(M)ein Traum wird wahr .... Weltreise!

Komoren-Reisebericht  |  Reisezeit: Juni 2013 - April 2014  |  von Rolf Bilo

Es geht auf die Komoren: Moroni, die Hauptstadt

Natürlich möchte ich aber auch etwas zu Moroni berichten. Von meinem Hotel aus führt eine kleine, laute Straße auf eine der beiden Hauptachsen in die Innenstadt. Eine ist die Küstenstraße mit schönen Ausblicken, die andere beherbergt einen langgezogenen Straßenmarkt. Ich empfinde ihn als sehr sehenswert und gehe mehrfach diese Straße entlang. Voller Menschen, zu jeder Tageszeit, und natürlich auch voller Autos und Mopeds ist die enge Straße. Am Ende gabelt sie sich, links geht's ins Bankenviertel und zum Museum, rechts in Richtung Hafen.

Das Museum ist so etwas wie das Nationalmuseum, etwas zur Geschichte, etwas zu den Vulkanen, dann noch völkerkundliches und naturhistorisches. Der Coelacanthe, ein Quastenflossler, ist ein Nationalsymbol und hier einmal trocken präpariert und einmal eingelegt zu sehen. Vom Museum geht's zur Post, an dessen Schalter scheinbar nur Geldgeschäfte erledigt werden und daher lange Schlangen stehen, aber auch zum Volo-Volo-Markt. Dieser ist in engen Gassen voller Menschen und Läden und Ständen, ein kunterbuntes, schönes Bild. Und als besondere Einlage wird mir auch noch ein Feuerwehreinsatz geboten, eine Hütte brennt, dass erste Löschfahrzeug bekommt kein Wasser gefördert und als nach 15 Minuten ein zweites ankommt, ist die Stimmung unter den Bewohnern des Hüttenviertels schon so aufgeheizt, dass ich schnell weitergehe...

In einem Bogen kommt man dann zur neuen Freitagsmoschee, einem großen, modernen Bau, der architektonisch aber hinter der alten Freitagsmoschee am Hafen, deren Grundmauern aus dem 15. Jhdt. stammen, zurücksteht. Ich laufe die Corniche, die halbmondförmige Küstenstraße, entlang, komme am Hafen, verschiedenen Behörden, an der Feuerwache und am Parlament vorbei. Überall schaue ich - dort wo es möglich ist - mal kurz hinein. Ich kehre um, kaufe einige Teile im einzigen Supermarkt der Stadt und schaue mir den alten Hafen an; dort liegen zwei Wracks und warten aufs Ausschlachten. Gegenüber ist die Mairie (das Rathaus) und die alte Freitagsmoschee. Dazwischen ist der Eingang zur Medina, der Altstadt, in die ich hineinlaufe. Neugierige Blicke verfolgen mich, Touristen sind hier eher selten.

An den Regierungsgebäuden vorbei laufe ich die Corniche Richtung Hotel, komme am Regionalparlament für Grand Comore vorbei und sehe Fischern beim anlanden ihres Fanges zu. Neben dieser Fischerbucht steht ein riesiger Mangobaum, in dem Flughunde leben. Ich beobachte sie eine Weile und gehe zum Hotel zurück.

Das war auch schon alles, was ich von Moroni in 3 Tagen zu sehen bekam. Mir gefiel es!

Mode in jeder Größe, aber eher im Geschmack der einheimischen Bevölkerung...

Mode in jeder Größe, aber eher im Geschmack der einheimischen Bevölkerung...

Lehmgeschminkt gehen diese beiden auf dem Straßenmarkt einkaufen.

Lehmgeschminkt gehen diese beiden auf dem Straßenmarkt einkaufen.

Mal kunterbunt, mal ganz in schwarz und mal gemixt - die Frauen in Moroni kleiden sich sehr unterschiedlich, doch selten westlich.

Mal kunterbunt, mal ganz in schwarz und mal gemixt - die Frauen in Moroni kleiden sich sehr unterschiedlich, doch selten westlich.

So farbenfroh gefielen mir die Einheimischen doch besser als ganz in schwarz.

So farbenfroh gefielen mir die Einheimischen doch besser als ganz in schwarz.

