Türkei-Reisebericht :Eigentlich wollten wir mal schnell ans Rote Meer....

Türkei Teil 2

Weiter Richtung Osten

31.05.2011
Tagesziel: Fethiye Km 145
Wetter : sonnig, 30°

Das Wetter scheint sich zu stabilisieren, also ziehen wir weiter.
Unser erster Halt war in Köycegiz am Köycegiz See.

Wieder mal so ein kleines Fischerdorf. Von hier starten Boots-Tagestouren (10:00-19:00) zu den Ruinen von Kaunos und zum Schildkrötenstrand von Dalyan.

Wir haben dafür den Markt besucht und uns u.a. mit Gözleme gestärkt.

Weiter ging die Fahrt bergauf/bergab zur Marina von Göcek

Und endete am Hafen von Fethiye

wo wir für übermorgen einen 4Tage-Segelturn (Blaue Reise) gebucht haben.
www.bluecruisesturkey.com

SP: Calis Beach bei Fethiye

Wieder mal ein Wandertag zum Zeittotschlagen

01.06.2011
Tagesziel: Fethiye Km 20
Wetter : sonnig, 30°

Fethyie war schon im Altertum zur Zeit des Lykischer Bundes (ca. 400BC) eine wichtige Hafenstadt. Neben seiner Marina, seinem Hafen und seiner kilometerlangen Strandpromenade (wir hatten das Glück hier im Wasser ein paar dieser Riesenschildkröten zu sehen, leider tauchen sie zu schnell wieder ab um ein Bild von ihnen zu machen), findet man einen Dienstagsmarkt und einen Basar

und dazu auch noch ein paar 'alte Sehenswürdigkeiten'.
Wie: das Theater,

Die Häuser der Toten am Felsenhang

und die über die ganze Stadt verstreuten Steinsarkopharge

SP: Calis Beach bei Fethiye

Auf zu neuen Ufern oder 'we go blue'

02.06.2011
Tagesziel: Blaue Reise Km 10 + Segelboot
Wetter : sonnig, 30°

In 4 Tagen berichten wir mehr...so endete der letzte Upload.

Seit 12h sind wir auf Ali Baba 10 unterwegs,

zusammen mit einer 14 köpfigen, lustigen, buntgemischten Truppe aus AUS, NZL, CAN, USA und UK.

Wir haben eine geräumige Kabine im Bug und genießen auf dem Sonnendeck.

Ist die Farbe nicht gut gewählt?

Ist die Farbe nicht gut gewählt?

die Fahrt durch die türkische Inselwelt.

Unser erster Stopp zum Schwimmen und Lunch war Samanlik Bay.

Weiter ging es bei relativ glatte See zum Butterfly Valley,

mit erneuter Schwimmpause - wer schwimmt am schnellsten die 150m zum Strand?
Dann vorbei an der 'Blauen Lagune' (Ölüdeniz) nach St. Nikolas Island, einer kleinen Insel mit den Ruinen von 7 Kirchen darauf, zum ankern im Ship Yard

Sonnenuntergang

Sonnenuntergang

Der frühe Vogel fängt den Wurm...

03.06.2011

Wetter : sonnig, 30°

Die Nacht war lau, aber kurz, denn um den morgendlichem Wellengang auszuweichen, wird bereits um 5:30 der Anker gelichtet - und wenn man neben dem Kettenkasten schläft...
Dafür haben wir einen schönen Sonnenaufgang erlebt,

Sonnenaufgang

Sonnenaufgang

Den ersten Kaffee genossen, immer weiter Richtung Süden, vorbei am endlos langen Strand (9-12km, je nach Literaturquelle) bei Patara

zu unserer Frühstückspause in der Nähe von Kalkan.
Beobachten einen Delphin, der mit der Bugwelle eines Nachbarbootes spielt-

Und fahren weiter entlang der Küste zur Schwimm/Schnorchel/Mittagspause bei Birds Island,

dann weiter nach Kas zu unserem ersten Landgang.

Bereits wieder 'auf See' zur der obligatorischen Kaffee/Teepause um 17:00 geht es noch zur Team-Island zur nächsten Schwimmpause.

Ursprünglich war geplant, in einer Bucht nähe Kas die Nacht verbringen,

aber eine der Brauchwasserpumpen beginnt ihren Dienst einzustellen, so wird kurzfristig umgeplant und wir fahren zur Reparatur zurück in den Hafen von Kas, wo wir dann nach erneutem längeren Landgang den Rest der Nacht verbringen.

Schon wieder ein Tag im Paradies

04.06.2011

Wetter : sonnig, >30°

Nach dem Frühstück noch im Hafen von Kas - hier liegt sich so schön ruhig - dann die obligatorische erste Schwimm/Schnorchel Pause Nähe Ince Beach, und dann weiter durch die türkische Inselwelt zur Lunch & Schwimmpause.

Weiter zur Sunken City,

Reste einer einst lykischen, dann römischen Stadt, vielen Ruinen unter Wasser, die aber nur vom Boot aus zu besichtigen ist (Schnorcheln und Betreten verboten!)
Dann nach Simena,

mit seiner Burg und seinen lykischen Gräbern,

einem kleinen Fischerdorf, das nur von Meer aus zu erreichen ist.
Ankerplatz heute ist die Bucht von Gökkaya.

Letzter Tag auf See..

05.06.2011

Wetter : sonnig, >30°

Nach dem Frühstück ging es los zur Schwimm-Schnorchel-pause vor der Piratenhöhle (Pirates Cave).

Anschliessend weiter in den Hafen von Andriace,

wo nach dem Mittagessen ein Bus auf uns wartete, der den Rest unserer Gruppe nach Olympos brachte. Da wir in ein paar Tagen sowieso dahin wollen, wurden wir bereits am Busbahnhof von Demre wieder ausgeladen. Wir fuhren dann mit einem Linienbus

zurück zu unserem Auto nach Fethiye.
(3Stunden, ca. 150 km Fahrt im klimatisierten Reisebus = 18TL + Transfer zum Hotelparkplatz in Fethiye umsonst).
Nach dem Auffüllen der Vorräte ging es nur noch zu unserem Stellplatz.

SP: Calis Beach

Strandwandertag

06.06.2011
Tagesziel: Fethiye Km 30 + Strandwanderung 5 Stunden
Wetter : sonnig, 30°

Da es uns hier am Calis Beach so gut gefällt, haben wir beschlossen noch 2 Ruhetage einzulegen.
Für heute stand eine Beachwanderung auf dem Programm, einfach dem Strand entlang Richtung Westen. Vorbei an einigen Strandhotels mit 'sportlichen Aktivitäten' wie Parasailing,

dann wieder entlang von ruhigen Abschnitten, die sich auch hervorragend als Stellplatz eignen würden.

Abends dann noch mal schnell in die Stadt zum Einkaufen von Frischfleisch und dann den Tag am Lagerfeuer mit Löwenmilch ausklingen lassen.

SP: Calis Beach

Markttag in Fethiye

07.06.2011
Tagesziel: Fethiye Km 20
Wetter : sonnig, >30°

So langsam wird es hier warm und 'voll'.
Der Markt heute war doch schon relativ gut von Touristen besucht, meist Engländern, die sich anscheinend dringend mit T-Shirts, Sonnenbrillen und 'Genuine Faked Watches' eindecken müssen.
Wir haben auf dem Gemüse-&Käsemarkt unsere Vorräte wieder aufgefüllt und verbringen den Rest des Tages an einem der einsamen Strandabschnitte, die wir gestern entdeckt haben.
Hier störten wir eine Sonnenbadende....

Aber ansonsten 'heilige Ruhe'.

SP: Calis Beach

Wir fahren weiter...

08.06.2011
Tagesziel: Kinik Km 95
Wetter : sonnig, 30°

Den Morgen verbrachten wir noch in Fethiye mit Hausaufgaben wie:
Tanken und Auto Waschen lassen (beim Tanken gratis), dann schickten wir einer Freundin von uns ein paar Geburtstagsgrüße, kauften noch ein Paar Sandalen, denn die alten haben bei der letzten Wanderung den Geist aufgegeben und zogen dann weiter nach Saklikent, einer wilden 18km langen Schlucht (Klamm, Canyon) (E=4,5TL).

Die ersten 200m sind ein gemütlicher gut ausgebauter Klammweg,

aber dann scheiden sich die Geister.
Entweder man dreht schon wieder um,
oder man zieht Wasserschuhe an (können vor dem Eingang auch gemietet / gekauft werden) und quert den reißenden Fluss in hüfthohem Wasser
(notfalls auch mit ein paar jugendlichen Helfern / Canyon Guides, Tip von min TL1 wird erwartet)

Dann 'wandert' man immer in sandigem, undurchsichtigem Wasser flussaufwärts,

mal knöcheltief, mal fast brusthoch, so etwa 1km weit - bis zu einem Wasserfall, ab hier wird der Weg dann unpassierbar.

Also wieder zurück in der Brühe.
Uns hat der Ausflug bei den jetzigen Temperaturen auf jeden Fall riesigen Spass gemacht.

Zum Abschluss besuchten wir noch die Ruinen von Xanthos

- Heute ein Weltkulturerbe - einst eine frühe Art eines Alamo, das von seinen Bewohnern zweimal selbst zerstört wurde, damit es den Angreifern nicht in die Hände fallen konnte.

SP: Picknickplatz, Nähe der Ruinen

Die Blaue Reise, diesmal von der Strasse aus

09.06.2011
Tagesziel: Kale Km 110
Wetter : sonnig, >30°

Unser erster Stopp heute galt den Dünen am Superstrand von Patara,

den wir ja schon vom Boot aus besichtigen konnten.
Auf den Abstieg durch die Dünen zu den Ruinen von Patara in der prallen Mittagssonne haben wir verzichtet, wir zogen weiter nach Kalkan,

Das wir vorher auch nur aus der Ferne gesehen haben.
Auch hier in den Boutiquen und Restaurants im alten Stadtkern, unten am Hafen ein buntes Treiben.

Vorbei am 'Traumstrand in der Kaputas Bucht'

Parken oben an der Strasse unter Bewachung von der Jandarma, dann ca 80m Abstieg zum Strand.
Weiter über Kas, das wir ja schon auf unserer Bootstour ausgiebig besichtigt haben, vorbei an den 'Tomatenfabriken' von Kale, bis zum Hafen von Andriake wo wir ja auch schon unserer Bootsreise beendeten.

SP: Hafen von Andriake

Besuch bei St. Nikolaus

10.06.2011
Tagesziel: Karaöz Km 80
Wetter : sonnig, >30°

Von der kaiserlichen Südstadt von Andriake gibt es nur noch wenige Ruinen zu sehen. Am beeindruckendsten ist noch Hadrians Kornspeicher,

hier konnten vor ca. 2200 Jahren in 8 Räumen jeweils über 600Kubikmeter Korn gelagert werden.
Von der Nekropole in der Nordstadt sind nur noch wenige Steinsärge zu erkennen.

Unser Weg führte uns weiter nach Demre zur Grabeskirche von St. Nikolaus

(E=TL10) und dem alten Myra

(E=TL10) der letzten Wirkungsstätte von St. Nik.
Weiter ging es dann, immer der Küste entlang bis Karaöz,

am Rande des Olimpos NP, den wir morgen erkunden wollen.

