Lust auf Zug

Südafrika-Reisebericht  |  Reisezeit: August / September 2019  |  von Herbert S.

Kapama-Reservat

Das angebotene Frühstück bis zur Abfahrt mit Bussen um 5.40 Uhr lassen wir aus. Nach kurzer Fahrt vom Bahnhof Hoedspruit (24,25°S/ 30,95°O) erreichen wir das Kapama Reservat (24,51°S/ 30,3°O) wo wir zunächst wieder auf Geländewagen verteilt werden.
Das etwa 13.000 Hektar große Gebiet wurde Ende 1993 zum privaten Naturschutzgebiet erklärt und verbindet unberührten Busch, in dem eine Vielzahl an Tieren, Pflanzen und Vögeln leben, mit dem Komfort und dem Standard einer 5-Sterne Lodge.
Der Name Kapami kommt von einem Swazi-König, dessen Volk Ende des 19. Jahrhunderts in den nördlichen Drakensbergen um die Stadt Mariepskop lebte.

Bis 8:30 Uhr findet dann eine Safari statt, die mit einem Stehimbiss (Kaffee und Muffins) unterbrochen wird und um 9:00 Uhr fortgesetzt wird. Der zweite Teil findet im anderen Teil statt, der unter dem Titel headproet endangered species centre firmiert (hesc) und sich um gefährdete Tiere kümmert.
kurzes Video

Diese Rundfahrt ähnelt z.T. eher einem Zoobesuch, da sich manche Tiere hinter Maschendrahtzäunen befinden.

Der Besuch der Lodge ist kurz; im zugehörigen Shop könnte man schwach werden bei den Angeboten fantastischer Muster für Kissenbezüge, Sets, u.ä.

Auf dem Weg zurück in den Zug kann ich noch zwei Frangipani abbrechen, die ich im Bad versorge – dann geht es schon wieder zum Mittagessen, Zum aufgetragenen Menu passt ein Sekt (pinot noir/ chardonnay), zudem wir unser Tischpartner einladen, damit sie uns helfen.

Zitronenrisotto gegrillte Artischoken und Parmesan, aromatisierte Garnelen in Kokosnusscreme, mit Basmatirei, Eis von gebrannter Orange und Pistazien.

Zitronenrisotto gegrillte Artischoken und Parmesan, aromatisierte Garnelen in Kokosnusscreme, mit Basmatirei, Eis von gebrannter Orange und Pistazien.

Nun kann (und muß) geruht werden – oder Bordbuch auf Vordermann gebracht werden, da um 16:30 Uhr schon wieder zum high-tea eingeladen wird. Der Zug fährt derweil weiter nach Süden (Chavegalagaza 25,02S/ 31,23°O) 15.00 Uhr.

Strommasten voller Nester

Strommasten voller Nester

Geräuchertes Kuducarpaccio mit gerösteten Pinienkernen, gefüllte Hühnerbrust mit getrockneten Tomaten und Feta, Ananaspudding mit creme anglaise und Sahne

Geräuchertes Kuducarpaccio mit gerösteten Pinienkernen, gefüllte Hühnerbrust mit getrockneten Tomaten und Feta, Ananaspudding mit creme anglaise und Sahne

© Herbert S., 2019
Du bist hier : Startseite Afrika Südafrika Südafrika-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Die Welt per Zug entdecken? … oder was eine Schienen-Kreuzfahrt von einer Bahnfahrt unterscheidet. Nach unseren Erfahrungen mit der Transsib haben wir uns entschlossen eine weitere Schienenkreuzfahrt in Afrika von Simbabwe nach Südafrika zu unternehmen.
Details:
Aufbruch: 19.08.2019
Dauer: 15 Tage
Heimkehr: 02.09.2019
Reiseziele: Simbabwe
Südafrika
Mosambik
Swasiland
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors