Norwegen-Reisebericht :Mit dem WoMo in den Norden

Stationen: Trøndelag und Hedmark

Kontrastprogramm

Das quirlige Trondheim schauen wir uns ausgiebig an. Hier entscheiden wir auch, uns eine relativ direkte Inlandroute Richtung Süden zu suchen. Das südlich liegende Fjordland muss warten bis 2017, dann können wir diese spektakulären Regionen in aller Ruhe ohne Zeitdruck bereisen.
Aus diesem Grund nähern wir uns wieder der schwedischen Grenze und tasten uns an dieser entlang nach Süden. So durchqueren wir wieder meist dünnbesiedelte urige Gegenden in Sør-Trøndelag, besichtigen ein ehemaliges Kupferbergwerk, passieren auf Schotterstrecken langgestreckte Seen und pausieren mitten in der großen Skiarena Trysil, die allerdings jetzt im "Sommerschlaf" liegt und schon in der Provinz Hedmark liegt. Hier können wir in einer Pizzeria auch ein WM-Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen die Slowakei verfolgen, das die Deutschen 3:0 gewinnen. Außer uns interessiert sich aber niemand sonst für das Spiel, die Einheimischen schauen wohl lieber Wintersportarten an. Die ruhen jedoch zur Zeit.
Auf gleicher Höhe wie Oslo überqueren wir die Grenze nach Schweden.

Ein unbedingtes Muss der Nidarosdomen, die mittelalterliche gotische Kathedrale von Trondheim mit ungewöhnlich filigraner Frontfassade.

Ein unbedingtes Muss der Nidarosdomen, die mittelalterliche gotische Kathedrale von Trondheim mit ungewöhnlich filigraner Frontfassade.

Derselbe Dom aus anderer Perspektive.

Derselbe Dom aus anderer Perspektive.

Hinterm Dom überquert man diese alte Holzbrücke und blickt von dort auf die bekannteste Ansicht von Trondheim, die alten bunt gestrichenen Lagerhäuser am Nidelva. Gleich danach kann man ins idyllische Bakklandetviertel eintauchen.

Hinterm Dom überquert man diese alte Holzbrücke und blickt von dort auf die bekannteste Ansicht von Trondheim, die alten bunt gestrichenen Lagerhäuser am Nidelva. Gleich danach kann man ins idyllische Bakklandetviertel eintauchen.

Ehemalige Lagerhallen am alten Hafen versorgen heute Touristen und Einheimische mit allem was das Herz begehrt.

Ehemalige Lagerhallen am alten Hafen versorgen heute Touristen und Einheimische mit allem was das Herz begehrt.

Einsame Fliegenangler im Fluss sieht man häufig.

Einsame Fliegenangler im Fluss sieht man häufig.

Die Wildnis hat uns wieder.

Die Wildnis hat uns wieder.

Plötzlich taucht aus dem Nebel ein altes Kupferbergwerk auf, das man besichtigen kann.

Plötzlich taucht aus dem Nebel ein altes Kupferbergwerk auf, das man besichtigen kann.

Ein hübsches Städtchen ist Røros, in dem früher das kupferhaltige Gestein geschmolzen und reines Kupfer gewonnen wurde. Heute sind die Luft und die Straßen sauber. Ein Bummel durch die Straßen lohnt sich und die Einkehr in einem sonnigen Hinterhof ist auf jeden Fall empfehlenswert.

Ein hübsches Städtchen ist Røros, in dem früher das kupferhaltige Gestein geschmolzen und reines Kupfer gewonnen wurde. Heute sind die Luft und die Straßen sauber. Ein Bummel durch die Straßen lohnt sich und die Einkehr in einem sonnigen Hinterhof ist auf jeden Fall empfehlenswert.

Die wiederaufgebaute Kupferschmelze, die heute ein Museum beherbergt.

Die wiederaufgebaute Kupferschmelze, die heute ein Museum beherbergt.

Unübersehrbar sind die alten Original-Schlackeberge, die höher aufragen als die Kirche. Und das ist keine optische Täuschung.

Unübersehrbar sind die alten Original-Schlackeberge, die höher aufragen als die Kirche. Und das ist keine optische Täuschung.

Der riesige Fermundsee (Norwegens drittgrößter Binnensee) von Jonasvollen aus gesehen. Im Hintergrund Blickrichtung Osten der entsprechende Nationalpark und dahinter beginnt Schweden.

Der riesige Fermundsee (Norwegens drittgrößter Binnensee) von Jonasvollen aus gesehen. Im Hintergrund Blickrichtung Osten der entsprechende Nationalpark und dahinter beginnt Schweden.

Moose, Flechten und niedrige Bäume bestimmen lange das Bild.

Moose, Flechten und niedrige Bäume bestimmen lange das Bild.

© Reinhard Engel, 2018
Du bist hier : Startseite Europa Norwegen Norwegen-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Abenteuerliche Tour mit dem Karmann Colorado durch Schweden - Norwegen mit Vesterålen und Lofoten - Dänemark
Details:
Aufbruch: 28.05.2016
Dauer: 5 Wochen
Heimkehr: 03.07.2016
Reiseziele: Schweden
Norwegen
Dänemark
Der Autor
 
Reinhard Engel berichtet seit 6 Wochen auf umdiewelt.