Ecuador-Reisebericht :Einmal um die ganze Welt, Teil II: Südamerika

am Äquator ist es gar nicht so heiß...

zwei alte, neue Freunde

zwei alte, neue Freunde

da kommt "frau" doch keinen Meter vom Fleck....aber gut, sie haben sich ja wirklich viel zu erzählen...

da kommt "frau" doch keinen Meter vom Fleck....aber gut, sie haben sich ja wirklich viel zu erzählen...

Schuhputzer bei der Arbeit...

Schuhputzer bei der Arbeit...

huhu...er war schon lange vor uns da...

huhu...er war schon lange vor uns da...

...wieder einmal ein kleine Hauptstsadt

10.12.2013
Am Spätnachmittag erreichen wir Quito. Es gießt wie aus Eimern und die Stadt begrüßt uns mit einer unerwarteten Kälte. Auch wenn die Stadt nur 20 km südlich vom Äquator liegt, liegt sie auf 2820m Höhe und befindt sich in einer kalttropischen Zone. Mit Tagestemperaturen von 20°C rund ums ganze Jahr nennt man sie "die Stadt des ewigen Frühlings".
Mir ist das eindeutig zu kalt und ich brauche eine heiße Dusche!
Heinz hat uns in der Neustadt "Mariscal" das Hotel "Zentrum" unter deutscher Leitung empfohlen. Der Besitzer ist 83 Jahre und sein Hund ist mindstens genauso alt. Wir fühlen uns bei Gerd, der für sein Alter richtig clever ist, so richtig wohl.
Tja und nach der angesagten wirklich heißen Dusche machen wir uns auf den Weg zum "Kolpinghaus", um den Heinz zu überraschen.
Ja und die Überraschung ist uns gelungen, denn Heinz hatte uns erst am nächsten Tag erwartet. So gehen wir gemeinsam zum Essen und merken gar nicht, wie die Zeit vergeht....

der Präsidentenpalast...

der Präsidentenpalast...

Heinz ist unser Stadtführer und Translater

Heinz ist unser Stadtführer und Translater

Reden, reden nochmals reden...

10.12.2013
Heute startet Heinz den Versuch uns Quitos Neustadt "Mariscal" zu zeigen, doch wir kommen nicht weit, denn die beiden sich wieder gefundenen Freunde haben sich wirklich viel zu erzählen.

11.12.2013
Naja wenigstens heute laufen wir bis zur Altstadt. Sehr schön ist es hier, vor allem im "Alemedra"-Park. Im kolonialen Zentrum befinden sich der Präsidentenpalast, die Kathedrale und die Basilika sowie noch andere zahlreiche Kirchen, Konvente und Profanbauten, die den Status der Stadt als Weltkulturerbe ausmachen.

Die Stadt Quito hat eine Fläche von etwa 290 km² und 1.499.614 Einwohner (2004). Das Stadtgebiet von Quito ist aufgrund des schmalen Tals nur in wenigen Bereichen breiter als zwei bis drei Kilometer und zieht sich längs in Nord-Süd-Richtung mehr als 30 Kilometer hin.
Im daran anschließenden eigentlichen Norden der Stadt befinden sich der Flughafen, Wohnviertel der Mittel- und Oberschicht, sowie am Stadtrand Industriegebiete und ärmere Wohnviertel. Der Süden der Stadt ist industrieller geprägt und größtenteils durch Mittel- und Unterschichtenviertel gekennzeichnet.

Wir statten noch einem Markt und der alten prunkvollen Kathetrale einen Besuch ab, bevor wir ein Cafe`finden , um uns nieder zu lassen.

weihnachtlich geschmückt mit Geranien...

weihnachtlich geschmückt mit Geranien...

hier in Quito ein nun seltener Anblick...

hier in Quito ein nun seltener Anblick...

Kunstwerke in einem Park....

Kunstwerke in einem Park....

Aller Abschied fällt schwer

12./13.12.2013
Also wir fühlen uns in Quito pudelwohl. Im Hotel "Zentrum" werden wir von Gerd so richtig verwöhnt, nicht nur kulinarisch, sondern auch durch seinen trockenen Hamburger Humor und natürlich seine vielen Lebensgeschichten.
Außerdem lernen wir hier ganz viele liebenswerte Menschen kennen und die meisten sprechen deutsch, so können wir wieder einmal quatschen, wie uns der Schnabel gewachsen ist. Sogar ein Mädchen aus Oberstdorf ist dabei. Na, wenn das nicht Zufall ist...
Mein Mausbiber ist ein bißchen angeschlagen, Magen/ Darmprobleme quälen ihn. Doch "Immodium" und Tee verschmäht er und kuriert sich mit mit Naturmedizin, indem er mit Jereom (einem jungem Wissenschaftler aus Freiburg) eine Flasche Rum am Abend leert. Tse, tse, ich möchte morgen nicht in seiner Haut stecken,

Aber nun zurück zu Ecuador:
Wir haben festgestellt, je nördlicher wir in Südamerika reisen, um so freundlicher, zugänglicher und hilfsbereiter werden die Menschen. Hier in Ecuador trifft man auch immer weniger indigene Bevölkerung, das fällt uns in Quito besonders auf.
Trotzdem werden wir von vielen gewarnt, im Bus auf unsere Sachen aufzupassen und nachts nicht in verruchten, dunklen Gassen herumzuschleichen, denn die Taschendiebe sind allgegenwärtig.
Das konnte Walter schon bei unserer Ankunft in Quito im Bus hautnah erleben. Da lies doch glatt ein junger Typ im vollgestopften Bus sein Handy in unser Gepäck fallen. Doch als er sich danach bücken und zugreifen wollte, packte mein Held den Burschen am Arm und gab ihm selbst sein Handy. Danach verschwand er schnell. Seitdem trage ich wichtige Dinge nur noch auf meiner Vorderseite.

noch ein letzter Blick auf Quito, bevor wir es verlassen...

noch ein letzter Blick auf Quito, bevor wir es verlassen...

da haben sich auch zwei gefunden...

da haben sich auch zwei gefunden...

Motorbike mit Surfbrett, auf Ideen kommen die Leute heutzutage...

Motorbike mit Surfbrett, auf Ideen kommen die Leute heutzutage...

Sie hat uns mit leckerem Frühstück sehr verwöhnt

Sie hat uns mit leckerem Frühstück sehr verwöhnt

Gerd, der Methusalem vom Hotel "Zentrum"

Gerd, der Methusalem vom Hotel "Zentrum"

...und seine große Akita-Hündin Linda, die er liebevoll "Mausi" nannte

...und seine große Akita-Hündin Linda, die er liebevoll "Mausi" nannte

Du bist hier : Startseite Die Amerikas Ecuador Ecuador-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ja, liebe Freunde und alle die an unserer Weltreise mit großen Interesse teilhaben, die Reise geht weiter! Wir haben das ok vom Hospital in Alice Springs für mein Bein erhalten und die Flüge nach Buones Aires/Argentinien gebucht, jippi. Also freut euch drauf, so wie wir..... Herzlichst Walter und Heike
Details:
Aufbruch: 01.10.2013
Dauer: 6 Monate
Heimkehr: 08.04.2014
Reiseziele: Argentinien
Chile
Bolivien
Peru
Ecuador
Kolumbien
Venezuela
Trinidad und Tobago
Grenada
Barbados
Der Autor
 
Walter und Heike Tautermann berichtet seit 5 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Walter und Heike über sich:
Wir, das sind Walter und Heike....
beide bereit, aus dem Alltag für eine längere Zeit auszusteigen, aufzutanken, um dann, anders als vorher, wieder mit neuen Eindrücken und vielen bunten Bildern auf die Menschen hierzulande hinzu zu gehen...
Viel Spass beim Lesen...