Italien-Reisebericht :Latium mit Rom - durch das Land der Etrusker

Vom Lago di Bolsena zum Monte Cimino

Wir erreichen den Ort Marta am Lago di Bolsena und erledigen als erstes unsere Wochenendeinkäufe und die Aufstockung der Hundefutterdosen beim samstagsüberfüllten Conad-Supermarkt.

Dann endlich geht's an den See. Er liegt tief blau und in der Sonne glitzernd vor uns. Wir fahren in östlicher Richtung entlang des Sees. Zwischen der kleinen Straße und dem Wasser liegt der Uferstreifen aus schwarzem Sand. Da es heute zwar sonnig aber recht windig ist, sind gar nicht so viele Badegäste wie vermutet unterwegs. Wir parken unter einem großen Baum und hüpfen ins Wasser. Welche Wohltat! Das langersehnte kühle Bad nach all der Hitze! Das Wasser ist sehr sauber und hat eine angenehme Temperatur.

Lago di Bolsena

Lago di Bolsena

So erfrischt fahren wir hinauf in den Ort Montefiascone. Dort besichtigen wir eine kleine romanische Kirche und den Kuppeldom, der im 17. Jh. in barocker Form vollendet wurde und einen Eindruck gibt, mit welcher Pracht sich die Bischöfe dieser Zeit umgaben. Welch ein Unterschied zur Einfachheit und Mystik der frühen romanischen Kirchen!

In der Focaccia Etrusca - Osteria nehmen wir einen kleinen Imbiss und kosten den berühmten Weißwein Est! Est! Est!, um den sich eine nette Geschichte rankt: Montefiascone lag an der Via Francingena, einer wichtigen Handels- und Pilgerstraße, den Norden Europas mit Rom verband. Auf dieser Straße war im Jahre 1111 Johannes Fugger im Gefolge von Kaiser Heinrich V. von Augsburg nach Rom unterwegs. Er ließ seinen Diener immer vorauseilen, damit dieser die Qualität der Gasthäuser und vor allem deren Weine testen konnte. Handelte es sich um ein gutes Tröpfchen, pinselte der Diener ein "Est!" an die Hauswand und Johannes Fugger kehrte in diesem Gasthause ein. Als der Diener in Montefiascone den Weißwein kostete, war er von dessen exquisitem Geschmack so angetan, dass er ein dreifaches "Est! Est! Est!" an die Hauswand malte. Dem Fugger mundete der Wein ebenfalls so gut, dass er den Kaiser alleine nach Rom weiterziehen ließ und selber in Montefiascone Quartier nahm. Dort verstarb er im Jahre 1114 am übermäßigen Weinkonsum. Sein Diener ließ folgenden Text auf der Grabplatte, die heute noch besichtigt werden kann, anbringen: "Est, Est, Est - wegen zuviel davon ist mein Herr Johannes Fugger hier verstorben." Der örtliche Wein heißt seither "Est! Est! Est!".

Auch uns schmeckt dieser Weißwein ganz vortrefflich, bleiben tun wir deshalb aber nicht, sondern wir versorgen uns in der örtlichen cantina mit einem Kistchen "Est! Est! Est!", das wir mitnehmen. Daneben kaufen wir Honig, süßes Gebäck und Trüffelpastete. Leckere Sachen gibt es hier, alles Bio und nicht zu teuer.

Da wir keinen passenden Lagerplatz finden, fahren wir hoch in den Monte Cimino. Bald tut sich ein kleiner Wald- und Wiesenweg auf, der sich zu einem kleinen Platz verbreitet, auf dem wir bleiben können. Auch hier führt der alte Weg Francigena vorbei, der auch heute noch als Wanderweg genutzt wird. Wanderkarten für die Francigena sind unter anderem in Montefiascone erhältlich.

Montefiascone

Montefiascone

© Angelika Gutsche, 2014
Du bist hier : Startseite Europa Italien Italien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Unsere Reise führt uns von Süden her durch das touristisch erst zaghaft erschlossene Latium bis an dessen nördliche Grenze zur Toskana. Neben Rom sind unsere vorrangigen Ziele Überbleibsel der Etrusker, in deren Kernland Etrurien wir Ausgrabungsstätten und Museen besuchen. Dies hat zur Folge, dass unser Geschichtsbild eine erstaunliche Umwälzung erfährt.
Details:
Aufbruch: 20.07.2013
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 16.08.2013
Reiseziele: Italien
Der Autor
 
Angelika Gutsche berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors