USA-Reisebericht :Die Weltreise, die zur Amerikareise wurde

USA Port Townsend: New York

Brooklyn
Williamsburg

Brooklyn
Williamsburg

Der Eingang zur Fähre
Wir mussten die Fähre jeden Tag nehmen

Der Eingang zur Fähre
Wir mussten die Fähre jeden Tag nehmen

Wenn man genau hinschaut sieht man Rahan

Wenn man genau hinschaut sieht man Rahan

Da sah die Wahl noch gut aus

Da sah die Wahl noch gut aus

Times Square

Times Square

Die Menschen hier schienen gegen Trump zu sei

Die Menschen hier schienen gegen Trump zu sei

Der herrliche Blick von der Fähre

Der herrliche Blick von der Fähre

Central Park

Central Park

Die Fährüberfahrt jeden Tag war einfach super

Die Fährüberfahrt jeden Tag war einfach super

Zum Glück konnten wir unser Flugzeug nach New York noch rechtzeitig erreichen. Rahan hatte versehentlich eine Woche später gebucht. Am Schalter hatten wir wirklich einen sehr netten engagierten Mitarbeiter erwischt. Zunächst hieß es es wäre gar kein Problem umzubuchen, es sollte bloß 26 Dollar kosten. Dann tauchten irgendwelche Steuergebühren auf. Plötzlich sollten wir 460 Dollar draufzahlen. Ahhhh! Das hätte wirklich unser Budget gesprengt. Wir erzählten, dass wir auf Weltreise seien und er telefonierte mit seinem Vorgesetzten und tadaa! Wir mussten nur 26 Dollar zahlen. In letzter Minute erreichten wir den Flieger.
In New York mussten wir uns erstmal durchfragen. Wir wollten möglichst mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Staaten Island. Das war gar nicht so einfach. Uns wurden völlig überteuerte Taxifahrten angeboten und die Damen am Infoschalter wollten und konnten uns auch nicht wirklich weiterhelfen. Wir schafften es trotzdem und fuhren mit der U-Bahn, der Fähre und dem Bus. War eigentlich gar nicht so kompliziert, dauerte nur fast 3 Std. Die Fähre war dafür aber der Hammer. Der Blick auf die Freiheitsstatue und die Skyline bei Nacht war Spitze. Hab mir die Freiheitsstatue nur irgendwie größer vorgestellt. Total übermüdet fielen wir ins Bett.
Wir hatten 5 Tage in New York, aber irgendwie begeisterte diese Stadt mich nicht so sehr. Es schien mir so als ob man durch eine Stadt lief, die man schon so oft im Fernsehen gesehen hatte. Der Central Park war nett, aber der Stanley Park in Vancouver war einfach mal viel schöner und vielfältiger. Stundenlang liefen wir durch Manhatten und bestaunten die Wolkenkratzer, liefen durch die Wallstreet und gingen zum Times Square. Es war alles spannend, aber mir war alles zu groß. An einem Tag fuhren wir nach Brooklyn nach Williamsburg. Dieser Teil gefiehl uns ganz gut. Es gab nette Läden und Cafes. Auch die High Line war schön. Dies ist eine stillgelegte Eisenbahntrasse, die als Grünstreifen umfunktioniert wurde. So konnte man zwischen den Wolkenkratzern im Grünen spazieren. Das Wetter war fast die ganze Zeit super. Was unsere Stimmung in New York leider trübte war die Wahl. Wir gingen pünktlich zum Start der Wahl zum Times Square. Dort konnten wir auf den riesen Bildschirmen von gleich zwei Fernsehsendern die Wahl verfolgen. ABC war eher für Hillary und Fox war für Trump. Es war echt krass. Die Sender zeigten unterschiedliche Ergebnisse. Rahan fragte einen Polizist, wie das möglich sei und er antwortete nur:"Welcome to the United States!" Die Ergebnisse unterschieden sich um 10 Punkte. Jetzt weiß ich warum ich in Deutschland GEZ bezahle. Zu Beginn lag Hillary kurz vorne und viele Menschen jubelten. Ich hörte keinen jubeln, als Trump vorn lag. Wir konnten nicht die ganze Wahl verfolgen und gingen irgendwann. Am nächsten Morgen dann der Schock. Trump ist Präsident. Das hätte ich echt nicht für möglich gehalten. Ich habe nun so viel Amerikaner kennenglernt und keiner war für Trump. Auf dem Times Square schienen die meisten für Hillary zu sein. Wir recherchierten und fanden heraus, dass fast alle Bundesstaaten, die wir bisher berreist hatten oder die wir noch bereisen werden für Hillary gestimmt haben. Washington, New York, Californien, Massachusetts und New Hampshire sind für Hillary. Nur Arizona und Utah sind für Trump. Vielleicht sollte wir die letzten beiden Staaten doch auslasse *Scherz*. Es war jedenfalls ein Schock für uns und unsere Laune war wirklich schlecht an diesem Morgen.
Zu allem Übel wurde ich den letzten Tag in New York auch noch richtig krank. Mir war so schlecht und ich konnte kein Essen bei mir behalten. Ich lag nur im Bett und Rahan versuchte mich aufzupäppeln.
Die Wahl und mein Infekt trugen also nicht dazu bei, dass ich mich in der Stadt wohler fühlte. So war ich froh als es weiterging.

© Nina Metz, 2016
Du bist hier : Startseite Die Amerikas USA USA-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Im August 2016 machten Rahan und ich (Nina) uns auf den Weg, um die Welt zu bereisen. In unserem Reiseblog koennt ihr mitverfolgen, wo wir uns gerade befinden.
Details:
Aufbruch: 07.08.2016
Dauer: 12 Monate
Heimkehr: 01.08.2017
Reiseziele: Grönland
Island
Kanada
Vereinigte Staaten
Costa Rica
Panama
Chile
Argentinien
Bolivien
Live-Reisebericht: Nina schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Nina Metz berichtet seit 11 Monaten auf umdiewelt.
Aus dem Gästebuch (3/48):
Saskia Maeijer 1498466459000
hi there Nina and Rahan, still going strong?!! on the pic­tu­res you look great!
what an intense jour­ney, what a way to get to know oneself and each other, what an ad­ventu­re!
By now the end is coming in­sight... are you ready to go ho­me?­??
If you pass Am­ster­dam on your way back, let us know, it would be lovely to see you guys again! Greetz, Sas­kia&­Maar­ten
Ralf 1498050339000
Buenos Dias ihr zwei auf dem Dach der Wel­t.
A­tem­be­rau­ben­de Lan­dschaften, tolle Fotos und immer wieder neue Ein­drücke dir ihr schön besch­reibt, machen jeden Bericht zu einer kleinen Sen­sa­tion­.
Während ihr Hei­zun­gsprob­le­me habt, brennt bei uns die Sonne. Tem­pe­ra­tu­ren über 30 Grad sind keine Sel­ten­heit im Moment. Na bald bekommt ihr auch was von der Wärme ab. Bis dahin noch wun­der­schöne Tage mit dem Diego (bes­tellt ihm mal Grüße von uns) und gute Wei­ter­rei­se.­
Zwei, die euch ver­mis­sen­.
A­dios
Peter 1497925379000
Eure Berich­te sind wie Imme be­ein­druckend. Diesmal sind beson­ders die Fotos sen­sa­tio­nell. Lasst es Euch weiter gut gehen und passt auf Euch auf­.
Lie­be Grüße
­
Pe­ter