Das Musee des Comores, eine Art Nationalmuseum

Das Musee des Comores, eine Art Nationalmuseum

Auf dem Weg zum Volo-Volo-Markt brannte eine Hütte, ein riesiger Menschenauflauf erfolgte binnen weniger Minuten.

Auf dem Weg zum Volo-Volo-Markt brannte eine Hütte, ein riesiger Menschenauflauf erfolgte binnen weniger Minuten.

Farbenfroh und dicht gedrängt, so geht es auf dem Volo-Volo-Markt zu.

Farbenfroh und dicht gedrängt, so geht es auf dem Volo-Volo-Markt zu.

Stoffe, Kleidung, Elektronikschund, Spielzeug, Lebensmittel, Schuhe - alles gibt es dort.

Stoffe, Kleidung, Elektronikschund, Spielzeug, Lebensmittel, Schuhe - alles gibt es dort.

... und zwischendurch auch mal ein Café.

... und zwischendurch auch mal ein Café.

Die neue Freitagsmoschee

Die neue Freitagsmoschee

Fischerfrauen verkaufen den Fang ihrer Männer

Fischerfrauen verkaufen den Fang ihrer Männer

Die Corniche in Höhe des Hafens

Die Corniche in Höhe des Hafens

Ein Hafen bei Ebbe sieht immer etwas trostlos aus.

Ein Hafen bei Ebbe sieht immer etwas trostlos aus.

Auch hier musste ich mal einen Blick reinwerfen...

Auch hier musste ich mal einen Blick reinwerfen...

Zwei Wracks lagen zum Ausschlachten bereit

Zwei Wracks lagen zum Ausschlachten bereit

Blick über den Hafen auf die alte Freitagsmoschee am Rande der Medina

Blick über den Hafen auf die alte Freitagsmoschee am Rande der Medina

Die Medina am Außenrand, zum Hafen hin gelegen, im Abendlicht

Die Medina am Außenrand, zum Hafen hin gelegen, im Abendlicht

Die Mairie der Commune de Moroni

Die Mairie der Commune de Moroni

Nix war hier los, wann immer ich vorbeikam

Nix war hier los, wann immer ich vorbeikam

Ein Hinterhof in der Medina

Ein Hinterhof in der Medina

... und noch einer.

... und noch einer.

Fischer kehren vom Fang zurück...

Fischer kehren vom Fang zurück...

... und verkaufen direkt aus dem Boot heraus ihren Fang.

... und verkaufen direkt aus dem Boot heraus ihren Fang.

Sagt die kleine Maus zur Mutter: Mama, wenn ich groß bin, möchte ich auch zur Luftwaffe...  Flughunde kreisen über einem Mangobaum

Sagt die kleine Maus zur Mutter: Mama, wenn ich groß bin, möchte ich auch zur Luftwaffe... Flughunde kreisen über einem Mangobaum

© Rolf Bilo, 2013
Du bist hier : Startseite Afrika Komoren Komoren-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nach über 30 Jahren wird mein Traum wahr: meine Weltreise, d i e Weltreise, beginnt in Kürze. Ein Jahr lang um die Welt, möglichst viel sehen, alle Kontinente..... Der Countdown läuft
Details:
Aufbruch: 06.06.2013
Dauer: 11 Monate
Heimkehr: 25.04.2014
Reiseziele: Äthiopien
Burundi
Südsudan
Kenia
Uganda
Ruanda
Tansania
Dschibuti
Seychellen
Mauritius
Madagaskar
Komoren
Thailand
Brunei Darussalam
Singapur
Bangladesch
Hongkong
Macau
Taiwan
Palau
Mikronesien
Vereinigte Staaten
Nördliche Marianen Inseln
Marshallinseln
Nauru
Neukaledonien
Fidschi
Tuvalu
Samoa
Neuseeland
Niue
Cookinseln
Tonga
Australien
Papua-Neuguinea
Salomonen
Vanuatu
Kiribati
El Salvador
Argentinien
Brasilien
Paraguay
Uruguay
Chile
Großbritannien
Bolivien
Peru
Ecuador
Panama
Kolumbien
Kuba
Jamaika
Bahamas
Niederländische Antillen
Venezuela
Trinidad und Tobago
Guyana
Suriname
Französisch Guayana
Kap Verde
Senegal
Gambia
Marokko
West-Sahara
Algerien
Frankreich
Deutschland
Der Autor
 
Rolf Bilo berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.