(M)ein Traum wird wahr .... Weltreise!

Kenia-Reisebericht  |  Reisezeit: Juni 2013 - April 2014  |  von Rolf Bilo

Kenia zum zweiten

Die Serengeti liegt hinter uns, wir verlassen Tansania und reisen erneut nach Kenia ein. Der Grenzübertritt in Isibania ist völlig unproblematisch, trotz der etwas unübersichtlichen Lage der Abfertigungsgebäude läuft alles zügig ab. Man muss immer nur der Bewegung folgen. Es gibt nur einen Einreisestempel nach Kenia, kein neues Visum scheint erforderlich zu sein. Es kostet auch nichts.

Es folgt eine eintönige Kilometerfresserei, 490 km werden es am Ende sein. Über die A 1 fahren wir zunächst bis Kisii, dann über die B 3 über Narok in Richtung Kikuyu, um dann scharf nach Norden abzubiegen. Über die A 104 fahren wir zum Lake Naivasha, dort stehen zwei Übernachtungen im Lake Naivasha Krater Camp an. Vorbei an einer Vielzahl von Gewächshäusern und den dazu gehörenden Arbeiter- wohnbauten geht es zum Camp. Es ist ebenfalls eingebettet in Gewächshäuser, hier in Kenia werden 50% der weltweiten Zierrosen produziert. Schnittblumen machen inzwischen einen erheblichen Teil der Staatseinkünfte aus. Heute steht nur noch essen und schlafen auf dem Programm.

Am zweiten Tag steht eine Wanderung zum Naivashasee und des ihn umgebenden Gameparks an. In diesem Park ist Tierbeobachtung zu Fuß möglich, auch eine schöne Erfahrung, nachdem wir bisher nur aus dem Bus Tiere beobachten konnten. Bis auf wenige Meter an eine Giraffe heranzukommen, ist schon etwas Besonderes. Ein komisches Bauchgefühl beschleicht einen schon, wenn ein Wasserbüffel aus dem Gehölz bricht und einen aus 10 m Entfernung anschaut... Viele schöne Tiere haben wir gesehen, Zebras, Antilopen, Giraffen, Warzenschweine usw. Dann ein landschaftlicher Höhepunkt: der Kratersee, in einem erloschenen Vulkan hat sich Salzwasser gesammelt und eine tolle Flora ist um ihn herum entstanden. Etwas über drei Stunden wandern wir durch das Gelände, eine schöne Tour.

Zurück im Camp macht sich etwas wie Langeweile breit. Man wartet auf die Abreise, Koffer werden ein- und wieder ausgepackt. Morgen geht es nach Nairobi, dort endet die Rotelreise. Es soll noch ein Abschiedsessen geben, welches Udo und ich noch mitmachen werden. Da sich unser Flug nach Djibouti verschoben hat, müssen wir noch eine Hotelübernachtung buchen und fliegen erst am Donnerstag weiter.

Da uns nicht klar war, dass wir an einem Hotel in ca. 8 km Entfernung zum Flughafen den Resttag in Nairobi verbringen würden, buchten wir über Expedia via Internet ein billiges (nicht: preiswertes!) Hotel, ebenfalls in der Nähe des Airports. D.h. wir essen abends noch mit der Rotelgruppe und fahren gemeinsam zum Flughafen, um uns auf dem Rückweg dann in unserem Hotel absetzen zu lassen. Beim Abschiedsessen wird es noch einmal gemütlich, trotz der doch sehr heterogenen Gruppe kommt etwas wie Wehmut auf. Insgesamt 3.732 km fuhren wir gemeinsam im Rotel, haben viel gesehen.

Schnell ist der Abend vorbei, dann geht´s im Schritttempo zum Flughafen. Mit Minibussen quälen wir uns durch den Höllenverkehr Nairobis. Laut, hupend, stickig, quer durcheinander, wer hält - verliert, es dauert Stunden, bis wir am Flughafen ankommen. Dann noch mal eine halbe Stunde zum Hotel, einem echten Loch an einer lauten Hauptstraße, die Fenster lassen sich nicht schließen, dafür gibt es nur kaltes Wasser zum Duschen und das Zimmer liegt im 5. Stock, ohne Fahrstuhl und ohne Feuertreppe. Nach einer schlechten Nacht quälen wir uns wieder über eine Stunde für die ca. 6 km durch den Verkehr zum Flughafen, vorbei an den weniger angenehmen Seiten Nairobis. Einmal am Airport angekommen, funktioniert die Welt aber wieder gut, hier klappt alles reibungslos.

Zunächst ist die Landschaft noch abwechslungsreich und nett, später wird sie eintönig.

Zunächst ist die Landschaft noch abwechslungsreich und nett, später wird sie eintönig.

Wir fahren ...

Wir fahren ...

... und fahren ....

... und fahren ....

... und fahren ...

... und fahren ...

.. sammeln interessante Eindrücke von Menschen ...

.. sammeln interessante Eindrücke von Menschen ...

... und Landschaften...

... und Landschaften...

... bis das Ziel langsam näher kommt.

... bis das Ziel langsam näher kommt.

Mit dem Rotel fahren wir am nächsten Morgen zur Wanderung rund um den Kratersee.

Mit dem Rotel fahren wir am nächsten Morgen zur Wanderung rund um den Kratersee.

Mal zu Fuß durch die Landschaft zu wandern und dabei den Tieren ganz nahe zu Kommen ist auch was tolles.

Mal zu Fuß durch die Landschaft zu wandern und dabei den Tieren ganz nahe zu Kommen ist auch was tolles.

Elegante Giraffen gehen nicht, sie schreiten.

Elegante Giraffen gehen nicht, sie schreiten.

.. noch näher möchte man ihm gar nicht kommen.

.. noch näher möchte man ihm gar nicht kommen.

Impalas

Impalas

Elendantilopen sind nicht ganz so häufig anzutreffen.

Elendantilopen sind nicht ganz so häufig anzutreffen.

Ein erster Blick auf den Kratersee.

Ein erster Blick auf den Kratersee.

Die Landschaft rund um den Kratersee ist atemberaubend.

Die Landschaft rund um den Kratersee ist atemberaubend.

Überreste einer Giraffe

Überreste einer Giraffe

Selbst Flamingos gibt es am Kratersee.

Selbst Flamingos gibt es am Kratersee.

Und noch einmal eine Totale des Kratersees.

Und noch einmal eine Totale des Kratersees.

Dies ist nun mal der Lake Naivasha, ein großes Süßwasserreservoir.

Dies ist nun mal der Lake Naivasha, ein großes Süßwasserreservoir.

Auch an den Ufern des Lake Naivasha gibt es interessante Tiere zu sehen.

Auch an den Ufern des Lake Naivasha gibt es interessante Tiere zu sehen.

... und auch ein einsamer Pelikan schwimmt im Lake Naivasha.

... und auch ein einsamer Pelikan schwimmt im Lake Naivasha.

Busse, PKW, Fahrraeder, abenteuerliche LKW, Eselkarren und Fussgaenger blockieren sich gegenseitig im Berufsverkehr.

Busse, PKW, Fahrraeder, abenteuerliche LKW, Eselkarren und Fussgaenger blockieren sich gegenseitig im Berufsverkehr.

Nur wenig abseits der Innenstadt Nairobis - wie sich die Bilder in Afrika doch gleichen!

Nur wenig abseits der Innenstadt Nairobis - wie sich die Bilder in Afrika doch gleichen!

... auf dem Weg zum Flughafen.

... auf dem Weg zum Flughafen.

Der Airport in Nairobi (NBO) ist wirklich gut ausgestattet und funktioniert einwandfrei.

Der Airport in Nairobi (NBO) ist wirklich gut ausgestattet und funktioniert einwandfrei.

© Rolf Bilo, 2013
Du bist hier : Startseite Afrika Kenia Kenia-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nach über 30 Jahren wird mein Traum wahr: meine Weltreise, d i e Weltreise, beginnt in Kürze. Ein Jahr lang um die Welt, möglichst viel sehen, alle Kontinente..... Der Countdown läuft
Details:
Aufbruch: 06.06.2013
Dauer: 11 Monate
Heimkehr: 25.04.2014
Reiseziele: Äthiopien
Burundi
Südsudan
Kenia
Uganda
Ruanda
Tansania
Dschibuti
Seychellen
Mauritius
Madagaskar
Komoren
Thailand
Brunei Darussalam
Singapur
Bangladesch
Hongkong
Macau
Taiwan
Palau
Mikronesien
Vereinigte Staaten
Nördliche Marianen Inseln
Marshallinseln
Nauru
Neukaledonien
Fidschi
Tuvalu
Samoa
Neuseeland
Niue
Cookinseln
Tonga
Australien
Papua-Neuguinea
Salomonen
Vanuatu
Kiribati
El Salvador
Argentinien
Brasilien
Paraguay
Uruguay
Chile
Großbritannien
Bolivien
Peru
Ecuador
Panama
Kolumbien
Kuba
Jamaika
Bahamas
Niederländische Antillen
Venezuela
Trinidad und Tobago
Guyana
Suriname
Französisch Guayana
Kap Verde
Senegal
Gambia
Marokko
West-Sahara
Algerien
Frankreich
Deutschland
Der Autor
 
Rolf Bilo berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.