Kolumbien-Reisebericht :2 Homies around the World

Nach 4 Bachelorabschlüssen, 10 Nebenjobs und unzähligen Impfungen ist es endlich soweit und wir erfüllen uns unseren Traum in 11 Monaten einmal um die Welt zu reisen. Beginnend in Kolumbien reisen wir immer den Wellen hinterher durch Südamerika und fliegen von Chile aus nach Neuseeland, dann nach Hongkong, Seoul (ein Essens-Zwischenstopp :-) und Kuala Lumpur. Von dort aus gehts weiter nach Bali und Borneo. Unser letzter Stopp ist dann Indien.

Bogotá

Auf dem Monserate

Auf dem Monserate

Bogota von oben

Bogota von oben

"Neugierde kennt kein Alter"

"Neugierde kennt kein Alter"

Das Graffiti von PEZ auf dem Zaun ist ca.10000 bis 20000$ wert

Das Graffiti von PEZ auf dem Zaun ist ca.10000 bis 20000$ wert

Monserate im Hintergrund

Monserate im Hintergrund

Kleiner Plaza in der Naehe von unserem Hostel

Kleiner Plaza in der Naehe von unserem Hostel

Plaza de Bolivar

Plaza de Bolivar

Bogotá / 6. bis 10. Oktober 2014

¡Hola!

Nachdem wir 7 Stunden mit dem Zug von Wien nach Frankfurt gefahren sind und dort auf dem Flughafen uebernachtet haben, ging unsere Weltreise endlich los. Wir sind ueber Madrid nach Bogotá geflogen.
In Bogota sind wir gleich mit einem vollgestopften Collectivo (Minibus) ins Stadtzentrum gefahren, was etwas abenteuerlich war, weil wir nicht wirklich wussten wo wir hin mussten und es natuerlich keine Ansagen oder Haltestellen gibt. Erstaunlicherweise sind wir genau richtig ausgestiegen und hatten dann aber ein Problem unser Hostel zu finden, weil wir leider eine falsche Adresse hatten! Nachdem wir eine Stunde mit unseren Rucksaecken im dunkeln durch Bogotá gelaufen sind, haben wir es dank hilfreicher Hinweise der vielen Personen, die wir gefragt haben, endlich gefunden. Die Leute hier sind alle sehr nett und hilfsbereit.

Mittlerweile sind wir seid 3 Tagen hier und haben uns ein bisschen eingelebt. Bogotá ist eine echt schoene Stadt, wobei wir uns fast ausschliesslich in dem Altstadtviertel La Candelaria aufgehalten haben. Das einzige gefaehrliche war bisher nur der Verkehr.

Wir waren in einigen Museen, die alle gratis waren - im Nationalmuseum, im Fernando Botero Museum und im Polizeimuseum, die Polizei ist hier besonders stolz auf ihre erfolgreiche Zerschlagung der Drogenkartelle in den letzten Jahren. Am Mittwoch ist die ganze Stadt im Regen versunken und ueberall stand das Wasser und in den steilen Gassen haben sich ganze Fluesse entwickelt. Heute waren wir bei einer Graffiti-Tour - die ganze Stadt in voll mit Street Art und im Gegensatz zu Europa wird Street Art, obwohl sie auch hier illegal ist, von den Leuten und der Regierung "highly tolerated". Daher ist es keine Besonderheit, dass die Polizei Sprueher_innen bei ihrer Arbeit bewacht, damit sie ungestoert sprayen koennen. Danach waren wir noch auf dem Monserate, dem Hausberg von Bogotá mit einer Kirche, von wo aus man einen tollen Blick auf die faszinierend grosse Stadt hat.

Abends waren wir bisher nie lange unterwegs, weil die Hostel-Uschi das Hostel spaetestens um 23 Uhr geschlossen hat. Das Essen hier ist toll: Tamales, Chocolate Completo mit Kaese, Ajico-eine Kartoffelsuppe mit Haehnchen und Mais.

Morgen wollen wir uns in Richtung Kueste aufmachen mit einem Zwischenstopp in San Gil, einem kleinen Dorf in den Bergen.

¡Hasta luego!

© Lara + Chris L., 2014
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Kolumbien Kolumbien-Reisebericht
Die Reise
 
Details:
Aufbruch: 06.10.2014
Dauer: 11 Monate
Heimkehr: September 2015
Reiseziele: Kolumbien
Ecuador
Peru
Bolivien
Argentinien
Chile
Neuseeland
Hongkong
Südkorea
Malaysia
Indonesien
Philippinen
Indien
Der Autor
 
Lara + Chris L. berichtet seit 35 Monaten auf umdiewelt.