Italien-Reisebericht :Im Herzen der Basilikata

Weltkulturerbe der Menschheit: Matera

Weiter geht es durch die eindrucksvolle, sonnenbeschienene, grün und gelb leuchtende Landschaft Lukaniens, durch die zuerst hügeligen, dann in die Breite gefächerten Erhebungen, die den Blick in weite Täler und Ebenen freigeben, damit er sich in der Ferne auf hochgetürmten Bergen verliert. Mitten in dieser Landschaft kommen uns mit Mineralwasser überladene Lkws entgegen. Die Firma "Gaudionello" zapft hier Quellwasser zum italienweiten Verkauf.

Ein letzer Ausflug gilt dem im eher flachen und kargen südostlichen Teil der Basilikata liegenden Matera, das zum "Weltkulturerbe der Menschheit" erhoben wurde. Seit dem achten Jahrtausend vor Christus sind die Hänge einer Schlucht, die ein kleiner Bach durchfließt, besiedelt. Die Menschen schlugen ihre Höhlenwohnungen, Stallungen und Läden in den weichen Tuffstein. Aber auch Kirchen und Klöster wurden in den Fels gebaut. Die entstandenen Stadtviertel heißen "Sassi" und wurden noch 1952 von sechzehntausend Menschen bewohnt. Heute leben noch an die siebentausend Menschen an der Hanglage dieser Altstadtquartiere, denen der Tuffstein sommers wie winters ein moderates Klima sichert. Man kann die Schlucht durchklettern, die Malereien der Grottenkirchen bewundern, das kleine Museum besuchen und sogar in einem Höhlenhotel übernachten. In der gegenüberliegenden, nach oben strebenden, auf und nicht unter dem Fels gebauten, anderen malerischen Altstadt von Matera bieten bei Mattigkeit angesichts soviel geschichtsträchtigen Bodens nette kleine Restaurants landestypische Stärkung in Form von Pasta und Vino rosso an. Ein würdiger Abschluss für einen erlebnisreichen Tag.

Erst auf dem Heinweg, auf den Straßen der norditalienischen Metropolen im Stau steckend, gefangen im alltäglichen Irrsinn der industrialisierten Hektik, erscheinen die lukanischen Berge mit ihren ruhigen Seen, mit ihren fast menschenleeren Hotels und Restaurants und mit ihrer in der Vergangenheit verhafteten Zeit unsäglich weit weg - so weit weg, wie eine kleine, verwunschene, in sich verschlossene Welt nur sein kann.

© Angelika Gutsche, 2004
Du bist hier : Startseite Europa Italien Italien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ein Besuch in der italienischen Provinz Basilikata, um ein etwas anderes Italien kennen zu lernen.
Details:
Aufbruch: Juli 2004
Dauer: unbekannt
Heimkehr: Juli 2004
Reiseziele: Italien
Der Autor
 
Angelika Gutsche berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors