Lust auf Zug

Südafrika-Reisebericht  |  Reisezeit: August / September 2019  |  von Herbert S.

Krüger-Nationalpark II

Eine weiträumige Besiedlung der Gegend des heutigen Krüger Nationalparks begann etwa 200 n. Chr., als Bantu-sprechende Völker (zu ihnen gehören unter anderem die Xhosa, Zulu oder Ndebele) die tierreichen Ebenen besiedelten und hier mit ihrem Vieh lebten. Ab dem neunten Jahrhundert fielen allerdings immer öfter arabische Sklavenhändler in der Region ein, die schwarze Sklaven über die Häfen in Mosambik verschifften und eine große Anzahl an Eisenminen betrieben. Mit den ersten Wagenzügen der Vortrekker aus der Kapkolonie, wurden auch immer mehr Menschen europäischer Herkunft hier sesshaft. Wagenrouten verbanden die Republik Transvaal mit der Hafenstadt Lourenço Marques (dem heutigen Maputo) und entlang dieser Routen siedelten Bauern und Händler. Mit den ersten Goldfunden nahe Pilgrim's Rest und Barberton in den Jahren 1873 und 1881 setzte ein ungebremster Aufschwung ein. Immer neue Siedler kamen, brachten Krankheiten, zerstörten die Natur und schlachteten Wildtiere auf der Suche nach schnellem Profit oder zum Spaß in großen Zahlen ab.
aus Wikipedia

1898 beschloss der Volksraad der noch unabhängigen Republik Transvaal unter Leitung von Präsident Paul Kruger die Gründung eines kleinen, staatlichen Wildreservates - Sabie Game Reserve -. Erst 1902 - nach den Burenkriegen , wurde das Reservat - nun unter britischer Herrschaft - erfolgreich weitergeführt.
1912 wurde eine Eisenbahnlinie durch das Reservat gebaut (die alte Eisenbahnbrücke nahe dem Camp Skukuza zeugt noch heute davon) und die ersten Besucher aßen auf der Durchreise hier zu Mittag. Offiziell wurde das Reservat 1926 als erster Nationalpark Südafrikas ausgewiesen und nach Paul Kruger benannt. Im darauffolgenden Jahr öffnete der Park seine Pforten erstmals für interessierte Besucher.

Foto im Protea-Hotel

Foto im Protea-Hotel

Das tolle Hotelzimmer müssen wir morgens schon früh vor der Frühstückszeit verlassen. Weckzeit 5:00 Uhr. Um 6.00 Uhr bekommen wir eine Frühstücksbox und starten mit gleicher Besetzung auf dem Geländewagen zur ersten Teilsafari für heute. Es ist eisig kalt, die Sonne verhangen, der Dunst/Nebel im Tal – wir haben unseren Jacken im Beutel gelassen und frieren gewaltig.

Ich hoffe die ganze Zeit darauf, dass wir mit interessanten Tieren fündig werden, damit das Auto anhält und der eisige Fahrtwind aufhört. Aber das geschieht nicht bis nach 7:00 Uhr – dann wird an einer get-away-Lokalität (Skukuza Camp) (24,99°S/ 31,59°O) gehalten. Wir kaufen einen Kaffee im Pappbecher mit Plastikdeckel und geben uns an das ausgefallene Frühstück. Die Box ist üppig gefüllt, aber alles in Plastik, egal ob Obst im Minischälchen, Joghurt im Becher, Kracker, Biskuits Saft oder englische gut belegte Sandwiches (natürlich dreieckig). Nur das Ei hat eine natürliche Verpackung! Nach dem kalten Frühstück haben wir Schwierigkeiten den Müll in einer Box unterzubringen. Im darauffolgenden Jahr öffnete der Park seine Pforten erstmals für interessierte Besucher. (im Zuge der 'fridays for future'-Kampagne müßte man hier nach einer Alternative suchen!)

im Hintergrund die o.g. Brücke über den Sabie-River

im Hintergrund die o.g. Brücke über den Sabie-River

Der Start verzögert sich ein wenig, da eine Mitfahrerin erst um 8.10 Uhr erscheint, Kommentar des Ehemanns: Sie hatte das Geld. Bis 11.30 Uhr wird es allmählich wärmer, außerdem können wir uns in die erfragten Wärmedecken hüllen. Haben wir vor dem Frühstück nichts (d.h. keine Tiere) gesehen, so ändert sich das gewaltig.

Am nächsten Wasserloch werden wir dann verwöhnt: die Flußpferde dösen aneinander gekuschelt, während Impalas vorbeiziehen; andere Flußpferde tummeln sich im Wasser, einzelne Wasservögel stolzieren umher.

Doch dann herrscht Aufregung: eine Löwenfamilie liegt am Straßenrand!

Schon um 11.30 stoppt unser Fahrer am Nkuhlu-Picnic-Site (24,99° S/ 31,77°O) Unser Vorteil: Das aufgebaute exzellente Buffet mit kalten Speisen, angefangen mit Roastbeef, Spinat-Quiche, Chicken-Pastete, Chicken, Hummus, Nudel- und Kartoffelsalat u.a.m. ist noch nicht angebrochen.

wir werden richtig verwöhnt - Luxus halt

wir werden richtig verwöhnt - Luxus halt

Der Platz liegt idyllisch am Sabie, in den Bäumen am Ufer spielen die Miniaffen, in den Ästen kleinerer Bäume sitzen blaue Vögel. Und die Flora begeistert mich auch.

12:45 Uhr ist Abfahrt angesagt für die Restsafari – die nächsten 3 Stunden sind die intensivsten, z.T. herrscht auf den Straßen Chaos. Immer da wo es etwas möglicherweise zu sehen geben könnte, knubbeln sich die Autos, unsere Fahrer drängeln sich dann vor oder zurück und wenden in Windeseile, um einen besseren Ausblick zu haben. Der letzte Teil ist auch was das Aufspüren von wilden Tieren betrifft der effektivste.

große und kleine Tiere in Eintracht

große und kleine Tiere in Eintracht

hier gibt es wieder was Tolles zu sehen

hier gibt es wieder was Tolles zu sehen

ein männlicher Löwe streift durchs Revier

ein männlicher Löwe streift durchs Revier

Webervögelnester im Baum - Flußpferde und Wasservögel

Webervögelnester im Baum - Flußpferde und Wasservögel

Auf der Fahrt zum Ausgang am Crocodile-River nehme ich noch eine kleine Baumsammlung auf, da man sich bislang 'nur' mit den Tieren beschäftigt hat.

in den beiden Tagen haben wir 'nur' den südlichen Teil des Parks besucht - totzdem werden wir zig Kilometer hinte uns gebracht haben

in den beiden Tagen haben wir 'nur' den südlichen Teil des Parks besucht - totzdem werden wir zig Kilometer hinte uns gebracht haben

Im Nachmittag verlassen wir dann den Kruger N.P. an der Crocodile Bridge (25,6°S/ 31,89°O), wo Ulrike noch schnell ein Tshirt mit Elefant findet und ich noch zwei Packungen Biltong vom Kudu erstehe. 10 km trennen uns sodann noch vom Bahnhof in Komatipoort (25,43°S/ 31,95°O), die in einer halben Stunde vorbei an Zuckerrohr- und Bananenplantagen bewältigt werden. Am Zug ist wieder der rote Teppich ausgerollt, die Erfrischungstücher werden ausgegeben und ein Begrüßungsschluck wird angeboten.

Parkeingang Crocodile Bridge

Parkeingang Crocodile Bridge

Den angebotenen Hightea veranstalten wir selbst in unserem Abteil, duschen unseren Safaristaub weg und ziehen uns für Abendessen um. Maria und Konrad geben heute eine Flasche Schampus aus, die zur Suppe (Blumenkohlsuppe mit Trüffelöl) passt. Für das Rinderfilet mit Kartoffelgratin passt allerdings der Rest (halbe Flasche) von unserem Shiraz noch. Zu den Profiteroles wird dann der Kaffee serviert.

Wir erhalten das Programm für morgen und sind erfreut, dass wir einmal nicht um 5:00 Uhr aufstehen müssen.

© Herbert S., 2019
Du bist hier : Startseite Afrika Südafrika Südafrika-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Die Welt per Zug entdecken? … oder was eine Schienen-Kreuzfahrt von einer Bahnfahrt unterscheidet. Nach unseren Erfahrungen mit der Transsib haben wir uns entschlossen eine weitere Schienenkreuzfahrt in Afrika von Simbabwe nach Südafrika zu unternehmen.
Details:
Aufbruch: 19.08.2019
Dauer: 15 Tage
Heimkehr: 02.09.2019
Reiseziele: Simbabwe
Südafrika
Mosambik
Swasiland
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors