Türkei-Reisebericht :Eigentlich wollten wir mal schnell ans Rote Meer....

Türkei Teil 1

Wir sind in der Türkei

Anmerkung:
Auch für die (West-)Türkei haben wir unser 'blaues Buch' bei uns, das die Stellplatzsuche in diesem uns noch völlig unbekannten Land erheblich erleichtert.

15.05.2011
Tagesziel: Gökcetepe Plaji (Beach) Km 75 (in der Türkei)
Wetter : sonnig, 25°

Seit 17h sind wir in der Türkei.
Der Grenzübergang war wieder mal problemlos, nur die Registrierung des Autos dauert halt seine Zeit (4 Autos in ca. 20 Minuten).
Die Dutyfree Shops im Niemandsland sind gut bestückt - man kommt sich vor wie an einem grösseren Flughafen.
Wir fuhren nur noch bis zum Gökcetepe Plaji wo wir eine ruhige Nacht verbrachten

SP: Gökcetepe Plaji

Auf Schliemanns Spuren

16.05.2011
Tagesziel: Troja Km 200
Wetter : sonnig, 25°

Der heutige Tag begann mit der Besichtigung von Gelibolu

- der Geburtsstadt von Piri Reis, der bereits um 1570 die erste Karte von Amerika zeichnete -

Museum am Hafen.

Nach Besuch des Marktviertels ging es weiter entlang der Dardanellen über Eceabat nach Kilitbahir - mit seiner Burg -

wo wir die Fähre nach Canakkale - Asien bereits 'auf uns wartete' - wir sind drauf gefahren und die Fähre hat abgelegt.

Tipp: es gibt im wesentlichen 3 Fähren über die Dardanellen:
Gelibolu (TL25), Eceabat (TL23) und Kilitbahir (TL18) wobei die Fähre ab Kilitbahir 'tagsüber so alle 45 Minuten' verkehrt und die Überfahrt nur ca. 10 Minuten dauert.
Angekommen in Canakkale machten wir erst mal einen Bummel durch die Altstadt mit dem Bazar

vorbei an vielen kleinen Läden und Restaurants, entlang des Gold Souks - und gönnten uns einen 'Fisch-Döner'.

Weiter führte uns der Weg nach Troja,

wo wir die Ausgrabungen besichtigten
Auf einem sehr informativen Rundgang - ca. 11/2 Stunden wird man auf eine Zeitreise durch 3 Jahrtausende (2500 BC - 800 AC) geführt und kann deutlich erkennen, wie hier im Laufe der Zeit eigentlich 9 Städte übereinander gebaut wurden.

Ziegelwand aus Troja 2-3

Ziegelwand aus Troja 2-3

Troja 9 (römische Säulen)

Troja 9 (römische Säulen)

Dann noch ein paar km bis zum Papaz Plaji unserem Stellplatz für heute Nacht.
SP: Papaz Plaji

Beach Tag

17.05.2011
Tagesziel: -- Km 0
Wetter : sonnig, 25°

Das Wetter und der Strand sind viel zu schön um schon wieder aufzubrechen und so verbringen wir mal einen Tag mit (sonnen-)baden und Nichtstun.

SP: Papaz Plaji

Genug des Nichtstuns, es geht weiter

18.05.2011
Tagesziel: Assos Km 225
Wetter : sonnig, 25°

Wir fahren vorbei an der fast noch nicht ausgegrabenen Stadt Alexandria Troas mit seinen beeindruckenden Ruinenresten

Zum restaurierten Apollo Tempel in Gülpinar und dann zur Ruinenstadt Assos bei Behramkale

mit seiner osmanischen Bogenbrücke

Dann entlang der 'zugebauten' Olivenriviera über Kücükkuyu bis nach Ayvalik, einem schönen, verträumten Hafenstädtchen

SP: Am Strand nähe Teufelstisch

Ein Tag auf dem Markt

Ein Tag auf dem Markt
19.05.2011
Tagesziel: Ayvalik Km 40
Wetter : sonnig, 25°

Eigentlich wollten wir nur schnell mal die Altstadt von Ayvalik anschauen und dann nach Bergama (dem alten Pergamon) weiterfahren - aber unglücklicherweise ist heute Donnerstag und damit hier heute Markttag.

Das heisst, die ganze Altstadt ist ein einziger Markt und bis man den halbwegs abgelaufen hat, da ist der grössere Teil des Tages schon wieder vorbei.

Mittlerweile sind wir um ein Beil (fürs nächste Lagerfeuer), etliche Kilo Gemüse und 250g Türkischen Kaffee reicher,

hier wird der Kaffee im Mörser gestossen

hier wird der Kaffee im Mörser gestossen

hatten ein paar Snacks - erst so eine Art Falaffel, dann noch Lamacun und eine leckere Bratwurst aus Kamel-&Rindfleisch.
Am Strand vertrödelten wir dann den Rest des Tages.

SP: Am Strand nähe Teufelstisch

So einfach wird man zu Zweit in 3 Stunden über 100TL (=€50) los

20.05.2011
Tagesziel: Bergama Km 140
Wetter : sonnig, 25°

Heute Morgen konnten wir uns endlich von Ayvalik losreissen.
Die Fahrt ging auf schmalen, aber gut befahrbaren Strassen 'durch das Hinterland' nach Bergama -dem ehemaligen Pergamon - ein absoluter Touristenort -jeder Reisebus wird einmal hier her gekarrt, und neben den zahlreichen Multilingualen Teppichhändlern

haben auch die Hauptsehenswürdigkeiten hier ihre 'stolzen' Eintrittspreise.
Zur Einstimmung beginnt man mit der Roten Halle

Einem ehemaligen Tempelbezirk, von dem ein Teil nun noch als Moschee Verwendung findet
P=TL3 + Eintritt=TL5.
Dann begibt man sich normalerweise zur Akropolis wobei es hier folgenden Möglichkeiten gibt:
Man fährt mit dem Auto zur Seilbahn (könnte zu Fuss ab roter Halle auch in ca. 10 Min gemacht werden) P=TL3 + Seilbahn H/R 8TL
Alternativ fährt man zum Parkplatz oben bei der Bergstation der Seilbahn P=3TL
Auch bis hier hochwandern - für die sportlichen unter uns - ist in ca. 45 Min. möglich.
Dann E=TL20 für die Akropolis

Theater, Tempel, Mauerreste & Mosaike
Kein Besuch von Bergama ist komplett ohne die Besichtigung Asklepieions - eines der ersten Heilbäder der Geschichte

mit angebautem Tempelbezirk und Theater.

Und auch hier: P=3TL, E=10TL
Uns zog es dann weiter, zurück ans Meer bis zum Strand von Aliaga

SP: Aliaga Plaji

Drifting along

21.05.2011
Tagesziel: Foca Km 55
Wetter : sonnig, 25°

Zum einen ist hier ein 'langes Wochenende' - Do. war Feiertag, Fr. war frei und dazu kommen noch Sa/So, also 'relativ` viel los, zum anderen wollen wir Izmir an einem Sonntag anschauen (hoffentlich weniger Verkehr und dafür ein paar freie Parkplätze .
Daher haben wir beschlossen so langsam Richtung Izmir zu fahren.
An einigen Hafenanlagen, Containerumschlagplätzen, Industrieanlagen und Raffinerien vorbei erreichten wir Yenifoca

ein verträumtes Fischerdorf, wo wir es uns bei ein paar gefüllten Muscheln zum Brunch gutgehen liessen.
Weiter führte uns der Weg die Küste entlang

nach Foca,

einer alten Stadt mit unternehmungslustigen Seefahrern - u.a. wurde Marseille einst als Kolonie von Foca geründet.
Neben der obligatorischen Stadtbesichtigung beschränkten wir uns darauf wieder mal einen Upload des Reiseberichtes einzustellen und uns dann auf einen Strand in Stadtnähe zurückzuziehen.

