Spanien-Reisebericht :El Modernisme - der spanische Jugendstil in Katalonien

Sant Joan de Despi - auch hier Jugendstil

San Joan Despi ist inzwischen ein Vorort von Barcelona geworden. Das alte Zentrum - gut zu erreichen von der Bahnstation - birgt eine ganze Reihe von Jugendstilhäusern eines Architekten: Josep Maria Jujol i Gibert. Er war 1901 Schüler der Escola Superior d'Arquitectura de Barcelona, als Domènech i Montaner Direktor dort war. Er startete 1906 als Architekt und hatte bereits 1904 eine Zusammenarbeit mit Gaudi bei Park Guell begonnen.
Beim Verlassen des Bahnhofs steht man direkt vor dem Torre de la Creu (Casa dels Ous), einem eindrucksvollen Bau mit großen runden Turm mit gaudi-ähnlichen Kaminen. Der in Klammern genannte Name 'Haus der Eier' (ouls - katalanisch: Eier)stammt von den zahlreichen parabolischen Dachformen.

Torre de la Creu (Casa dels Ous) - Arch.: Josep Maria Jujol i Gibert - 1913 - 1916

Torre de la Creu (Casa dels Ous) - Arch.: Josep Maria Jujol i Gibert - 1913 - 1916

Kamine wie bei Gaudi am Torre de la Creu

Kamine wie bei Gaudi am Torre de la Creu

Das Gebäude gehört heute der Gemeinde und wird zu offiziellen Anlässen genutzt, ist daher nicht zu besichtigen.

Villa José - 1910 - Arch.: Ignasi Mas i Morell

Villa José - 1910 - Arch.: Ignasi Mas i Morell

Villa Elena - gleiche Zeit, gleicher Architekt

Villa Elena - gleiche Zeit, gleicher Architekt

Ein direkter Nachbar ist das Doppelhaus Auriga - Villa Elena and Villa José. Es handelt sich um die typische Form von Sommerhäusern des katalanischen Jugenstils mit Dekoelementen aus gebrochenen Keramikstücken und Ziegelstein.

Can Negre - 1915-1930 Fassadenumgestaltung durch Jujol

Can Negre - 1915-1930 Fassadenumgestaltung durch Jujol

Mitten in der Stadt liegt auf einem großen Platz das - gestaltet zwischen 1915 und 1930 - ein Meisterwerk von Josep Maria Jujol i Gibert. Der Besitzer Pere Negre i Jover ließ damals Jujol Pläne entwerfen zur Umgestaltung der Fassade eines typischen katalanischen Landhauses - einer Masia.

Plan von Jujol zur Fassadenumgestaltung

Plan von Jujol zur Fassadenumgestaltung

Spinne vor Can Negre

Spinne vor Can Negre

Vor dem Haus steht eine Art großer Spinne, die mit ihrer Formgebung sofort an Dali erinnert.

Um das Haus herum gruppieren sich eine Reihe von Keramikelementen wie die Bank, Blumenkästen, Hocker u.a.

Um das Haus herum gruppieren sich eine Reihe von Keramikelementen wie die Bank, Blumenkästen, Hocker u.a.

Treppenhaus des Can Negre

Treppenhaus des Can Negre

Im Inneren ist heute die Vereinigung der katalanischen Architekten untergebracht; zu bestimmten Zeiten finden Führungen statt, zu den Bürozeiten kann man das Innere des Gebäudes aber auch alleine besichtigen. Besonders beeindruckend ist das ganz in weiß und blau gehaltene Treppenhaus. Zahlreiche Pläne (s.o.) geben interessante Aufschlüsse über Jujol und das Gebäude.

Casa Xerra - 1921 - Arch.: Jujol

Casa Xerra - 1921 - Arch.: Jujol

Die Casa Xerra in der Carrer Jacint Verdaguer, 19 beeindruckt durch das kubische Element (im Bild links) über dem Eingang an der Straßenecke. Leider ist der davorstehende Baum so dicht, dass man keinen Überblick festhalten kann.
Die Dekoration besticht hier durch die in blau gehaltenen Friese um die Fenster mit gemalten Enten.

Gegenüber liegt die Sommerresidenz des Architekten Jujol, in dem er die Zeit des Bürgerkrieges verbrachte. Aber auch hier gibt es keine Möglichkeit ein Gesamtbild festzuhalten.

Carrer Jacint Verdaguer 28-30 - 1912 - Arch.: Ignasi Mas i Morell

Carrer Jacint Verdaguer 28-30 - 1912 - Arch.: Ignasi Mas i Morell

Das Haus in der Carrer Jacint Verdaguer 28-30 hält als neues Dekorationselement den Sockel und die Liesenen aus Flusskieseln bereit. Aber auch andere Details (gebrochene Fliesen) sind an der Fassade noch interessant.

Casa Rovira - Carrer Jacint Verdaguer 27 - 1926 - Arch.: Joseph Graner

Casa Rovira - Carrer Jacint Verdaguer 27 - 1926 - Arch.: Joseph Graner

Der erste Besitzer Antoni Rovira i Estruch ließ den Architekten einen Plan erstellen und beauftragte Jujol mit einige Änderungen - insbesondere der Gestaltung der Fassade.

Carrer de Montjuic

Carrer de Montjuic

Carrer de Montjuic

Carrer de Montjuic

Eine ganze Reihe Doppelhäuser in der Carrer der Montjuïc (Nr. 20, 26-28, 38) wurde zwischen 1908 und 1926 erbaut. Sie sind dem span. Jugendstil durch ihre Dekoelemente eindeutig zuzuordnen. Die Architekten sind aber unbekannt.

Casa Garmisans - 1923 - Arch. unbekannt

Casa Garmisans - 1923 - Arch. unbekannt

In der Verlängerung der Carrer de Montjuic liegt die Casa Garmisans - Passeig Maluquer, 4. Es liegen keine Dokumentationen zu diesem Haus vor, aber man vermutet auch Jujol als Urheber wegen bestimmter für ihn typischen Stilelemente.

© Herbert S., 2006
Du bist hier : Startseite Europa Spanien Spanien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Unser vierter Aufenthalt in einer kleinen Wohnung ca. 40 km südlich von Barcelona ist der Ausgangspunkt für gezielte Besichtigungen zum spanischen Jugendstil. Die berühmten Bauwerke von Antoni Gaudi haben wir diesmal praktisch 'links' liegen lassen und uns auf seine Zeitgenossen beschränkt. Dabei sind vor allem Wohnhäuser, Kirchen aber auch Bauten der Land- und Weinwirtschaft zu bewundern.
Details:
Aufbruch: 01.10.2006
Dauer: 15 Tage
Heimkehr: 15.10.2006
Reiseziele: Spanien
Canet De Mar
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 11 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors
Herbert über sich:
Bin begeisterter Reisender - teils mit Leihwagen in Mexiko, USA, Indonesien, Thailand, Arabien, Namibia, Südafrika, Türkei,... teils mit kleinem Wohnmobil in ganz Europa, aber besonders in Großbritannien und Skandinavien. Es gibt also noch viel zu berichten. Aber es kommt soviel hinzu.