Bolivien-Reisebericht :Einmal um die ganze Welt, Teil II: Südamerika

...und gleich im Anschluss: Bolivien

warme Klamotten, Schlafsäcke und reichlich Wasser werden bitter notwendig sein in der Wüste...

warme Klamotten, Schlafsäcke und reichlich Wasser werden bitter notwendig sein in der Wüste...

so jetzt gehts los...

so jetzt gehts los...

....noch ein paar Kokablätter kauen, damit man die Höhe gut übersteht...

....noch ein paar Kokablätter kauen, damit man die Höhe gut übersteht...

...ein letzter Blick in den Motorraum

...ein letzter Blick in den Motorraum

Gruppenfoto unserer Wüstentour (von links: Phillip, Maria, Daniela, Juan und ich)

Gruppenfoto unserer Wüstentour (von links: Phillip, Maria, Daniela, Juan und ich)

Laguna "Blanco" und ein begeisterter Mausbiber

Laguna "Blanco" und ein begeisterter Mausbiber

... beeindruckenden Landschaft

... beeindruckenden Landschaft

Von was leben diese Tiere?... fragen wir uns die ganze Zeit....

Von was leben diese Tiere?... fragen wir uns die ganze Zeit....

Steinmännchen bauen an der Laguna "Verde" (übrigens in den Anden dienen diese Steintürme als Wegweiser, nicht wie in Asien als Glücksbringer)

Steinmännchen bauen an der Laguna "Verde" (übrigens in den Anden dienen diese Steintürme als Wegweiser, nicht wie in Asien als Glücksbringer)

es ist kalt, aber superschön...

es ist kalt, aber superschön...

Wüstenberge...

Wüstenberge...

unser Gabriel ist einfach ein Spitzen- Wüstenführer...

unser Gabriel ist einfach ein Spitzen- Wüstenführer...

ein Bad in der Menge bei 36°C...

ein Bad in der Menge bei 36°C...

jippi, ich fühl mich pudelwohl....

jippi, ich fühl mich pudelwohl....

hier brodelt und zischt es auf 5000m Höhe, aber Wasser kommt nicht heraus....

hier brodelt und zischt es auf 5000m Höhe, aber Wasser kommt nicht heraus....

das ist unglaublich, wie die Erde innerlich arbeitet....

das ist unglaublich, wie die Erde innerlich arbeitet....

die Laguna "Colorado" nähert sich...

die Laguna "Colorado" nähert sich...

...und mit ihr hunderte von Flamingos...

...und mit ihr hunderte von Flamingos...

ein faszinierender Anblick...

ein faszinierender Anblick...

wir haben das Ziel des ersten, traumhaften Tages erreicht....

wir haben das Ziel des ersten, traumhaften Tages erreicht....

...und das einfache aber köstliche Essen redlich verdient...

...und das einfache aber köstliche Essen redlich verdient...

Walters neue Freundin bekam den Nachtisch...

Walters neue Freundin bekam den Nachtisch...

Von San Pedro de Atacama nach Uyuni in 3 Tagen.....