SP: Strand Nähe Foca

Homers Geburtsstadt - Izmir

22.05.2011
Tagesziel: Izmir Km 110
Wetter : sonnig, 30°

Am frühen Morgen verliessen wir den Strand Richtung Izmir. Auf dem Weg zum 'Pension Monumental Grave' (teilweise auch 'Grabmal Taskule genannt)

kreuzten erst mal eine Schlange und eine Schildkröte unseren Weg, und dann trafen wir auf ein paar Arbeiter aus, die mit Mäharbeiten an dem Denkmal beschäftigt waren. Dieses Bauwerk ist normalerweise eingezäunt und verschlossen, aber so hatten wir die seltene Gelegenheit die Aussenanlage und selbst die leere Grabkammer aus der Nähe zu besichtigen.
In Menemen feierte ein Autohändler - und so erlebten wir unser erstes türkischen Platzkonzert

Mit doch etwas andersartig anmutender Musik.
Unser Plan Izmir am Sonntag zu besuchen ging dann voll auf - denn es war 'fast kein Verkehr'.
Wir fanden direkt am Kordon (der Flaniermeile Izmirs) einen Parkplatz gegenüber einem Cafe und einer Polizeiwache (P= 4,5TL für 12 Stunden) und schon konnte die Besichtigung losgehen.
Dem Kordon entlang, vorbei am Atatürk Denkmal (Atatürk Aniti)

Weiter den Kordon entlang bis zum Konak Pier (einem Shopping Center ähnlich Pier 39 in SF) zum
Konak Meydan mit seinem Uhrturm

Der Konak Moschee

Und dem wiederhergestellten Gouverneur-sitz.
Jetzt war es Zeit in den alten Bazar einzutauchen (Kemeralti Bazar)

Ein Gewirr aus Gassen, mit den üblichen Bekleidungs-Sonnenbrillen-Uhren-Teppich-...händlern, dann plötzlich mehrere Gassen mit Kaffeehäusern

und zwischendrin der Kizlaragasi Hani,

eine ehemalige Karawanserei, jetzt Kunstgewerbe Zentrum
und dann die Hisar Camil (Moschee)

eine besuchenswerte Oase der Ruhe mitten in diesem wilden Treiben.
Uns zog es weiter zur Agora, dem ehemaligen Marktplatz,

Dann hoch zum Kadifekale, der alten, unter Alexander dem Grossen errichteten Burganlage hoch über Izmir, die einen herrlichen Ausblick auf das Strassengewirr der Stadt unterhalb bietet.

Zum Schluss gingen wir durch den Kültür Park, der grünen Lunge Izmirs zurück zum Kordon.
Wir fuhren dann noch ein paar km Richtung Westen bis wir in Urla einen Platz am Strand fanden.

SP: Urla Beach

Einmal um die Karaburun Halbinsel

Einmal um die Karaburun Halbinsel

Gegen Ende der Runde kamen wir nach Ildir,

dem ehemaligen Erythrai, einer der 12 Städte des Ionischen Bundes. Die Ausgrabung dort besteht im Wesentlichen aus Theater

Apollo Tempel und einer Resten einer Basilika.
Den Abschluss fand unser Tag heute bei einem Bummel durch die Altstadt von Cesme.

SP: Ciftlink Beach

Und schon wieder ein teurer Ruinen-Tag

24.05.2011
Tagesziel: Efes (Ephesus) Km 200
Wetter : sonnig, 30°

Unser erster Halt heute war in Alacati, einem schönen alten Städtchen mit vielen reich dekorierten Steinhäusern.

Die Gassen dort sind so eng - auch wegen der Tische und Stühle der vielen Restaurants, dass der Ortskern zwischen 11h und 4h morgens für den Verkehr gesperrt wird.
Weiter ging es nach Teos auch einer der 12 Städte des Ionischen Bundes mit seinen überwucherten Ruinenresten.

Von dort dann nach Efes, dem ehemaligen Ephesus -
einem der Top-Touristenzielen in der Türkei mit entsprechenden Preisen:
P=7,5 (für PKW), E=20 + (15 für die Hanghäuser) und dann noch mal P=7,5 beim Haus der Maria
Und in Selcuk dann noch mal P=7,5 bei der Isa Bey Moschee. Von hier auch Zugang zur Johanneskirche E=5 (alles in TL).
Und was bekommt man dafür zu sehen?
Ephesus hatte zur Zeit des römischen Reichs ca. 200 000 Einwohner, und daher eine entsprechend reichhaltige Bausubstanz.
Für uns am beeindrucktesten waren:
Das Theater

Die Celsius Bibliothek

Die Latrinen

Und vorbei an den innen reich dekorierten Hanghäuser, hoch die Kuratenstrasse ...

Neben vielen anderen Bauwerken findet man auf dem Gelände noch Reste der Doppelbasilika in der in Jahr 341 das Konzil von Ephesus stattfand.

Man fährt dann 'um den Berg herum' und kommt zur Siebenschläfer-Höhle die zu einem Friedhof umgewandelt wurde

vorbei am völlig zugewachsenen Magnesium Tor

und fährt ca. 6km den Berg hinauf wo man noch Marias Haus besichtigen kann.

SP: Pamucak Beach

Noch mehr Steine

25.05.2011
Tagesziel: Priene Km 95
Wetter : heiter bis sonnig, >25°

Heute begannen wir mit dem Artemision in Selcuk, einst eines der 7 Weltwunder, heute ist davon nur noch eine Säule übrig, auf der ein Storch sein Nest gebaut hat.

Weiter führte uns der Weg zum Isa Bey Hamman - einem alten türkischen Bad

Zur beeindruckenden Isa Bey Moschee

Und zum Grab des Johannes

und dem Ruinen der Johannes Basilika.
Anschliessend fuhren wir nach Sirince,

einem romantischen Bergdorf mit seinen berühmten (Frucht-)Wein-Kellereien & Proben.
Uns zog es weiter nach Priene, nach Milet die zweite nach den Plänen von Hippodamus errichtete Stadt (rechtwinklige Strassenzüge) mit Theater

Ionischen Säulen am Athena Tempel

Agora weiteren 'vielen Steinen'.

SP: Priene

Weiterhin bei den alten Steinen

26.05.2011
Tagesziel: Cine Canyon Km 215
Wetter : leicht bewölkt bis sonnig, 28°

Heute ging es zuerst nach Milet, einst eine der mächtigsten Städte der Antike, heute versinken viele der Ruinen im Wasser.

Sehenswert dort:
das Theater

die Agora, die Thermen und Stoa.
Nebenan die Ilyas Bey Moschee,

die 1404 ganz aus dem Marmor von Milet errichtet wurde.
Die Moschee, die Koranschule und das türkische Bad (Hamman)

Waschbecken mit warm und kalt Wasser

Waschbecken mit warm und kalt Wasser

sind zur Zeit wegen Renovierungsarbeiten eigentlich geschlossen, aber wir hatten das seltene Glück, dass dem Wärter anscheinend langweilig war und wir so eine persönliche Führung durch die komplette Anlage - einschließlich Erklimmung des (bei einem Erdbeben abgebrochenen) Minarettes bekamen.
Unser Weg führte uns dann weiter zum grossen Apollo Tempel in Didyma.

Die meisten der einst 112 riesigen Säulen haben die Erdbeben jedoch nicht überlebt

Und auch vom Fries mit den Medusen sind nur noch Fragmente erhalten.