SP: Am Hafen/Strand von Karaöz

Auf der Suche nach dem ewigen Feuer

11.06.2011
Tagesziel: Olimpos NP Km 55 + 3 Stunden Wandern
Wetter : sonnig, >30°

Den Tag begann mit einer Wanderung zur Piratenbucht

Einem abgelegenen Bade/Picknick Gelände - wäre auch als SP geeignet, wenn...
Weiter führte uns der Weg zu den Baumhäusern (Hostels)

nahe dem Strand und den Ruinen von Olympos. Hier überwiegend eine internationale, jugendliche Backpacker Szene.
Uns zog es weiter zur Chimäre - den ewigen Flammen aus den Steinen bei Yanartas,
(E=3,75, Tageskarte!!) die wir einmal bei Tageslicht

Und weil dieser Ort uns so beeindruckte, dann nochmals nach Sonnenuntergang besichtigten.

Den Abend liessen wir dann 2km weiter am Strand von Cirali ausklingen.

SP: Strand von Cirali

Fast jeder war schon mal in Antalya, wir jetzt auch

12.06.2011
Tagesziel: Antalya Km 115
Wetter : erst sonnig, > 30°, Spätnachmittags Gewitter

Heute haben wir die Ruinen (3Häfen) von Phaselis und die Hotel-Neubauten von Kemer 'rechts liegen lassen' und sind direkt hinein ins Zentrum von Antalya gefahren. Es ist Sonntag, und die Stadt scheint wie ausgestorben, ein Parkplatz war sofort gefunden, einen Stadtplan gab es bei der Info neben dem Uhrturm

Und so stand einer Besichtigung nichts mehr im Wege.
Zuerst die Ulu Moschee mit Medere und ihrem 'Flute Minarett'

dann ein Ausgiebiger Bummel durch die bestens renovierten Gassen der Altstadt,

Runter zum Hafen, hoch zur Burg und zum 'Kesik Minarett'

Einer Moschee, die im 19Jh durch Feuer zerstört wurde.
Runter zum Leuchtturm mit Eispause,

vorbei am alten Hamman, zum Hadrianstor

Und über die Shoppingmeile Atatürk Caddesi zurück zum Auto.
Noch ein paar km über Land und dann auf der Picknickgelände Düzlercami zur Ruhe gekommen

SP: Picknickgelände Düzlercami

Zur Abwechslung ins bergige Hinterland

13.06.2011
Tagesziel: Egirdir 250 Km
Wetter : sonnig, wolkig, leichter Regen, 25°-20°

Wir wollen unserer sonnenverwöhnten Haut mal ein paar Tage Ruhe gönnen und verziehen uns daher ins bergige Hinterland.
Auf dem Weg nach Burdur kamen wir an zwei alten Karawansereien vorbei, die genau eine Tagesetappe voneinander entfernt liegen.
Die erste in Susuz (Susuz Han)

Ist bestens renoviert, zwei Jungs auf der Strasse informierten den 'Wächter' der sofort mit seinem Moped herbeieilte, uns aufsperrte und uns eine kleine Führung gab.

Tipp: Susuz Han ist 'von Süden kommend' an der Hauptstrasse 'braun' ausgeschildert. Im Ort bis zur Moschee vorfahren, dann hart links und nach ca. 200m findet man den Han auf der linken Seite.
Die zweite bei Bucak - Incir Han -

ist noch im 'Originalzustand'. Auch er kann innen besichtigt werden,

man versteht dann viel besser, welch ein Aufwand mit der Renovierung in Susuz getrieben wurde.
Wir zogen weiter nach Burdur, bekannt für seine Ulu Moschee aus dem 13. Jh,

seine verwinkelte Altstadt und den Dienstagsmarkt.
Daneben kann man in der Bakirlar Carsisi - Nähe der Markthalle - ein paar Kupferschmieden beim Herstellen von Kesseln, Töpfen etc. zuschauen.

Uns zog es weiter ins Land der Rosen bei Isparta

Dem Zentrum der Herstellung von Rosenöl und allen seinen Derivaten.