21.10.2013
Juhu, heute treten wir unsere Wüsten- Tour nach Bolivien an. Wir freuen uns riesig drauf, denn von unseren Schweizer Travelern haben wir so viele interessante Informationen bekommen und vom Tour- Büro natürlich auch.
So starten wir am Morgen mit dem Bus zur bolivianischen Grenze. Das dauert nur eine halbe Stunde, geht dafür aber auf 4600m hoch.
Hier gibt es für alle Frühstück, vor allem Cocatee, der ja in dieser Höhe unabkömmlich ist. Hier müssen wir auch eine Gesundheitserklärung abgeben in der steht, daß wir damit einverstanden sind, falls eine Erkrankung auftritt, nicht sofort ein Arzt zur Stelle sein wird. Alles kein Problem....hab ja vom Penicillin bis zum Cortison alles dabei.
Die Formalitäten bezüglich der Grenzabfertigung sind auch schnell erledigt und die 3-Tages- Tourler werden auf zwei Jeeps verteilt.
Zusammen mit Daniela, Maria, Juan, Philip (alle aus Chile) und unserem Guide Gabriel steigen wir ins Auto. Anders als im Himalaja sehen die Jeep's hier technisch einwandfrei aus, vor allem die Reifen.
Gabriel fährt uns zuerst zur "Laguna Blanco". Hier sehen wir die ersten Flamingos unterhalb des mächtigen "Vulcano Liancapur"
Die zweite Lagune strahlt schon von Weitem türkisblau "Laguna Verde" ist ihr Name. Ihre Farbe entstand durch die stark kupferhaltigen Minerale, dem sogenannten Grünspan.
Eigendlich sind wir jetzt froh, daß wir seit vier Monaten nicht mehr rauchen, denn nun wird die Luft richtig dünn und unsere Herzen schlagen nicht nur vor Begeisterung so schnell, sondern weil unsere körperliche Kondition gerade einmal für ne' Hängematte reicht.
Das nächste Highlight" La Huella- "die Wüste Salvador Dalis" gleicht ein bißchen den Pinnacles in Australien.
An den heißen Quellen in 4400m Höhe ist Zeit zum Mittagessen. Vorher nehmen Walter und alle anderen noch ein Bad im 36°C warmen Wasser. Ich trau mich nicht so recht, a) ist mir das draußen zu kalt und b) wegen meinem Blutdruck. Naja dafür schieß ich ein paar nette Fotos, denn ich bin total überwältigt von dieser einzigartigen Wüstenlandschaft.
Beim Essen kommen wir 12 uns ein wenig näher und wieder einmal sind wir die Ältesten. Das macht aber gar nichts, denn wie schon erwähnt, wirken wir auf alle anderen wie ein lebendiger Reiseführer.

So, nun geht es wieder hinauf auf 5000m. Hier zischt und brodelt es wie in einem Hexenkessel. Es wirkt auf mich, als würde jeden Moment die Erde explodieren. Schwefeldämpfe stinken gen' Himmel. Wir sind am Geyser" Sol de Manàna" angekommen.
Leicht abwärts auf 4200m lockt schon von Weitem das nächste Abenteuer....
Nun haben wir schon so viele tolle Sachen auf unserer Weltreise gesehen, doch so etwas buntes ist uns noch nicht vor die Augen gekommen.
Im Hintergrund die rotbraunen Wüstenberge heben sich ab von der vertrockneten weißen Salzkruste. Davor wiederum liegt ein glutroter See, unglaublich das Ganze in diesem Moment.
In der "Laguna Colorado" tummeln sich hunderte von Flamingos.
Das Rot des Sees entsteht durch die Algen die darin wachsen. Diese wiederum stehen auf dem Speiseplan der Flamingos an erster Stelle, denn sie verleihen ihnen dieses wunderschöne lachsfarbene Federkleid.
Hier beziehen wir auch unser Hostel und werden reichlich bewirtet.
Mausbiber übt schon einmal für's neue Enkelkind, denn die kleine Sarle hat sich Walter anvertraut und will mit niemand anderen etwas zu tun haben..
Gut das wir unsere doppelten Schlafsäcke mithaben, so wird die Nacht nicht allzu kalt.
Ein aufregender und einmaliger Tag geht zu ende.

Abschied von Sarle...

Abschied von Sarle...

aufladen und weiter gehts...

aufladen und weiter gehts...

 habe den Namen vergessen...

habe den Namen vergessen...

ommmmmmmmmm....

ommmmmmmmmm....

wie gemalt: "The seven colours moutain"- der Berg der 7 Farben...(mein Lieblingsfoto)

wie gemalt: "The seven colours moutain"- der Berg der 7 Farben...(mein Lieblingsfoto)

einfach nur staunen...

einfach nur staunen...

weites "wüstes" Land...

weites "wüstes" Land...

zu zweit macht klettern viel mehr Spaß...

zu zweit macht klettern viel mehr Spaß...

zuerst auf Sandpisten....

zuerst auf Sandpisten....