Weiter ging es dann vorbei am Bafa See, dem Zeus Tempel in Euremo, den Resten von Stratonikeia nach Yatagan und dann ins Cine Tal (Cine Canyon) einer wildromantischen Bergschlucht.
Tipp:
Die letzten 6 km der Strasse zur alten osmanische Brücke (SP 104) ist gesperrt.
Lt. Aussage eines 'Waldbrandwächters' wurde sie beim Bau des Dammes verschüttet.
Vor der Absperrung sind aber noch ausreichend viele SP vorhanden.

SP: Cine Canyon

Der Tag als der Regen kam.....

27.05.2011
Tagesziel: Tavas Km 240
Wetter : erst sonnig, dann NASS, 30° - 20°

Die meisten unserer für heute geplanten Besichtigungen fielen buchstäblich ins Wasser.
Unser erster Stopp heute war am Cine Damm -

der mit seinen 136,5m, der höchste Europas - und der fünfthöchste der Welt sein soll.
Nach einem Tankstopp neben einer ehemaligen Karavanserei

was für ein Service hier, es wurde nicht nur getankt und Scheiben geputzt, nein das ganze Auto wurde gleich kostenlos mit gewaschen.
Leider war es drei Strassenbaustellen später wieder genau so schmutzig wie vorher .
Weiter ging es nach Sultanhisar zum Freitagsmarkt

den wir auch noch trockenen Fusses erreichten, aber der dann einsetzende Wolkenbruch bestimmte den Verlauf des restlichen Tages.
Von den Ruinen von Nysa konnten wir nur ein paar Säulenreste und das Tor des Gymnasiums sehen

- dann regenbedingte Flucht ins Auto.
Die Moschee von Karacasa konnten wir wieder mal ansehen,

Den Aphrodisias (Aphrodite) Tempel bei Geyre mussten wir dafür wegen wolkenbruchartigen Regen wieder ausfallen lassen.
Jetzt sitzen wir auf einem Orman Picknick Platz an einem See Nähe Tavas

und fragen uns wie wohl der Besuch von Pamukkale morgen ausgehen wird.

SP: Ormani Picknick Platz an einem See Nähe Tavas

Ein Wechselbadetag, erst heiss, dann kalt

28.05.2011
Tagesziel: Pamukkale Km 135
Wetter : bis 14h sonnig, dann Wolkenbruch, 30° -> 18°

Heute Morgen wurden wir von der Sonne geweckt - also auf nach Pamukkale.
Dort wurden wir unten!! auf einen kostenlosen Parkplatz gewunken - den angebotenen Broschüren und Postkarten konnten wir erfolgreich wiederstehen - und so begannen wir - nach Bezahlen von TL20 Eintritt und Ablegen der Schuhe - die neuen Sinterterassen 'von unten nach oben' zu erkunden.

Tipp:
Im Nachhinein gesehen finden wir dies - im Vergleich zum Haupteingang beim Südtor - sogar den besseren Zugang, denn: Das Parken ist umsonst (oben TL 5 für PKW) und man kann den Berg gemütlich hochschlendern, in den neuen Becken plantschen,

die ganze Anlage auf sich einwirken lassen.

Oben angekommen, die Besichtigung von Hierapolis das schon zur Zeit der Römer als Kur-und Badeort berühmt war.
Sehenswert:
Das Theater

Der Apollo Tempel, das Plutonium und das Nymphomanium - eine riesige Brunnenanlage

Im Bad des ehemaligen Motels Pamakkale - jetzt ancient pool oder Cleopatras Bath genannt, kann man dann noch für TL25 über im Thermalwasser über Säulenresten schwimmen.

Oder sich von Dr. Fish die Hornhaut entfernen lassen (35TL / 20Min).

