Niederlande-Reisebericht :Amsterdam

Wasser und Grachten im niedlichen Amsterdam

Amsterdam hautnah

Als allererstes - Rock the Boat -

Eine Grachtenfahrt ist meiner Meinung nach eine der schönsten Varianten die Stadt zu erleben. Man tuckert fröhlich auf einem Boot und bekommt eine lustige Reiseleitung mit einem lustigen Bootsführer. Sie können nichts dafür - Niederländer sind einfach eine lustige Nation.

Zu sehen bekommt man einen kleinen Ausschnitt auf unterschiedlichen Grachten z. Bsp. Prinsengracht, aus dem historischen Amsterdam des 17. Jhd.

Alles Käse im Holland. Der Schweizer kann dem Holländer zu Recht den Käse neiden. Die Käseräder sind überall in Holland zu sehen.

Ich liebe die Niederländer, sie essen gerne Käse, fahren gerne Fahrrad und sie duzen jeden, der daher kommt. Ein liebenswertes bodenständiges kleines Völkchen. Sobald der Ausländer holländisch lernt, wird dieser geliebt von den Niederländern. Schon der auch noch so winzigste Wortschatz wird absolut begeistert kommentiert und schließlich ist holländisch für Deutsche die lustigste Sprache der Welt überhaupt.

Noch viel wichtiger als uralte holländische Wasserstraßen sind Fahrräder überall in den Niederlanden.

Auf Fahrradwegen zu laufen kann der Ausländer riskieren. Die Einheimischen werden den Besucher wüst auf holländisch beschimpfen. Sowas geht auf gar keinen Fall. Fußgänger auf Fahrradwegen werden ihr blaues Wunder erleben und müssen wohl oder übel laut rufenden Radfahrern ausweichen.

Ich liebe ganz besonders Amsterdam. Amsterdam ist so wunderschön niederländisch und wunderschöne alte Grachtenhäuser säumen die wunderschönen Grachten.

Die Giebel von den Grachtenhäusern sind geneigt, damit per Flaschenzug Mobiliar etc in die Häuser transportiert werden können.

Es gibt an unterschiedlichen Grachten diverse wunderschöne Grachten-Häuser rangierend von der damaligen High Society bis zum gehobenen und generellen Mittelstand. Lagerhäuser gibt es ebenfalls. Dort wurden die Waren aus aller Welt geladen oder entladen.

Der letzte Schrei der Wohnform ist ein Hausboot. An den Grachten verteilt liegen viele originelle Hausboote. Die Hausboote sind an das Stromnetz angeschlossen und viele haben total süße Terrassen. Es gibt auch ein Hausboot-Museum. Dort gibt es ein Hausboot kostenfrei zu besichtigen. Ein schöner Einblick.

Der Dam Square - ist das pochende Herz Amsterdams. Hier ist der Königspalast, selbstverständlich zugänglich für Besucher, wenn sie nicht unterwegs dekorative Leitern gekauft hätten.

1270 wurde der Dam PLatz am Flüßchen Amstel als Marktplatz benutzt sowie als Demonstrations-Platz in unterschiedlichen Epochen mit unterschiedlichen politischen Forderungen, 1535 protestierten die Baptisten, Studenten Proteste der 60/70ger Jahre, Arbeitslose demonstrierten 1935.

Besichtigen kann man das königliche Palais, sowie die Nieuwe Kerk von Amsterdam. Besichtigt wird der Königspalast das nächste Mal. Sicher eine der schöneren Möglichkeiten Amsterdam zu erleben als ein Van Gogh Museum.

Es gibt bicht nur die Nieuwe Kerk (neue Kirche) sondern selbstverständlich auch die Oude Kerk (alte Kirche) auf dem Oudekerksplein. Die Nieuwe Kerk ist schon über 600 Jahre alt und wurde vom Bischoff von Utrecht 1408 genehmigt, In der Nieuwe Kerk finden die Krönungen der niederländischen Könige statt sowie alle anderen Feierlichkeiten. Hier hat, Ihre Majestät der König die Königin Maxima geheiratet.

© Konstanze G., 2017
Du bist hier : Startseite Europa Niederlande Niederlande-Reisebericht
Die Reise
 
Details:
Aufbruch: 17.10.2017
Dauer: 2 Tage
Heimkehr: 18.10.2017
Reiseziele: Niederlande
Der Autor
 
Konstanze G. berichtet seit 9 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Konstanze über sich:
Am liebsten stopfe ich meinen üblichen Reise Plunder in meinen grünen Rucksack und treibe mich in der weiten Welt herum.