...dann über steinige Wege führt uns Gabriel...

...dann über steinige Wege führt uns Gabriel...

wow, ein Wüstenfuchs!

wow, ein Wüstenfuchs!

wir nähern uns der Laguna "Caropa"...

wir nähern uns der Laguna "Caropa"...

...mit gemütlich vor sich hin dümpelnden Flamingos...

...mit gemütlich vor sich hin dümpelnden Flamingos...

Sind sie nicht schön? Und ich dachte immer sie leben im Dschungel. Naja, da haben wir auf unserer Reise mal wieder etwas dazu gelernt,

Sind sie nicht schön? Und ich dachte immer sie leben im Dschungel. Naja, da haben wir auf unserer Reise mal wieder etwas dazu gelernt,

das ist sooo schön hier...

das ist sooo schön hier...

ich könnte hier stundenlang sitzen und beobachten...

ich könnte hier stundenlang sitzen und beobachten...

...der kann sogar wie Jesus übers Wasser gehen, hihi

...der kann sogar wie Jesus übers Wasser gehen, hihi

...und noch eine Lagune...

...und noch eine Lagune...

...und jede Menge Vikunjas...

...und jede Menge Vikunjas...

...naja, hier stehen nur vier...

...naja, hier stehen nur vier...

niedlich

niedlich

sie leben wild und werden nicht von den Menschen gejagt....

sie leben wild und werden nicht von den Menschen gejagt....

...und weiter gehts...

...und weiter gehts...

...zum Vulkano"Olagúe", huuu...der brodelt noch...

...zum Vulkano"Olagúe", huuu...der brodelt noch...

...gemütliches Mittagspäus'chen

...gemütliches Mittagspäus'chen

Naturliegestuhl zum Sonnenbaden...

Naturliegestuhl zum Sonnenbaden...

...noch ein paar bunte Lamas...

...noch ein paar bunte Lamas...

...und ein gracy Biker in der beginnenden Salzwüste...

...und ein gracy Biker in der beginnenden Salzwüste...

...ob da noch Züge fahren, wir haben keinen gesehen....

...ob da noch Züge fahren, wir haben keinen gesehen....

Sonnenuntergang am Rande der "Salar de Uyuni"

Sonnenuntergang am Rande der "Salar de Uyuni"

lustiger Abend im Salzhotel...

lustiger Abend im Salzhotel...

Der zweite Tag

22.10.2013
Wir starten alle 12 in der Früh bei strahlenden Sonnenschein und klirrender Kälte.
Heute sitzen wir lange im Jeep und werden bei dieser Tour ordentlich durchgeschüttelt, denn die Pisten sind steinig und sandig zugleich.
Uns begleitet lang ein interessantes, riesiges Bergmassiv. Vor dessen schönster Aussicht hält Gabriel an. "The 7 Colours- Mountain bzw. der Berg der 7 Farben" strahlt uns im Sonnenschein an. Ich kenne dieses Bild irgendwoher und glaube, daß es in meinem immerwährenden Kalender mit Fotos aus aller Welt ist.
Nun steuern wir die vier Lagunen nacheinander an und an der "Laguna Caropa" zaubern unsere Guides ein Super-Lunch für alle.
Bis zu diesem Punkt haben wir schon tausende Fotos geschossen, vom Wüstenfuchs, über hunderte Flamingos bis hin zu den kleinen, putzigen Vikunjas (die kleinste wild lebende Lama-Art).
Nach dem Besuch des noch aktiven Vulkans "Olagùe" kommen wir nach einer holprigen Fahrt im Salzhotel "Samarikuna" an. Das Hotel liegt am Rande der großen Salzwüste von Uyuni und ist völlig aus Salzsteinen gebaut. Das schaut hübsch aus Betten, Tische Hocker...alles aus Salz und die Kombination aus weißen Steinen zusammen mit den bunten bolivianischen Stoffen geben einen guten Kontrast.
Die Mädchen kichern, als sie barfuß zur Dusche über den Salzboden laufen, es fühlt sich wohl an wie Peeling an den Füßen.
Wir werden wieder reichlich bewirtet und der Abend wird recht lustig.
5 Deutsche, 4 Chilenen, 2 Engländer und ein US-Amerikaner sind sich sehr sympatisch und tauschen Adressen und Fotos aus. Alle finden es sehr schade, das die gemeinsame Reise morgen zu ende geht.

ich finde es so nett, das Hostel "Samarikuna" aus Salzsteinen...

ich finde es so nett, das Hostel "Samarikuna" aus Salzsteinen...

Hallo...einsteigen, weiter gehts!

Hallo...einsteigen, weiter gehts!

die Atmosphäre flimmert sogar der Kamera etwas vor....

die Atmosphäre flimmert sogar der Kamera etwas vor....

es ist weder drüb noch bewölkt und wir fahren nicht auf Eis oder Schnee, sondern auf Salz....

es ist weder drüb noch bewölkt und wir fahren nicht auf Eis oder Schnee, sondern auf Salz....

...dann erhebt sich ein dunkler Berg?????

...dann erhebt sich ein dunkler Berg?????

so so...

so so...

ganz schön stachelige Angelegenheit....

ganz schön stachelige Angelegenheit....

mit schönen Blüten...

mit schönen Blüten...

ohne Sonnenbrille ist der Kontrast kaum auszuhalten...

ohne Sonnenbrille ist der Kontrast kaum auszuhalten...

...aber es ist cool hier...

...aber es ist cool hier...

ich liebe es Steinmännchen zu bauen....

ich liebe es Steinmännchen zu bauen....

krasse Gegensätze...

krasse Gegensätze...

... sogar bewohnt!

... sogar bewohnt!

Der letzte Tag

23.10.2013
Heute erleben wir den Höhepunkt dieser Tour, denn wir "tauchen" ein in die "Salar de Uyuni"
Eine verrückte Natur breitet sich vor unseren Augen aus, ein Kontrast, den man ohne Sonnenbrille nicht aushält. Wir können es nichtermessen, daß diese ergreifende Natur vor tausenden von Jahren einmal ein See war.

Nebenbei bemerkt:
Der Salar de Uyuni (auch Salar de Tunupa) ist die größte Salzpfanne der Erde. Die Salzkruste wurde vor über 10.000 Jahren durch das Austrocknen des Paläosees Tauca gebildet.
Diese Wüste liegt im Südwesten Boliviens auf einer Höhe von 3653 m und gehört zu den Landschaften des Altiplano.
Mit einer Fläche von 10.580 km² hat der See eine größere Flächenausdehnung als beispielsweise Niederbayern.
Der See ist maximal 72 Meter tief, wobei die Salzkruste ca. 10 Meter beträgt.
Mit gleißender Helligkeit am Tag und sehr kalten Nächten ähnelt er äußerlich einem schneebedeckten zugefrorenen See.
Die Salzmenge des Salar de Uyuni wird auf ungefähr zehn Milliarden Tonnen geschätzt. Jährlich werden davon etwa 25.000 Tonnen abgebaut und in die Städte transportiert. Darüber hinaus gilt der See als eines der weltweit größten Lithiumvorkommen. Der See ist so gut wie frei von jeglicher Art von Lebewesen. Er ist Brutplatz einiger nur in Südamerika vorkommender Flamingo-Arten.
(entn. aus wikipedia)

