Heimkehr: Mai 2008
Reiseziele: Vereinigte Staaten
Der Autor
 
Georg K. berichtet seit 11 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Georg sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Georg über sich:
Alle die auf dieser Seite landen kennen mich wahrscheinlich eh schon. Aber kurz zusammengefasst:
-maennlich
-Baujahr: 1975
-Beruf: Hotel
-derzeit: San Diego, USA
-Heimat: Schwabing, München, Deutschland