Den Abschluss fand unser heutiger Tag auf einem Picknickgelände bei Egirdir

SP: Picknickgelände am Damm bei Egirdir

Von betörend(Rosen) über berauschend(Mohn) zur Trance(tanzende Derwischen)

14.06.2011
Tagesziel: Konya Km 290
Wetter : sonnig, wolkig, leichter Regen, >20°

Unser Morgenspaziergang durch Egirdir führte uns vorbei an den Resten der Burg, zur Medresse

die ursprünglich im 13Jh von den Seldschuken als Karawanserei gebaut wurde und zur Hizar Bey Moschee, 13Jh.

mit Ihrem Minarett, das auf einem Torbogen steht.
Bei der Fahrt über Land sehen wir immer mehr Mohnfelder,

die Nähe von Afyon, dem Zentrum des legalen Mohnanbaus zur Opiumherstellung, ist deutlich zu spüren.
Über Aksehir, der Geburtsort von Nasrettin Hoca (13. Jh)

dem türkischen Till Eulenspiegel führte uns der Weg nach Konya, wo im 13Jh. Mevlana Celaleddin Rumi den Orden der tanzenden Derwische gründete.
Das Mevlana Mausoleum,

Dem ehemaligen Derwichkloster ist heute ein sehenswertes Museum (E=3TL).
Tipp: Zur Zeit wird im Museumspark Di & Do 20:30 eine Sema (Tanz der Derwische aufgeführt).
Karten (TL 20) u.a. im Rumi Hotel.
Wir besuchten noch die gegenüber liegende Moschee

die Karatay Medresse

Und die Alaadin Moschee

bei der alten Burg.
Wir verliessen Konya in Richtung Beysehir und fanden nach ca. 30km in 1750m Höhe diesen traumhaft schönen Picknickplatz (Oman Alani Kent Camp).

von diesen stehen hunderte hier rum

von diesen stehen hunderte hier rum

SP: Picknickplatz s.o.

Zurück ans Meer

15.06.2011
Tagesziel: Manavgat Km 300
Wetter : sonnig, wolkig, Gewitter, bis 20°

Von der Sonne geweckt, begannen wir den Tag mit der Routenplanung für die nächsten Wochen im Osten der Türkei. Gegen Mittag fuhren wir nach Beysehir, wo wir die Esrefoglu Moschee aus der Sedlukenzeit,

innen mit geschnitzten Holzsäulen und flache Holzdecke

innen mit geschnitzten Holzsäulen und flache Holzdecke

die Medresse und den überdachten alten Basar besichtigten.

Vorbei an der 15-bogigen Steinbrücke (welche zugleich als Damm dient)

Und am alten Haman ging es ca. 20km Richtung Norden zum Eflatun Pinar, einer Kult / Brunnen Anlage aus der Hediter Zeit.

Da ein aufziehendes Gewitter die Besichtigung der Monumente aus der Hediter Zeit bei Fassillar unmöglich machte, zogen wir über den Alacabel Pass (1825m) Richtung Süden, der Sonne entgegen. Kurz vor Manavgat fanden wir unseren Nachtplatz an einem kleinen Stausee.

SP: Stausee bei Manavgat

==========Ende Türkei Teil 2==========

© Anja & Wolfgang, 2011
Du bist hier : Startseite Europa Türkei Türkei-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Unser originaler Plan war: In 4 Monaten mit dem WoMo entlang der Mittelmeerküste (Kroatien, Montenegro, Albanien), durch Griechenland, die Türkei und Syrien nach Jordanien ans Tote und ans Rote Meer. --- Aber bedingt durch die Entwicklung in Syrien wird dies wohl für diesmal ein Traum bleiben. Wir haben gezwungenermassen umgeplant und werden eben viel mehr Zeit im Osten der Türkei verbracht. Letztendlich ist nun eine 2-monatige Türkei-Reise daraus geworden.
Details:
Aufbruch: 05.04.2011
Dauer: 4 Monate
Heimkehr: 05.08.2011
Reiseziele: Kroatien
Italien
Bosnien und Herzegowina
Montenegro
Albanien
Mazedonien
Griechenland
Türkei
Bulgarien
Rumänien
Ungarn
Österreich
Der Autor
 
Anja & Wolfgang berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt. Anja & über sich:
Weltreisende aus Leidenschaft