Ja, da kann es einem schon mal kalt den Buckel runter laufen, aus Ehrfurcht davor, was Mutter Erde so im Laufe der Jahre so geschaffen hat.
Es stellen sich noch mehr Fragen, als wir die Insel "Incahuasi" betreten, die aus Lawagestein und Korallenkalk besteht. Hier blühen tausende von Säulenkakteen und es schwirren Schmetterlinge und Kolibbris herum, die sich an den Blüten laben.
Von oben betrachtet, schaut das alles aus, als würden wir uns auf einer tropischen Insel mitten im verschneiten Eismeer befinden, genial!
Auf dem Weg nach Uyuni schießen wir alle stundenlang die skurilsten Fotos, kommen an einem Salzmuseum vorbei und können beobachten, wie das Salz hier abgebaut und verarbeitet wird.
Am Rande der Wüste nehmen wir nochmals inmitten von Souvenierläden ein Mittagessen zu uns. Leider trennen sich am Nachmittag unsere Wege wieder. Die Meisten fahren gleich nach Sucre oder zurück nach San Pedro. Wir nicht, denn wir wollen schauen was die Wüstenstadt so zu bieten hat.

sieht aus wie Eis, ist aber Salz...

sieht aus wie Eis, ist aber Salz...

hihi ich wollt schon immer nen' Mann, der mich auf Händen trägt....

hihi ich wollt schon immer nen' Mann, der mich auf Händen trägt....

mit über 60 Jahren, da fängt das Leben an, lalalala

mit über 60 Jahren, da fängt das Leben an, lalalala

das Museum über die Salzwüste...

das Museum über die Salzwüste...

Salzabbau...

Salzabbau...

Walter hat schon wieder eine neue Freundin...

Walter hat schon wieder eine neue Freundin...

...die würden sich doch in Oggenried auch gut machen, oder? Uns hat noch keines angespuckt....grins...

...die würden sich doch in Oggenried auch gut machen, oder? Uns hat noch keines angespuckt....grins...

Eisenbahnmuseum in Uyuni...

Eisenbahnmuseum in Uyuni...

witzig....

witzig....

...das war erst der Anfang von Bolivien!

...das war erst der Anfang von Bolivien!

Es gibt Aufregenderes....

25.10.2013
Uyunis Zentrum läd mit hübschen Restaurants und netten Souvenierläden zum Verweilen ein.
Wir schlendern so durch und geben erst einmal unsere Wäsche zum waschen ab (wurde echt Zeit!). Walter entdeckt noch einen Schuster und lässt seine Schuhe reparieren und ich kauf mir ein paar bequeme Leggings, denn meine Jeans verabschieden nun nach 13 Monaten tragen und waschen.
Danach schauen wir im Lokal-Markt vorbei und scheinen hier nicht unbedingt bei den Einheimischen willkommen.
Alles in dieser Stadt ist überschaubar und nett, doch leben könnten wir beide nicht in dieser Stadt, voller Staub und mit so wenig Grün.
Tja, und so entschließen wir uns auch morgen weiter zu gehen.

das Touristenbüro von Uyuni...

das Touristenbüro von Uyuni...

die Hauptstraße...mit bunten Trachten und dem noblen Bankhaus...

die Hauptstraße...mit bunten Trachten und dem noblen Bankhaus...

Du bist hier : Startseite Die Amerikas Bolivien Bolivien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ja, liebe Freunde und alle die an unserer Weltreise mit großen Interesse teilhaben, die Reise geht weiter! Wir haben das ok vom Hospital in Alice Springs für mein Bein erhalten und die Flüge nach Buones Aires/Argentinien gebucht, jippi. Also freut euch drauf, so wie wir..... Herzlichst Walter und Heike
Details:
Aufbruch: 01.10.2013
Dauer: 6 Monate
Heimkehr: 08.04.2014
Reiseziele: Argentinien
Chile
Bolivien
Peru
Ecuador
Kolumbien
Venezuela
Trinidad und Tobago
Grenada
Barbados
Der Autor
 
Walter und Heike Tautermann berichtet seit 5 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Walter und Heike über sich:
Wir, das sind Walter und Heike....
beide bereit, aus dem Alltag für eine längere Zeit auszusteigen, aufzutanken, um dann, anders als vorher, wieder mit neuen Eindrücken und vielen bunten Bildern auf die Menschen hierzulande hinzu zu gehen...
Viel Spass beim Lesen...