Nach einem kurzen, aber heftigen Wolkenbruch zog es uns zurück zu unserem sonnigen Stellplatz am See Nähe Tavas

SP: Ormani Picknick Platz an einem See Nähe Tavas

Zurück ans Meer

29.05.2011
Tagesziel: Marmaris Km 215
Wetter : sonnig bis Wolkenbruch, >25°

Wir fuhren los - am frühen morgen, bei Sonnenschein - bergauf bis 1130m, bergab bis ca. 300m, durch unzählige Baustellen, denn die Strasse wird wie so viele hier in der westlichen Türkei zur Zeit auf 4 Spuren erweitert, und passierten Orte wie Tavas, Kale, Ula, und erreichten bei Akyaka wieder das Meer.

Weiter ging es an einem unvollendeten Felsengrab (Rock Tomb, ca. 300BC) vorbei,

durch eine 3km lange Eukalyptus Allee

Nach Marmaris

Wo wir uns eigentlich nach einer 'Blauen Reise' (mehr tägiger Segelturn) erkundigen wollten.
Aber wenn der Petrus nicht will..., und so wurden wir per Wolkenbruch vom Hafen in den überdachten Basar vertrieben.

Und als der Regen endlich vorbei war, war es Zeit zu unserem SP bei Akyaka zurückzufahren

SP: Akyaka am Meer

We weather the (thunder-)storms

30.05.2011
Tagesziel: --- Km 25 (zu Fuss)
Wetter : sonnig bis Nieselregen, heftige Gewitter am Horizont, 30°

Da bereits am frühen Morgen das Wetter weniger vielversprechend aussah - jenseits der Bucht bauten sich bereits die ersten Gewitterwolken auf - beschlossen wir, wieder mal einen Beachwandertag einzulegen - und damit das 'schlechte Wetter auszusitzen' (we weather...).
Entlang der fast unbefahrenen Küstenstrasse wanderten wir Richtung Westen.

Unsere erste Begleiterin war mehr mit dem Frühstück als mit Wandern beschäftigt.

sag mir wo die Blumen sind...

sag mir wo die Blumen sind...

Unser zweiter Begleiter war dafür dann unermüdlich,

Der lief fast die ganzen 7 Stunden vor-neben- und hinter uns her.
Nach Ca. 3 Stunden fanden wir einen einsamen Kiesstrand, an dem wir dann rasteten.
Auch hiervon kein Bild!!
Auch auf dem Rückweg wurden wir wieder von heftigen Gewittern am Horizont jenseits der Bucht begleitet, während wir doch nahezu unbehelligt blieben.
Nach einem 'archäologischen'? Fund

Brontosaurus ???

Brontosaurus ???

Und einer weiteren Erfrischungspause am Cardak Restaurant, der Heimat unseres Begleiters, ging es dann zurück zum SP.

SP: Akyaka am Meer

==========Ende Türkei Teil 1==========

© Anja & Wolfgang, 2011
Du bist hier : Startseite Europa Türkei Türkei-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Unser originaler Plan war: In 4 Monaten mit dem WoMo entlang der Mittelmeerküste (Kroatien, Montenegro, Albanien), durch Griechenland, die Türkei und Syrien nach Jordanien ans Tote und ans Rote Meer. --- Aber bedingt durch die Entwicklung in Syrien wird dies wohl für diesmal ein Traum bleiben. Wir haben gezwungenermassen umgeplant und werden eben viel mehr Zeit im Osten der Türkei verbracht. Letztendlich ist nun eine 2-monatige Türkei-Reise daraus geworden.
Details:
Aufbruch: 05.04.2011
Dauer: 4 Monate
Heimkehr: 05.08.2011
Reiseziele: Kroatien
Italien
Bosnien und Herzegowina
Montenegro
Albanien
Mazedonien
Griechenland
Türkei
Bulgarien
Rumänien
Ungarn
Österreich
Der Autor
 
Anja & Wolfgang berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt. Anja & über sich:
Weltreisende aus Leidenschaft