USA-Reisebericht :2012 bis? - Pensioniert - unser Reise-Traum wird Wirklichkeit!

Utah: Hin zum Lake Powell 28.9.2012

Wir sind immer noch unterwegs und der Nachmittag ist nicht mehr allzu lang...

Wir sind immer noch unterwegs und der Nachmittag ist nicht mehr allzu lang...

Vorbei an Canyons...

Vorbei an Canyons...

Vorbei an allerlei Gebilden...

Vorbei an allerlei Gebilden...

Und biegen in den Glen-Canyon ein...

Und biegen in den Glen-Canyon ein...

Die Gesteinsformationen wechseln in bunter Reihenfolge...

Die Gesteinsformationen wechseln in bunter Reihenfolge...

Weit ist der Weg...

Weit ist der Weg...

A Mexican...

A Mexican...

Und runter geht's...

Und runter geht's...

Hier treffen wir auf einen alten Bekannten - den Colorado River...

Hier treffen wir auf einen alten Bekannten - den Colorado River...

Ganz schön warm hier an der Sonne...! So 38°C müssten es schon sein...

Ganz schön warm hier an der Sonne...! So 38°C müssten es schon sein...

Ruhig fliesst er dahin im Moment...; wie ist das wohl bei der Schneeschmelze in den Bergen...?

Ruhig fliesst er dahin im Moment...; wie ist das wohl bei der Schneeschmelze in den Bergen...?

Warten an schönster Lage...

Warten an schönster Lage...

Der Lake Powell ist ein Stausee in den Vereinigten Staaten von Amerika und liegt rund 350 km nordöstlich von Las Vegas im Grenzgebiet von Utah und Arizona. Er entstand Mitte der 1960er Jahre durch Aufstauung des Colorado an der Ostseite des Grand Canyon und entwickelte sich auf Grund vielfältiger Freizeitangebote um den See und zahlreicher Sehenswürdigkeiten im Umland zu einem beliebten Urlaubsziel.

Geschichte

Mit der Fertigstellung des Glen-Canyon-Staudamms wurde der Glen Canyon ab dem 13. März 1963 vom Colorado überflutet und bis zum 22. Juni 1980 zum Lake Powell aufgestaut. Benannt wurde er nach dem Bürgerkriegsveteranen Major John Wesley Powell, der im August 1879 mit acht weiteren Männern den Glen Canyon erforschte. Heute ist der See nach dem Lake Mead (Nevada/Arizona) der zweitgrößte Stausee der Vereinigten Staaten. Bei maximaler Stauhöhe hat er eine Länge von rund 300 km, ist am Damm 171 m tief und bedeckt eine Fläche von 653 km² (auf Seespiegelhöhe von 3.700 Fuß - 1.127,76 m). Mit rund 33,3 Milliarden m³ (= 33,3 km³) Wasser überflutet der Lake Powell dann 96 Canyons und erstreckt sich weit in die Mündungen des von Nordwesten her kommenden Escalante River sowie des von Osten her kommenden San Juan River. Die Küstenlinie des Sees ist mit 3.153 km (1.960 Meilen) länger als die gesamte Westküste der USA.

Im Jahre 1972 beschloss der amerikanische Kongress die Einrichtung der Glen Canyon National Recreation Area, die ca 5.058 km² umfasst und von denen der Stausee selbst nur 13 % einnimmt. Das Nationalerholungsgebiet gehört zum National Park System und grenzt im Nordosten an den Canyonlands- sowie im Süden an den Grand-Canyon-Nationalpark.

Nach sechs niederschlagsarmen Jahren und intensiver Wasserentnahme (u.a. aus Las Vegas) ist der Pegel bis zum Sommer 2005 um etwa 45 m gesunken, was rund zwei Drittel des ursprünglichen Wasservolumens entspricht. Durch den Rückgang sind breite Strände entstanden, die Enden der äußeren Canyons sind trocken gefallen. Die Rainbow Bridge ist vom Ufer her nur über einen längeren Fußweg zu erreichen und es sind Felsformationen aus dem Wasser aufgetaucht, die seit 30 Jahren nicht mehr zu sehen waren.

Die "Arbeit" ist beendet...; nun aber rasch zurück...

Die "Arbeit" ist beendet...; nun aber rasch zurück...

Die Landschaft verändert sich wiederum...

Die Landschaft verändert sich wiederum...

Sie wird sanfter, runder, hügeliger...

Sie wird sanfter, runder, hügeliger...

Wir treffen in Hansville ein und bleiben hier 3 Nächte...; Kathrin ist stark erkältet und so macht es keinen Sinn, in die weiteren Parks einzufahren...; gute Besserung...!

Wir treffen in Hansville ein und bleiben hier 3 Nächte...; Kathrin ist stark erkältet und so macht es keinen Sinn, in die weiteren Parks einzufahren...; gute Besserung...!

Du bist hier : Startseite Die Amerikas USA USA-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Wir beide sind in Pension und haben uns seit geraumer Zeit auf unsere Traumreise vorbereitet. Die Reise führt uns quer durch Kanada, hinauf nach Alaska und mehr oder weniger entlang der "Panamericana" südwärts bis nach Feuerland. Dabei wollen wir fremde Länder, Menschen und verschiedene Kulturen kennenlernen. Nicht nur Urlaub machen, sondern Zeit haben und das Leben geniessen. Immer getreu unserm Motto: "Der Weg ist das Ziel"...!
Details:
Aufbruch: 28.04.2012
Dauer: 6 Jahre
Heimkehr: April 2018
Reiseziele: Kanada
Schweiz
Deutschland
Vereinigte Staaten
Mexiko
Monaco
Live-Reisebericht: Peter Stocker + schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor