Tschechei-Reisebericht :Skiersatzurlaub 2014

Was wollt ihr denn da mitten in Mähren-auf 600 m ü.M. ist unmöglich mit Schnee zu rechnen. Und dann 30 km vom nächsten größeren Ort entfernt - da könnt ihr doch nur versauern. Mit diesen Worten ließen 4 Frauen ihre Männer abziehen, zum Skatspielen und Biertrinken, dachten sie.......

zu stur zum Absagen ?

Eigentlich war alles zu einer möglichen Absage vorbereitet: Wirtin Lada Kozlikova hatte von Anfang an zugesichert, dass wir spesenfrei absagen könnten, wenn kein Schnee zum Skilanglauf liegt und die Spesen fürs Storno der Bahnfahrkarte hielt sich in Grenzen: 15 Euro.

Aber einstimming waren wir dafür, dennoch zu fahren, weil wir es uns nun mal vorgenommen hatten. Schließlich kostet dort das Bier nur ein Drittel und ist genauso gut....

Zur Mitfinanzierung einer Reise der Skatgruppe gehört es, während der Bahnfahrt noch etwas in die Kasse zu spielen, Bockrunden und viele contras sind da willkommen. Von Hamburg bis Brünn schaffen wir es, 150 Euro einzuspielen, das kann unserer Beweglichkeit vor Ort nicht schaden.

Umsteigen in Brünn, ein zünftiger Imbiss, dann geht' s weiter bis Vyskov. Wir sind weiter östlich, da wird es eine halbe Stunde früher dunkel. Im Dämmerlicht erkennen wir Herrn Uznul, der uns hier mit seinem Bus/Lieferwagen abholt. Noch 40 Minuten Fahrt durch kleine Orte und viel Wald, meistens bergauf, dann sind wir am Ziel: Pension Lada in Bousin/Repechy im Nordosten des Mährischen Karstes.

Eine Hütte, so richtig zum Wohlfühlen, ganz aus heimischen Baumstämmen gebaut, dabei mit einer hochmodernen Inneneinrichtung, im Keller ein Wellnessbereich mit Sauna und Massagesalon, nur draussen keine Spur von Schnee.

Eine Hütte, so richtig zum Wohlfühlen, ganz aus heimischen Baumstämmen gebaut, dabei mit einer hochmodernen Inneneinrichtung, im Keller ein Wellnessbereich mit Sauna und Massagesalon, nur draussen keine Spur von Schnee.

Wir sind die einzigen Gäste und können uns unser Zimmer aussuchen. Lada zeigt uns alle Räume, dabei kommen wir aus dem Staunen nicht heraus. 
So etwas Uriges hatten wir nicht erwartet.

Wir sind die einzigen Gäste und können uns unser Zimmer aussuchen. Lada zeigt uns alle Räume, dabei kommen wir aus dem Staunen nicht heraus.
So etwas Uriges hatten wir nicht erwartet.

Nach einer gebratenen Forelle zum Abendessen und zwei Litovel (regionale Biersorte) sind wir uns einig: Gut, dass wir die Reise nicht abgesagt haben! 
Hier kann mans aushalten.

Nach einer gebratenen Forelle zum Abendessen und zwei Litovel (regionale Biersorte) sind wir uns einig: Gut, dass wir die Reise nicht abgesagt haben!
Hier kann mans aushalten.

© Manfred Sürig, 2014
Du bist hier : Startseite Europa Tschechien Tschechei-Reisebericht
Die Reise
 
Details:
Aufbruch: 25.02.2014
Dauer: 9 Tage
Heimkehr: 05.03.2014
Reiseziele: Tschechische Republik
Der Autor
 
Manfred Sürig berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt. Manfred über sich:
pensionierter Zentralbanker, der zwischen 65 und 80 noch Europa hautnah erleben will, besonders die nun zugänglichen Länder im östlichen Europa. Fahrradreisen 2000 in die Slowakei, 2001 Tschechien/Slowakei,2002 Slowakei und Ungarn, 2003 Rumänien, Bulgarien und Ukraine, 2004 Ukraine Rumänien und Moldawien und 2005 durch den ganzen Balkan, 2006 wieder in die Slowakei und 2007 mal in die Schweiz und nach Frankreich, 2009 und 2010 wieder nach Tschechien und in die Slowakei, ab 2011 mit Enkel Dominik jedes Mal auf einen anderen hohen Berg zu Fuß in der Tatra, den Waldkarpaten und in der Mala Fatra.
Zweites Hobby: Segeln, nach dem Eintritt in den Ruhestand wird auch mal im Winter Urlaub gemacht, da bietet sich die Karibik an. Seit 2007 nun immer mit demselben Vercharterer aus Trinidad